Posts by Waldmensch

    Quote

    Wie sollte das denn gerechtfertigt sein? Dann wäre es besser, die Waffen auch zu Haus zu lassen.


    Vermutlich setzen sie auf die abschreckende Wirkung.


    Quote

    Habe ich noch nicht erlebt, man lernt aber gerne dazu.


    Halt wenn´s der Kunde wünscht. Letztens sogar abgesetzt hinter einem Parfümtransport...

    Quote from "ThatGuy"


    Wenn ich es mal brauchen sollte kann ich mich mit Langwaffen ja im Schützenverein vertraut machen.


    Das Thema Langwaffen ist ebenfalls Unterrichtsbestandteil.
    Ob in der Praxis jedoch auch geschossen wird, ist abhängig von dem Lehrgang.

    Quote from "ThatGuy"


    Was ich auch noch fragen wollte, ist ob man sich auch privat vorbereiten und die Prüfung dann vor einer Behörde ablegen kann.


    Nein, es sind 32 Unterrichtsstunden vorgeschrieben.

    Man unterscheidet Sachkunde für Sportschützen sowie die gewerbliche Sachkunde für Berufswaffenträger nach §7 WaffG, welche du benötigst. Die praktische Prüfung wird mit der GK-Pistole geschossen, damit bist du für alle Waffen kundig.
    Es gibt noch die Möglichkeit, die Prüfung mit dem Revolver zu schiessen, allerdings darfst du dann auch nur einen Revolver führen.
    Ist für Leute, die mit der Pistole gar nichts treffen.
    Bei der praktischen Prüfung benötigst du 5 Treffer aus 10 Meter Entfernung auf die Größe eines Din A4 Blattes.
    Der theoretische Teil besteht aus 72 Fragen. Der neue Fragenkatalog mit den Änderungen zum neuen WaffG vom 01.01.2010 ist gerade erschienen, sind knapp 1500 Fragen aus allen Bereichen und kannst du dir beim BMI runterladen.

    Bei nem Preis von ca. 24€/Gramm fänd ich das schon recht interessant :eng:


    Bild 18 ist deine Unterkunft ?


    Der Hund im 2. Bild ist nen Ridgeback/Löwenjäger ?

    Quote from "haifisch"


    Ich verstehe die Hysterie wirklich nicht, mit der gegen die verdachtsunabhängigen Kontrollen argumentiert wird.
    Im Straßenverkehr gibt es das schon wesentlich länger (und ist im Grunde nichts anderes): Da wird längst nicht so einen Hype gemacht.


    Das sind meiner Ansicht nach zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Hier stehen Kontrollen im öffentliche Bereich der Mißachtung Art. 13 GG Unverletzlichkeit der Wohnung gegenüber.

    Das meinte ich:


    In der letzten Oktoberwoche hätten Mitarbeiter der Waffenbehörden landesweit
    1.073 Kontrollen im häuslichen Bereich der Waffenbesitzer vorgenommen.
    Dabei habe es 576 Beanstandungen gegeben. In der Mehrzahl
    hätten die Waffenbesitzer entweder überhaupt keinen Waffenschrank
    vorweisen können oder der Waffenschrank habe nicht den gesetzlichen
    Vorschriften entsprochen.


    Dafür braucht´s meiner Meinung kein Überfallkommando, sondern es ist völlig ausreichend (wie bei uns in NDS üblich),
    dass das Ordnungsamt nen Nachweis über die Aufbewahrung einfordert, z.B. in Form der Waffenschrankseriennummer.
    Aufwand und Nutzen stehen hier in keinem Verhältnis.

    Quote from "Mack_21"

    denn mit einer kleinkalibrigen waffe (z.B. .22lfdb) kann man ja niemand töten :ok:
    *sarkasmusmode*


    Zumindest ist es für Ungeübte nicht so einfach, da würd ich die Gefährlichkeit einer Machete o.ä. höher einstufen.


    Quote

    Fakt ist, von über 1000 Kontrollen in Baden-Württemberg wurden über 50% der Waffenbesitzer beanstandet.


    Interessant wäre dann halt, welcher Art die Beanstandungen waren.

