Posts by Eifelkater

    Das Thema passt ja gerade überall und nirgends....


    Aber wie fest sind eure Jobs gerade noch?

    Ich fürchte gerade im Veranstaltungsschutz wird es jetzt Massenkündigungen geben, aber auch die anderen Jobs könnten teilweise wackeln. Mein Mann wird vermutlich die nächsten Tage gehen müssen. Er ist in der Probezeit und sein Objekt ( öffentlicher Dienst) wir zu gemacht.


    Für meine Dozentenstelle sieht es nicht viel besser aus, wenn die BA die Teilnehmergebühren nicht weiter zahlt....ich hab gerade noch Glück, weil ich krankgeschireben bin, ich hoffe ich kann mich noch ins Krankengeld retten. Alles andere wäre die Totalkatastrophe, da ich kein ALG I bekommen, in absehbarer Zeit aber nicht arbeiten gehen kann.


    Wie sieht das bei euch momentan so aus?

    Ich pers, finde das mit "unter" Tarif bezahlen persönlich gar nicht so schlimm, wenn das restliche Gesamtpaket stimmt und ich dann hinterher doch im Endeffekt mehr habe. Natürlich immer unter dem Aspekt, dass mir mein Kontostand zum Leben ausreicht....

    Hallo,


    vll kann mir hier jemand weiterhelfen....

    Ab welcher Position im Sicherheitsdienst kann man anstelle des Tariflohns ein Festgehalt vereinbaren ohne das man Gefahr läuft bei einer Betriebsprüfung in rechtliche Grauzonen zu geraten?

    Ganz anderes Szenario: Es fing an mit " Sie kontrollieren in einem Bahnhof eine Person".


    Ich habe dann gemeint das ich ja

    a) sowieso nicht kontrollieren darf

    b) was ich denn überhaupt kontrollieren würde? Weil Fahrkarten im Bahnhof geht nicht, Personalien darf ich ohne Grund nicht..


    Das reichte um den Prüfer erstmal aus dem Konzept zu bringen. Er änderte dann auf: " Eine Person greift sie bei einer Kontrolle an..."

    Sry OT: , aber ich glaube bei der Ming Vase hätte ich angefangen mit dem Prüfer über die Sinnhaftigkeit des Szenarios zu diskutieren ( habe ich in der Sachkundeprüfung auch gemacht....Wobei ich mir da auch nicht sicher war, ob der mich nicht absichtlich aus falsche Gleis führen wollte......war aber nicht so. aber war sehr süß, als der Prüfer angefangen hat, verlegen zu stammeln und das Szenario änderte......

    Mal rein von der rechtlichen Seite gesehen: Alles richtig gemacht. Selbs festhalten gegen ihren Willen hätte sie dulden müssen. Im Rahmen der Sachbeschädigung hättest du sogar § 127 einsetzen können. Wobei ich persönlich ja eher zum Einsatz der Selbsthilfe rate, weil der schmale Grad sicherer ist. Aber in dem Fall.....


    Ansonsten bin ich ganz bei Martin L: Ruhiges und selbstsicheres Auftreten hilft auch als "vermeidlicher" Zwerg im Sicherheitsdienst Berge zu versetzen.

    Ich würde mir auch eine neue stelle suchen ( oder ggf über eine stattlich geförderte Auszeit zur Qualifikationsverbesserung nachdenken) und dann kündigen.


    Niemand sollte dauerthaft mit inkompetenten Vorgesetzten arbeiten müssen.


    Also hier im Raum Köln Bonn herrscht kein Mangel an Bewerbern mit Sachkundeprüfung. Die Firmen rennen sich an unserer Akademie die Nase ein, damit wir unsere Absolventen zu ihnen schicken.


    Wenn sie intelligent wären, würden sie ja die Mitarbeiter herschicken.....tja....

    Emkay hat es ja schon erklärt.

    Darüberhinaus sollte man vll erst einmal mit dem Lohnbüro und danach ( wenn immer noch Zweifel bestehen) mit einem Arbeitsrechtler sprechen. Bevor man auf Arbeitsgericht rennt. Auch Menschen im Lohnbüro können in Zweifelsfalle Fehler machen ohne gleich vorsätzlich eine Straftat begehen zu wollen....Und manchmal vertraut der Arbeitgeber auch einfach den Aussagen seines Lohnbüros.....reden hilft....manchmal

    Hundesteuer ist Gemeindesache. Bei uns können Diensthunde davon befreit werden, aber nur wenn das zu bewachende Gebäude im Umkreis von 200 m zum nächsten Wohngebäude entfernt steht. Außerdem ist bei uns die Formulierung was die Schutzhundausbildung versus gefährlicher Hund betrifft, meiner Meinung nach etwas schwammig, wenn der Hund im Dienst tatsächlich mal beißen sollte. z.B im Rahmen einer Notwehrhandlung.

    umgekehrt wird gerne mal bewusst gemacht...

    Bei den Dingen die ich manchmal höre oder sonstwie mitbekomme stellt sich mir die Frage ob die Aufsicht überhaupt etwas macht ohne vorher mit nem Amboss drauf gestoßen worden zu sein.

    deswegen ja....;)

    Ich denke das Gewerbeaufsichtsamt wird wohl die bekannten Probleme aller Behörden haben: Zu wenig und schlecht ausgebildetes Personal. Und wer soll denn zusätzliche Schichtzulagen bei abendlichen Kontrollen bezahlen? Die sind bestimmt nicht vorgesehen....

    Da die Behörde letztendlich nach Aktenlage entscheidet ist das Führungszeugnis erstmal tatsächlich egal. Entweder es gibt das okay oder nicht. Mich als Firmenchef würde allerdings grundsätzlich schon interessieren, was eigentlich passiert ist, bzw. ob das Thema im Sicherheitsdienst relevant werden könnte oder nicht.

    alle Bereich in denen die Sachkundeprüfung gemeint ist, wobei ich hier explizit Streifengänge im öffentlichen oder teilweise öffentlichem Bereich meine z.B. ÖPNV

    Da hatte ich gestern ein schönes Beispiel wie es nicht laufen sollte: 3 Sicherheitsmitarbeiter die nicht wirklich Ahnung von Firmenrepäsentation hatten. Dazu hatte einer von ihnen sein Namenschild verkehrt rum in der Hülle....also die leere Seite nach vorne...manchmal wünschte ich beim Gewerbeaufsichtsamt zu arbeiten......*teuflisch grins*