Posts by hafio

    @ Mack_21
    ...sicherlich ist die Liste löchrig, aber was die Vollzeitausbildung angeht war für mich die Suche erfolgreicher als über Google. Lehrgänge in Teilzeit bieten, wie Du schon sagst, sehr viele IHK`en an, das haben meine Recherchen auch ergeben. Was dann aber die tatsächliche Durchführung der Kurse angeht habe ich Ähnliches gehört...


    Wo genau hast Du den Lehrgang gemacht?
    Die Kosten belaufen sich, was ich bisher so gesehen hab, auf um die 4000 Euro für die Schulung
    plus Prüfungsgebühren und Materialkosten, so dass letztendlich wohl ne dicke 5 an erster Stelle stehen wird. War das bei dir auch in dem Kostenrahmen?

    Hallo Cujo!


    Also...
    ...ich habe die 3-jährige Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit absolviert. Dabei habe ich festgestellt, dass die ganze Ausbildung den Namen "Ausbildung" so nicht verdient. Die Ausbildungstiefe ist einfach nicht vergleichbar mit dem was beispielsweise ein Metzger, Schreiner, Elektriker lernen muss. Es ist zwar nicht so, dass in den 3 Jahren gar nichts unterrichtet wurde, aber ich mir den Stoff auch locker in 2-3 Monaten hätte beibringen können. Die Berufsschule war größtenteils totales "Zeittotsitzen" bzw. Beschäftigungstherapie. Der Hauptsinn der Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit liegt meines Erachtens darin, in der Zeit der Ausbildung der ausbildende Firma als "billige Arbeitskraft" zu dienen. Aber da erzähle ich den meisten hier wahrscheinlich nichts Neues.
    Der Offenbarungseid der Industrie ist nun die "Servicekraft für Schutz und Sicherheit", nachdem die ganz großen Sesselfurzer da oben festgestellt haben, dass die ganzen "Fachkräfte" nachdem 3 Jahre lang gut Reibach gemacht wurde, gar nicht wie ursprünglich gedacht in der mittleren Führungsebene eingesetzt werden können, weil ganz einfach der Bedarf nicht in dem Maße da ist, wie in den letzten Jahren mengenmäßig ausgebildet wurde. Von der Entlohnung ganz zu schweigen. Die mehr als 13 Euro, die im Tarifvertrag stehen sind wohl ziemlich illusorisch. Ich denke, dass die Mehrzahl der ausgebildeten Fachkräfte, wenn sie nicht gerade in einem AKW oder einer vergleichbaren Einrichtung untergekommen sind, im Werkschutz und dergleichen kaum nach Tarif bezahlt werden. Nicht zufällig lässt der Lohntarifvertrag unter Lohngruppe 10 die Hintertür sperrangelweit offen, bzw. setzt sich quasi selbst außer Kraft.


    Aber jetzt bin ich ein Stück weit vom eigentlichen Thema weggekommen. Wie ich zur Meisterausbildung stehe? Ich "zwinge" mich selbst zur Meisterausbildung. Ganz einfach weil ich nicht auf dem jetzigen Stand stehen bleiben möchte, sondern auch anspruchsvollere Aufgaben übernehmen. Und eben deshalb weil ich wie im oberen Abschnitt beschrieben fast 3 Jahre mit der Ausbildung zur Fachkraft "vergeudet" habe, möche ich den Meister um so schneller über die Bühne kriegen. Außerdem öffnet er die Türen für ein eventuelles (Fach-)Hochschulstudium. Mit dem was ich jetzt mache, werde ich nicht alt, Pförtner sein kann ich noch mit 65+


    Übrigens. Die einfachsten Lösungen liegen oft ganz nah.
    Im Kursnet der Arbeitsagentur bin ich, was den Meister in Vollzeit betrifft, fündig geworden:
    <!-- m --><a class="postlink" href="http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/index.jsp">http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/index.jsp</a><!-- m -->

    Danke für eure Tipps!


    Ich hab momentan schlicht und ergreifend so scheissviel Geld auf der hohen Kante,
    dass ich den Meisterkram in kürzestmöglicher Zeit abschließen möchte :zw:
    Jedenfalls ist das von der finanziellen Seite her geklärt. Nur kann ich einfach bundes-
    weit bisher keinen Anbieter eines solchen komprimierten Kurses finden. Die IHKs bieten
    leider nur berufsbegleitende Kurse an...
    ....falls jemand einen konkreten Tipp für mich hat, wäre ich sehr dankbar,
    vielleicht ist ja hier doch jemand im Forum der seinen Meister "am Stück" gemacht hat?!?


    Einen schönen Abend noch!!!

    Guten Tag!


    Ich spiele mit dem Gedanken die Meisterausbildung in Vollzeit zu machen.
    Weiß jemand wo Vorbereitungslehrgänge angeboten werden?
    Wer von Euch hat seinen Meister selbst in Vollzeit gemacht?
    ...Erfahrungen, Tip(p)s?


    Viele Grüße


    hafio

    Danke für die Infos!
    Ja, das ist die harte Realität. Da macht man 3 Jahre Ausbildung zur Fachkraft,
    arbeitet in der Zeit " für'n Appel und 'n Ei ", um dann festzustellen, dass einem am Ende
    gar niemand für die Qualifikation bezahlt. Beim Meister ist es wohl leider genauso.


    Viele Grüße & Dankeschön!

    Schönen guten Abend!


    Ich hab` hier einen schönen netten Lohntarifvertrag für das Wach- und Sicherheitsgewerbe vor mir liegen.
    Darin wird in die verschiedenen Lohngruppen unterteilt, querbeet von einfachen Sicherheitskräften über ÖPNV
    und Fachkraft für Schutz und Sicherheit bis zu Spezialkräften in Atomkraftwerken ist da alles aufgelistet.


    Nun meine Frage:
    Innerhalb dieser Lohngruppen wird jeweils unterschieden zwischen "OK 1" und "OK S".
    Wobei "OK 1" den Standardvergütungssatz für die Beschäftigten der jeweiligen
    Lohngruppe darstellt. Die Vergütung bei "OK S" ist durchweg höher. Leider ist nirgends
    beschrieben, für was die Abkürzung "OK S" steht.


    Für wen oder was ist der Vergütungssatz "OK S" relevant?



    Viele Grüße