Posts by Mack_21

    stimmt, mein fehler :pein:


    aber was meiner meinung nach fast genauso interessant ist, wie das spray das mitgeführt ist, ist die frage was man mitführt um die jeweilige person (sei es der angreifer oder im schlechtesten falle sich selbst) danach "medizinisch" im rahmen der ersten hilfe zu versorgen... was nutzt ihr? wasser oder so sachen wie "bio shield" oder "cool it"? hat jemand damit erfahrung?

    Quote from "Gargamel"

    aber wer der auf veranstalltungen , Disco oder normalen Objektschutz arbeitet hat eine Schusswaffe ?
    Soweit ich weiss ist das nur der fall bei Akw , GWT und evtl. Personenschutz . :bö:


    naja auf öffentlichen veranstaltungen besteht ja generell ein verbot des führens von waffen, auch für den bereich des privaten personenschutzes. wie das da mit dem gwt ist, weiss ich nicht. jedoch kann das jeweilige landratsamt (kreisverwaltungsreverat oder wie es je nach stadt, kreis, land auch heissen mag) allgemein oder für den einzelfall eine erlaubnis erteilen. aus eigenen erfahrungen weiss ich, dass dies jedoch in den meisten fällen nicht getan wird (auf jedenfall in bayern).
    eine schusswaffenandrohung muss man, meines wissens nach, nicht anzeigen, da man gem. bgv c 7 nur den einsatz von waffen anzeigen muss. bei der androhung setzt man ja (theorethisch) keine waffe ein.

    Quote from "haifisch"

    die konkurrierenden Rechtsgüter in keinem krassen Mißverhältnis zueinander stehen


    das wollte ich ja damit klar machen... das man nicht "mit kanonen auf spatzen schießt"... es ist halt leider nur ein schmaler grat zwischen notwehr und notwehrüberschreitung :trau:


    des weiteren sollte man auch nur maßnahmen androhen die man durchsetzen kann

    also noch einmal, meine beiträge (ausser die ersten) waren alle rein sarkastisch gemeint. klar habe ich mit dem beispiel der nutzung der dienstwaffe übertrieben, aber nur um zu zeigen, dass es nicht völlig irrelevant ist welches mittel ich nehme. quasie der gute alte spruch: mit kanonen auf spätzen schießen... ich entschuldige mich dafür, dass ich hier mit dem sarkasmus die diskussion in eine falsche richtung getrieben habe...
    2m02cm-Mann
    der kollege von dem ich schrieb hat sich lediglich mit dem spray gegen 2 angreifer verteidigt. keine notwehrüberschreitung etc.... aus diesem grund stehe ich dem einsatz von pfefferspry etwas skeptisch entgegen

    Quote from "haifisch"

    All das hat aber mit dem verwendeten Verteidigungsmittel eher weniger zu tun, auch nicht mit der so oft (falsch) genannten Verhältnismäßigkeit - die es nämlich, wie schon ebenso oft gesagt, in der Notwehr gar nicht gibt.


    das sagte ich ja eben schon... bei der nächsten beleidigung wird derjenige erschossen.... :zw: :lach: spässle

    Quote from "haifisch"

    jedes erdenkliche und verfügbare Verteidigungsmittel einsetzen, egal ob das nun eine verbotene Waffe im Sinne des WaffG ist, oder ich mich beim Führen dieser Gegenstände strafbar mache...


    ich gehe eigentlich davon aus, dass sich der sicherheitsmitarbeiter an ALLE geltenden gesetze hält und keine straftaten begeht bzw. vorsätzlich begeht. aber wenn ich hier so einiges lese ist das wohl eher nicht der fall. kein wunder, dass unsere branche so einen schlechten ruf hat!!! :ok:


    so und nun noch mein letztes zum pfefferspray...


    Anlage 2 (zu § 2 Abs. 2 bis 4) Waffenliste
    (Fundstelle: BGBl. I 2002, 3999 - 4002; bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
    Abschnitt 1:
    Verbotene Waffen
    Der Umgang mit folgenden Waffen und Munition ist verboten:
    [...]
    1.3.5
    Gegenstände mit Reiz- oder anderen Wirkstoffen, es sei denn, dass die Stoffe als gesundheitlich unbedenklich amtlich zugelassen sind und die Gegenstände
    - in der Reichweite und Sprühdauer begrenzt sind und
    - zum Nachweis der gesundheitlichen Unbedenklichkeit, der Reichweiten- und der Sprühdauerbegrenzung ein amtliches Prüfzeichen tragen;


    hmmm da steht nichts von: wenn sie zur tierabwehr dienen

    Quote from "Einsatz24"

    Pfefferspray ist aber nun einmal kein verbotener Gegenstand.


