Posts by Rechteck-Fahrer

    Super Fynnarium, dass du hier den Kollegen weiterhilfst.

    Seit gestern bin ich auf einem neuen Objekt in Niedersachsen und dort sind fast nur Sachkundler nach §34a.
    Lustig, wir hatten auch das Thema Stundenlohn und einige Kollegen waren auch der Meinung, dass die 12,51€ pro Stunde viel zu wenig sind.
    Zwei haben auch die Meinung vertreten, dass die dort den Fachkraftlohn bekommen müssen. Ich habe mich der These angeschlossen und bin als FSS auch der Meinung, dass der Stundenlohn für die FSS in Niedersachsen viel zu niedrig ist und das ich den Lohn eines Meister bekommen müsste auf dem Objekt. :P
    Dann wurde ich von diesen SAs aufgeklärt, dass ich doch keinen MSS bin und deshalb auch nicht den Lohn erhalten könnte.....
    Ich habe nur zurück gefragt, wie die Sachkundler auf die Idee kommen, dass Sie auf dem Objekt den Lohn einer FSS bekommen sollten? :D
    Dann war schweigen im Walde, bis ein anderer Kollege, zwei Stunden später die Schicht begonnen hat und auch der Meinung war, als Sicherheitsmitarbeiter mit der Sachkundeprüfung den Lohn einer Fachkraft zu bekommen...... ||


    Da merkst Du dann auch schon wieder in welcher Branche Du unterwegs bist... :*

    Ich mag da überhaupt nicht mehr darüber nachdenken!

    Hier ein Vortrag zum Thema ! von Frank Schimmel . Ich kenne den lieben Herrn Schimmel noch als GF von seiner letzten Arbeitsstelle


    --> Vortrag "Stell Dir vor, es gibt Arbeit und keiner geht hin!" Frank Schimmel BDSW <--

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.



    INTEL-Workshop der CoESS am 01.09.2022 in Berlin
    „Stell Dir vor, es gibt Arbeit und keiner geht hin!“?
    Die Personalsituation in der Sicherheitswirtschaft

    Vortrag von Frank Schimmel – Vorsitzender des Fachausschuss Ausbildung BDSW und Geschäftsführer des SicherheitsCampus Nord „Möglichkeiten der Personalakquise und Qualifizierung“

    Dauer: 25:19 Minuten

    :D Da in dem Bundesland Bremen für GSSK, SKSS und FSS immer noch 12,57 € pro Stunden bezahlt wird, hat mein Kollege erzählt, dass seit Montag keiner mehr zur Arbeit erschienen ist von den Fachkräften auf seinem Objekt.

    Der Chef hatte wohl versprochen einen Ausgleich mit dem Kunden zu vereinbaren für die gestiegenen Preise.

    Da die Frist wohl letzten Sonntag abgelaufen ist, ohne Ergebnis beim Kunden, sind einfach alle Mitarbeiter, die einen höheren Abschluss haben als Sachkunde, nicht mehr bei der Arbeit erschienen und haben die Kündigung eingereicht.

    Viele sind natürlich auch Krank geworden. .....


    Richtig so! ^^

    Danke für das Anfragen beim BDSW. Es gibt keine Information über die Höhe und der Vertrag darf noch nicht herausgegeben werden.
    Was ist GÖD bitte für eine Gewerkschaft? o.O ist es überhaupt eine?
    Das sind alles nur noch ohne Worte. Ach, der 1.10.2022 ist auch noch solange hin. lol

    Das Gewerbe ist kaputt. :) Hier ein spannender Artikel zum Thema Auf dem Weg zu einem Sicherheitsdienstleistungsgesetz (SDLG) vielleicht ändert sich dann etwas. Vorher sehe ich keine Wendung in der Branche.


    Thema: Aktuelle Vergütung im Norden.

    Natürlich ist das viel zu wenig, aber man schaue sich auch die Namen und Strukturen an.

