Posts by KöhnichGroßerAffe

    Quote from "Einsatz24"


    Ich wurde dahingehend ausgebildet, dass die Waffe im GWT nur dem Zweck dient, dass wenn ich selber in Lebensgefahr gerate, ich mich verteidigen kann. Ohne in das Detail zu gehen: Es gibt Vorgehensweisen, über die ich das Geld ausliefern kann und werde wenn man mich dazu zwingt. Widerstand leiste ich doch erst, wenn ich selber in Gefahr gerate. Alles andere wäre Wahnsinn und verspricht keinen Erfolg.


    Sehe ich absolut genauso!


    Bei einem Überfall gilt: keine hektischen Bewegungen, ruhig und leise sprechen, die Hände schön da lassen, wo der Täter sie haben will und vor allem: NIEMALS den Rambo raushängen lassen!


    Allerdings finde ich auch, dass MINDESTENS 2 Leute auf der Tour sein sollten. Alleine schon deshalb, weil 4 Augen bekanntlich mehr sehen als 2!



    Gruß Mitch

    Quote from "noneone"

    GEZ?
    Mal was anderes:Falls mal wieder nen Mistkaefer vor meiner Tuer rumkrabbelt,kann mir jemand ein gutes Insektenspray empfehlen? :satan:



    Für solche "Spezialfälle" steht bei mir die Panzerschreck im Schirmständer^^


    Ernsthaft: Wenn ich böse kuck und den Bürschchen erkläre, dass ich "so kurz" davorstehe, mein Hausrecht durchzusetzen, ist meist schon Feierabend... :satan:



    Was ich nicht hab, meld ich nicht an und was ich hab, geht keinen was an!


    Quote from "Einsatz24"


    Sicherlich läuft auf allen öffentlich-rechtlichen viel Schmarrn, aber für mich als politisch, gesellschaftlich und kulturell interessierten Menschen ist das Angebot an Nachrichten- und Informationssendungen auf ARD, ZDF und "den Dritten" sowie den daran angekoppelten Sendern wie BR Alpha, diversen Rundfunksendern und den Onlineangeboten nicht nur eine gute Informationsquelle sondern auch ein "stetiger Quell an Freude, Bildung und Unterhaltung".


    Mit dem ersten Halbsatz gehe ich vollkommen d´accord, aber dann wirds brenzlig... Für so ne Sch**** wie "Frontal 21" oder schlecht recherchierte "Tatsachenberichte" und Reportagen soll ich mein sauer verdientes Geld aus dem Fenster werfen? Sorry, aber da kuck ich lieber "Akte 24"!!!

    Vll hab ich das falsch formuliert...


    Ich meinte nicht das Wort "Diensthund" an sich, sondern eher das "Einsetzen" des Selbigen.
    "Den Diensthund einsetzen" heißt ja soviel wie:
    von der Kette und anschlagen lassen. (Z.B. einen versteckten Verdächtigen aus seinem Versteck zerren lassen)


    Das wir als Private SD das nicht dürfen, ist klar, aber was darf man mit seinem Hund jetzt nun?


    Gruß Mitch

    Liebe Kollegen!


    Mir spukt da eine Frage im Kopf herum:



    "Den Diensthund einsetzen" ist bekanntlich nur Behörden vorbehalten. Wieso gibt es dann im privaten SD sog. "Diensthunde"?


    Soll der Hund eine Art "SV-Waffe" darstellen oder dient er der Unterhaltung des Hundeführers?


    Beweismittel sichern darf man als Privater nicht, deshalb fällt das "Erschnüffeln" von z.B. Drogen oder Sprengmitteln auch flach...




    CUJO?????? :lach:

    Hallo Leute!


    Jeder hat ein Hobby, zumindest die meisten ;)


    Falls zu euren Hobbies auch das Spielen an PC und Konsole zählt, schaut doch mal auf


    www.gamers2society.de


    rein!



    In unserem Forum dreht sich alles um Online- und Clan Gaming, ohne jedoch mit zuviel Nerdismus zu nerven ^^


    In mehreren Ligen könnt ihr euer Können mit Anderen messen und euch über Aktuelles aus dem Bereich PC und Konsole informieren!



    G2S freut sich auf euch!


    Gruß Mitch

    So jetzt muss ich hier auch mal ne Frage stellen:


    Das Eickhorn Aviator I ist laut Datenblatt als Rettungsmesser ausgelegt und besitzt alle erforderlichen Vorraussetzungen dafür, außer das mit der "stumpfen Spitze". (Welch ein Paradoxon^^)


    Mich würde mal interessieren, ob dieses Messer mitgeführt werden darf (sofern die Dienstanweisung das Tragen von Rettungsmessern vorsieht),
    oder ob es Behörden und Nato vorbehalten ist.