    Quote from "Mack_21"

    aber wenn man es alles mal nüchtern betrachtet, sind die amokläufe von erfurt und winnenden ja nur geschehen, weil die schüler an ihrer jeweiligen schule gemobbt wurden. also eigentlich ein ganz klares versagen der lehrer. was nach winnenden ja auch zugegeben wurde...


    Naja, außerdem wurden die meisten mit Ritalin o.ä. auf ADHS behandelt. Ein Schelm wer Böses dabei denkt....

    Was sollen die Kontrollen überhaupt bringen ?
    Alles was kontrolliert wird, ist die vorschriftsmäßige Unterbringung und die Übereinstimmung selbiger mit den in der WBK gelisteten.


    Der Waffenschranknachweis wird von vielen Ordnungsämtern schon seit Jahren gefordert.


    Und sollten die Leute auftauchen und die Waffen sind nicht im Schrank, wollte ich sie halt grad reinigen.
    ( O-Ton meines Sachbearbeiters )


    Ordnungsgemäße Lagerung der Munition ? Ich hab doch gar keine :zw:

    Quote from "deputy"

    - Einführung einer befristeten Amnestieregelung, nach der Besitzer illegaler Waffen diese bis Ende 2009 straffrei abgeben können, sofern damit keine Straftat begangen wurde.


    Einige Ordnungsamtsleiter in NDS haben´s auf die Spitze getrieben und Personen, welche Waffen abgegeben haben, wegen unerlaubten Führens angezeigt.


    Bei der Polizei selbst sind seit 2000 ca. 150 Schusswaffen abhanden gekommen.


    Aber der Hammer des vergangenen Jahres war:


    STUTTGART taz | Eigentlich waren die Waffen im Crailsheimer Ordnungsamt sicher verwahrt. Elf Pistolen, samt Munition, in einem massiven Tresor, gesichert durch mehrere Schlösser. Darauf hatten es die Diebe vermutlich nicht abgesehen, als sie am 11. oder 12. Juni ein Fenster aufhebelten, ein paar Schränke und Schreibtische knackten und 2000 Euro fanden. Allerdings fanden sie auch den Schlüssel zum Tresor, der durch ein zusätzliches Zahlenschloss gesichert ist. Die Schutzmaßnahme stellte jedoch kein wirkliches Hindernis dar: Ein Mitarbeiter hatte die Ziffern in der korrekten Kombination hinterlassen, die Diebe konnten sich einfach bedienen.


    Stuttgart taz


    Die Waffen wurden nach dem Vorfall von Winnenden freiwillig von Sportschützen dem Amt zur Aufbewahrung überlassen.


    Was für´n Zufall :trau:

    Quote from "haifisch"

    Wie kommst du auf 60 EUR?


    Uuups, übles Eigentor. Da wären wir denn bei 10.000 € brutto :lach:
    Nee, ich meinte 20€/h...ausgehend von Tariflohn plus sechs Wochen Urlaub, zehn Feiertagen und gemittelten drei Wochen gelben Schein.


    Quote from "haifisch"

    Wenn der Tariflohn zB in Hamburg bei 6,80 EUR liegt, und der kalkulierte Preis des Unternehmens für eine Mannstunde Bewachung bei unter 14 EUR, dann macht das Unternehmen wohl keinen Gewinn mit dieser Geschichte, es könnte sogar eine Unterdeckung vorliegen.
    Es sei denn es handelt sich um ein Kleinunternehmen ohne Verwaltung und ohne Fahrzeuge...


    Der Regelfall ist doch, dass der Großunternehmer den Auftrag bekommt (zu oben genanntem Kurs oder weniger) und der tatsächliche Job hinterher vom Kleinsubi mit nen paar 400€ Kräften ausgeführt wird.

    Sorry Haifisch, du bist der einzige hier dem ich ungern widerspreche, aber zumindest im Norddeutschen Raum kenne ich die Preise ziemlich gut. Beispiel Hamburger Rathaus bist du mit nem Angebot über 16 € aus dem Rennen.Bewaffnet bei der Chinesischen Botschaft, HSH, usw. gibt´s Kampfpreise unter 14 €. Vergleich das mit nem festangestellten Beamten, liegst du eingerechnet Urlaub, Krankschreibung etc kaum unter 60 €/h. Das alles entfällt bei externen Anbietern. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.....