    das stimmt nicht ganz!!! es muss in der sprühweite und -dauer begerenzt sein, gesundheitlich unbedenklich und vom bundesamt geprüft sein, dann ist es kein verbotener gegenstand. ist dies alles nicht der fall ist es ein verbotener gegenstand gem. waffg anl. 2


    außerdem ging es ja darum, dass es irrelevant ist was man bei der notwehrmaßnahme benutzt. und wenn es irrelevant ist darf ich ja auch verbotenes benutzten...


    klar war meine antwort darauf mit dem verbotenen gegenstand und der hk usp etwas sarkastisch, aber das kennt ihr wahrscheinlich nicht... das war übrigens auch wieder sarkastisch gemeint :zw:

    Quote from "2m02cm-Mann"

    ist es irrelevant, was benutzt wird.


    ach so, na dann nehm ich einfach irgendein verbotenen gegenstand nach dem waffg und nutz den, wenn es ja irrelevant ist... nen taser oder so... :bier: nichts destro trotz zählt auch hier der grundsatz der verhältnismäßigkeit der mittel... aber wahrscheinlich hat der richter, der einen unserer mitarbeiter nach dem einsatz seines pfeffersprays gegen einen menschen wegen gefährlicher körperverletzung verknackt hat, einfach nur keine ahnung von der rechtslage, dass mann alles nutzen darf bei der notwehr... :trau:
    aber das finde ich gut, denn wir arbeiten oft in gebieten mit jugendlichen mit migrationshintergrund, dann kann ich ja bei der nächsten beleidigung (notwehrfähig, da ein gegenwärtiger rechtswidriger angriff gegen mein rechtsgut ehre besteht) meine HK USP einetzen... es ist ja irrelevant was benutzt wird :ok:
    übrigens bräuchten wir hier noch nen sarkasmus-smiley :zw:

    Quote from "monster"

    Ich musste das TW1000 schon einsetzen, der Angreifer ist vor Schmerzen zusammengebrochen und hat sich sogar übergeben


    der arme hund, mir tun die tiere ja richtig leid wenn sie "weggesprüht" werden... :zw:

    Quote from "Nemere"

    Da Du aus Altötting stammst, meinst Du wahrscheinlich die Berichte über die Einführung der Sicherheitswacht in Burghausen


    das beste ist aber, dass sie (laut inn-salzach blickpunkt) für ihre ehrenamtliche tätigkeit eine aufwandsentschädigung i.H.v. 7,16 €/Std bekommen... :zw:
    naja zwar sind sie rechtlich besser gestellt als private sicherheitsunternehmen, aber ausrüstungstechnisch wesentlich schlechter ausgerüstet... aber das modell gibt es ja in annderen städten auch, da heisst es nur anders...

    Quote from "manhattan"

    Alle anderen Verbote für Schwangere erhältst Du auch von Deinem Frauenarzt oder auch der IHK, im Internet kannst Du ebenfalls nachschauen


    oder einfach in den §§ 3; 4; 6; 8 des Gesetzes zum Schutz der erwerbstätigen Mutter (MuSchG)

    Quote from "Bruchpilot1982"

    Oder ist hier die fahrlässige Sachbeschädigung wie eine Straftat zu werten?


    hier kann ich nemere nur beistimmen... esist überhaupt keine sachhbeschädigung im sinne des stgb da die jugendlichen nicht mit vorsatz die blumenvase beschädigen sondern, wie du ja schriebst, aus versehen. sie sind zwar schadensersatzpflichtig, begehen aber keine straftat...


    hier mal ein anderes beispiel zur verdeutlichung des unterschiedes §127 Abs. 1 stpo und 229 bgb:


    am montag sieht der kaufhausdetektiv paul eine ihm unbekannte person, die einen ladendiebstahl begeht. er geht auf sie zu und bittet sie sich auszuweisen. daraufhin versucht die unbekannte person zu flüchten... hier würde der §127 abs. 1 stpo ziehen, da die person auf frischer tat betroffen,der flucht verdächtigt und unbekannt ist...


    sieht paul die unbekannte person 4 tage später wieder bein stehlen, kann er ihn nicht mehr nach §127 abs. 1 stpo vorläufig festnehmen, da er die person dann ja kennt... ist hier aber obrigkeitliche hilfe nicht rechtzeitig zu erlangen und ist die verwirklichung des anspruchs gefährdet (ist in der regel bei der flucht eines täters gegeben), so kann paul (sofern ihm die selbsthilferechte übertragen wurden) die person gem. 229 bgb festnehmen...

    naja das eine hat mit dem anderen nicht wirklich viel zu tun.