    Weiß das jemand von euch?

    Ja das leidige Thema Dienstkleidung...


    Habe meine Jungs am Montag zu einer Einweisung antanzen lassen und es kam, wie es kommen musste:


    Der Erste mit Grauer Diensthose für Innendienst, kurzes Hemd ohne Langbinder, Dienstsacko,Ausgehschuhe.
    Der Zweite mit schwarzer Außendiensthose, langes Hemd mit Langbinder, Dienstweste,festes Schuhwerk.
    Ich mit schwarzer Außendiensthose, kurzes Diensthemd ohne Langbinder, festes Schuhwerk.


    Jetzt gibt´s ne Dienstanweisung und ich hoffe mal, dass es jetzt passt...


    Bei uns ist es ausnahmslos nicht gestattet, während der Arbeit nicht dienstlich gelieferte Kleidung zu tragen,
    außer im Revierdienst (Nachtstreife) schwarze oder rote T-Shirts.


    Aber solche Rollis wären sicherlich ne Ergänzung zur bestehenden Kleiderordnung!

    Hallo MarcV


    Es gibt Westen, bei denen sich die Hard Armor Platten herausnehmen lassen, um die Weste unter der Kleidung tragen zu können. Inwieweit die aber "unsichtbar" wird, kann ich dir leider nicht sagen.


    Gibt es in deiner Nähe vll einen Ausstatter für Polizei und Sicherheitsdienste? (Bei uns in WÜ gibt´s z.B. einen Nato-Shop, der solche Sachen führt)
    Wenn ja, ausprobieren! Ich bin zur Zeit auch auf der Suche nach Ausrüstung für unsere Revierfahrer wie du weißt...
    Solltest du was finden, lass es mich bitte wissen!

    Seid mir gegrüßt^^


    Mein Name ist Mitch, ich komme aus dem schönen Unterfranken und bin seit einem Jahr im Sicherheitsdienst tätig.
    Angefangen habe ich mit Museumsdienst, nach der SKP §34a wurde ich Revier- und Interventionsfahrer und habe vor, das Ganze noch möglichst lange durchzuziehen, da mir der Beruf sehr viel Spaß macht!


    Mit mein Chef versteh´ ich mich allerbest´,
    ich jammer´ ja auch nie rum,
    von Lohnerhöhung oder Arbeitsgesetz
    und der findet, ich bin gar nicht so dumm!


    :zw:


    Ich freue mich auf viele interessante Diskussionen und hoffe, durch Erfahrungen Anderer, die schon um einiges länger dabei sind, zu lernen.
    Denn man lernt nie aus meine Freunde und Kollegen!



    In diesem Sinne und demnächst in diesem Theater:


    Mitch aka KöhnichGroßerAffe

    Hallo Cujo, hallo 2m02cm-Mann


    Quote

    ...welch' bemerkenswerter Nick :ok:


    danke^^



    Ich bin auch um jede Nacht froh, in der nichts passiert. Genauso froh bn ich, wenn ich bei einer Intervention zu einem Fehlalarm gerufen werde.
    Allerdings ist, wie ihr ja wisst, unser Job manchmal auch sehr gefährlich. Z.B. wenn ich bei einem bestimmten Kunden bin, in dessen nähe eine Disco ist, vor der schon 3 Türsteher niedergestochen wurden...


    Aber da ich mittlerweile zum Leiter des Revierdienstes aufgestiegen bin, werde ich mich jetzt verstärkt um die Sicherheit meiner Kollegen bemühen.
    Wenn ich ehrlich bin, habe ich nämlich jede Nacht Angst um die! In der Stunde zwischen den Routinemeldungen kann ja so einiges passieren und wenn sich einer nicht mehr meldet und nicht ans Handy geht (was schon öfter vorgekommen ist), werde ich angerufen und fahre jedes mal mit einem mulmigen Gefühl los...


    Was haltet ihr vom EKA 41 als Notwehrmittel? klick mich!


    Kostet zwar 165 € aber er würde ja auch nur 2-mal gebraucht. Für Revier und Intervention.

    Standard-Ausrüstung für unsere Nachtstreife:


    Diensthandy (privates ist auch immer noch dabei falls uns langweilig wird ;))
    ein unglaublich unzuverlässiges Wächterkontrollsystem von GCS (Modell "Eskorte")
    4D-Maglite
    Handschellen
    Schlüsselkette
    Tankkarte


    Wir sind zwar alle am Schlagstock ausgebildet, dürfen aber keinen mitnehmen... So bleibt uns im Ernstfall nur unsere SV-Ausbildung
    und wenn es hart auf hart kommt, die Maglite...


    Ist mir klar, dass ich jetzt von einigen hier nur müde belächelt werde^^

    Quote from "haifisch"


    Muss ja eine kleine NSL sein mit entsprechend wenig Arbeitsaufkommen, wenn die Zeit dafür haben.


    Wir haben insgesamt 2 NSLs, die große in Nürnberg hat natürlich keine Zeit dafür, aber die in Würzburg deckt nur die Schloss- und Gartenverwaltung ab, und bei 3 Objekten hat man dafür auch schon mal Zeit^^


    Gruß Mitch

    Quote from "MDA"


    Wer ist von euch schon Streife gefahren oder auch Gelaufen und wie wurde bei euch Routine und Langeweile vorgebeugt? Was wurde zur Eigensicherung veranlasst?


    Ich fahre seit einem knappen Jahr Streife und muss sagen, dass die Gefahr der Routine und Langeweile sehr groß ist.
    Zumal wir nur 9 Objekte haben, die in der Nacht bestreift werden.


    Meine Vorbeugenden Maßnahmen: Ich ändere meine Fahrtroute jede Nacht, damit schon mal die Wege anders sind.
    (Unser 3-Schicht-System ist mit 4 Tagen Rufbereitschaft zur Intervention, 4 Nachtschichten im Block und 4 Tagen frei auch schon sehr gut, um nicht zu übermüden... Habe mal 13 Nachtschichten am Stück gemacht das war die Hölle)
    Jedes Objekt wird von mir immer anders abgelaufen, um nicht berechenbar zu werden und um die Aufnahmefähigkeit für Veränderungen zu erhalten.
    Zur Eigensicherung müssen wir jede Stunde eine Routinemeldung auf einem Callrechner in der NSL absetzen. Geschieht das nicht, wird 10 Minuten nach Ablauf der Zeit ein MA-Alarm ausgelöst und der betreffende MA in der Leitstelle versucht uns auf dem Handy zu erreichen.
    Teilweise halten wir auch eine Telefonverbindung zur NSL aufrecht, wenn wir bei bestimmten Objekten sind, auf denen gerade gebaut wird.
    (Oft sind dort nämlich Tiefbauarbeiten im Gange, die direkt neben den Laufwegen liegen.)
    Leider gibt es bei uns (noch) keine GPS Überwachung oder ähnliche technische Hilfsmittel.


    Gruß Mitch

    Hallo Leute!


    Habe mich grad im Forum angemeldet und gebe jetzt einfach mal meinen Senf in diesem Thread dazu^^


    In meiner Firma sah das Ganze dem Himmel sei Dank etwas anders aus mit der Einweisungszeit. Als ich vor einem Jahr in die Firma kam, habe ich zuerst ein bisschen Museumsdienst gemacht, da ich noch keine Sachkundeprüfung hatte. Nach der Prüfung wurde ich dem Revierleiter vorgestellt, der mich gleich mal 5 Nächte mit auf Nachtstreife geschickt hat. 2 Tage später wurde ich erneut ins Büro gebeten und ich wurde gefragt, ob mir diese Tätigkeit gefällt. Als ich bejahte, wurde ich noch 5 Nächte eingewiesen sowie 5 Tage in der Notruf- und Serviceleitstelle.
    Zur Einweisung muss ich sagen: TOP!!! Bei jedem Objekt wurden mir sämtliche Türen, Zugänge zum Gelände und Besonderheiten gezeigt und wenn man sich das alles aufschreibt, gibt es ja auch keine Probleme mehr...


    Bei uns wird die Intervention auch vom Revierdienst abgedeckt, da wir nur ca. 180 Objekte Anfahren im Alarmfall. Die Kollegen in Nürnberg haben ca. 1000.
    Bei uns läuft das alles nach einem 3-Schicht-System, also Intervention und Revierdienst in der selben Abteilung, aber zwingend voneinander getrennt.


    Einmal im Jahr nehmen alle Revierfahrer an einem Fahrsicherheitstraining teil, sowie an einem "erweiterten" 1.-Hilfe-Kurs.


    Nach meiner Beförderung zum Revierleiter (der alte wurde gegangen) vor einem Monat, wird sich jetzt auch hoffentlich was an meinem Gehalt ändern ;)
    Ich muss hierzu aber auch sagen, dass zwei Mitarbeiter, die deutlich länger in der Firma waren, nicht mehr bei uns arbeiten. So gesehen: Glück gehabt^^


    Es ist aber schön zu sehen, dass es Anderen hier auch so geht, dass immer mehr Objekte in eine Schicht gesteckt werden und man in 12 Stunden 15 Stunden Kontrollzeit hat :) Ich weiß nicht, wie es in anderen Städten aussieht, aber in Würzburg werden wir von der Polizei weitestgehend in Ruhe gelassen, wenn wir geblitzt werden, müssen wir aber auch zahlen.


    Gruß Mitch