    notwehr (§32 stgb; §227 bgb; §15 owig) ist die erfoderliche verteidigung gegen einen gegenwärtigen rechtswidrigen angriff gegen sich oder einen anderen (nothilfe)


    und die selbsthilfe dient zum schutz privatrechtlicher ansprüche, zb. schadensersatz, herausgabeanspruch, etc.... im rahmen der selbsthilfe ist es gestattet:
    - eine sache wegzunehmen, zu zerstören oder zu beschädigen
    - den anspruchsgegener bei fluchtverdacht festzunehmen
    - widerstand gegen handlungen die der anspruchsgegner dulden muss, zu beseitigen...
    voraussetzungen für die selbsthilfe:
    - privatrechtlicher anspruch
    - obrigkeitliche hilfe (z.b. polizei) ist nicht rechtzeitig zu erlangen
    - die verwirklichung des anspruchs ist gefährdet, wenn nicht sofort gehandelt wird
    - bei ausübung des selbsthilferechts durch dritte, muss das selbsthilferecht auf diese vom anspruchsberechtigten übertragen werden...
    der selbsthilfeparagraph ermöglicht es, beispielsweise dem kaufhausdetektiv, den ihm bekannten täter festzunehmen, was ja nach §127 stpo dann nicht mehr geht...


    das ist auch eine gern gestellte frage in der mündlichen prüfung der sachkundeprüfung, welche mittel der (vorläufigen) festnahme man hat, wenn einem der täter bekannt ist...

    Hier kurz das per Email abgegebene Feedback des Veranstalters:


    "Ausgabe 20. Juli 2010


    7. SicherheitsExpo 2010 in München weiterhin auf hohem Niveau.


    Trotz Hitzewelle und Fußball-WM fanden ca. 3000 Fachbesucher den Weg ins ICM, Internationales Congress Center der Messe München. Die Qualität der Fachbesucher war nach ersten Informationen der Aussteller wieder extrem gut. Hier einige Ausstellerkommentare:


    „Unsere Erwartungen in die SicherheitsExpo wurden erfüllt, weil wir auf der Messe sehr gute und qualifizierte Gespräche und Kontakte hatten.“
    Sabine Kaufmann, Marketing, Plasticard-ZFT GmbH, Dresden


    „Wir hatten mehr Resonanz als im Jahr 2009!“
    Wolfgang Frey, Marketing, Video Systems GmbH, München


    „Wir hatten viel versprechende Kundenkontakte. Die Qualität war sehr gut.“
    Ulrich Schmidt, Vertrieb, EVVA Sicherheitstechnik, Wien


    Sehr gute Kommentare der Teilnehmer erhielt auch die 3. Tagung „Sicherheitstechnik und Energieeffizienz bei kraftbetätigten Türen und Toren“, die zeitgleich zur Messe unter der Leitung von Dipl.-Ing. Gunter Thomas stattfand.


    Ein Highlight der Messe war am 8. Juli die Verleihung des Bayerischen Sicherheitspreises durch den Präsidenten des Bayerischen Landeskriminalamtes, Peter Dathe. Die Preisträger wurden für ihre innovativen Entwicklungen im Bereich der Zutrittskontrolle, des abwehrenden Brandschutzes und des Schutzes von Sicherheitskräften ausgezeichnet. Die Preisträger sind:


    ● PCS Systemtechnik GmbH


    ● Wagner Bayern GmbH


    ● ISA Telematics GmbH


    Die 8. SicherheitsExpo findet vom 6. bis 7. Juli 2011 wieder im ICM der Messe München statt. Die ersten Aussteller haben sich bereits wieder angemeldet.


    Fotos und ein Video finden Sie hier: <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.SicherheitsExpo.de">http://www.SicherheitsExpo.de</a><!-- m -->


    Ihr SicherheitsExpo Team"

    Quote from "hafio"

    so dass letztendlich wohl ne dicke 5 an erster Stelle stehen wird


    rechner mal lieber mit mehr, da du diekosten für die arbeitspädagogische qualifikation (ada) noch mitrechnen musst. oder hast du die schon?
    mein lehrgang hat auch knapp 4000 gekostet zzgl. den prüfungsgebühren...
    zu wo ich den lehrgang gemacht habe, hast du ne pm.

    Quote from "hafio"

    Übrigens. Die einfachsten Lösungen liegen oft ganz nah.
    Im Kursnet der Arbeitsagentur bin ich, was den Meister in Vollzeit betrifft, fündig geworden:
    <!-- m --><a class="postlink" href="http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/index.jsp">http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/index.jsp</a><!-- m -->


    die liste ist aber mehr als löchrig... also ich kenne mindestens noch 4 weitere bildungszentren in bayern die nicht in der liste stehen. und meines wissens finden die lehrgänge bei den ihk'en (auf jedenfall in bayern) fast nie (wegen mangelnden teilnehmer) statt.