    Mein EX-Chef, meinte immer bei solchen Themen, mit einem Augenzwingern, "schauen wir mal nach, wer mit wem am Wochenende wieder "Golf spielen" war. Oft erklärt das so einiges. :P

    Man lese sich die Forderung durch von der Ver.di Landesgruppe Hamburg ;(

    Das erklärt doch schon vieles ! Landesgruppe Hamburg Was für Forderungen im Vergleich zu anderen Bundesländern und man schaue auch wo diese Bundesländer stehen im Vergleich zu Hamburg! ;(

    Hallo Volk :)

    Hier ist ein aktueller Link vom BDSW mit einer Deutschlandkarte. Einfach auf das Bundesland klicken und dann auf die Rote Schrift. Dort können dann Dokumente eingesehen werden zum aktuellen Entwicklungsstand der Bundesländer.

    Natürlich nur wenn der BDSW, dieses auch aktualisiert.
    Also immer die Augen offen lassen und nach ähnlichen und aktuellen Titeln im Forum schauen. 8)

    Aktuelle Tarifrunde Um Informationen über die jeweilige Landesgruppe zu erhalten, klicken Sie auf das jeweilige Bundesland.

    Ich fand die Übersicht auf der Internetseite vom Arbeitgeberverband sehr Hilfreich.

    Tarifübersichten vom BDSW! Homepage.


    Hier noch eine Webseite von einem Privaten Anbieter. Werden wahrscheinlich viele von Euch kennen.

    Tariflöhne im Wachgewerbe eine Auflistung der Firma Darkbird GmbH. (An dieser Stelle mal einen herzlichen Dank für den Service)


    (Alle Angaben ohne Gewehr. ;) )

    Ich habe gerade mitbekommen, ein aktuelles Gerücht macht gerade die Runde für das Bundesland Hamburg, dass es einen kräftigen Schlug aus der Lohnflasche für Fachkräfte geben soll.

    Kleiner Hinweis. Es werden hier im Norden , wie in einigen nicht genannten Bundesländern, zum Beispiel, Schleswig - Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen keine Unterschiede gemacht für Fachkräfte für Schutz und Sicherheit und HK-Geprüfte Werkschutz-fachkräfte / gepr. Schutz- u. Sicherheitskraft.


    Nach der Tarif-Erhöhung vom Mai 2022, sind die Löhne von 12,74 € auf 13,14 € gestiegen für Fachkräfte in Hamburg.


    Es soll für die Stundengrundlöhne in der untersten Lohngruppe 12,50 € bis 12,80 geben und für Fachkräfte sind jetzt 13,65 - 13,80 im Gespräch.

    Gerade hier in Hamburg, wo die Mieten und andere Lebenshaltungskosten so niedrig sind. :D


    Ein Mitglied von der Arbeitnehmervertretung aus der Lohnkommission hat deutlich gemacht, dass auf Grund der erhöhten finanziellen Belastungen der Arbeitnehmer, vielleicht sogar 13,90 € zum 1.Oktober.2022 möglich sind.


    Meint Ihr, dass 13.90 € pro Stunde für Menschen mit einer Ausbildung zur Fachfachkraft für Schutz und Sicherheit vielleicht doch schon eine Überbezahlung darstellt?

    Das ist alles kein Hexenwerk! Wenn du natürlich schon mit Word, völlig überfordert bist, wird es schwierig.
    Einfach machen. Der Markt für Mitarbeiter ist völlig am Ende. Kaum noch Leute und die können froh sein, wenn die noch Mitarbeiter finden, die überhaupt noch gerade auslaufen können.

    Der übliche Polizei Bashing Artikel....? :/ Mir fällt die ganze Zeit nur das Thema Eigensicherung ein oder wie sieht ihr das?


    US-Polizisten lassen Mann ertrinken


    ktualisiert am 07.06.2022, 07:40 Uhr


    • Im US-amerikanischen Tempe ist ein Mann in Anwesenheit zweier Polizisten ertrunken.
    • Laut eines Transkripts der Situation, verweigerten die Polizisten dem Mann jegliche Hilfe. Sie sind derzeit vom Dienst freigestellt.
    • Ein veröffentlichtes Video zeigt, wie der Mann in den Stausee gestiegen war.

    Mehr Panoramathemen finden Sie hier

    In den USA ist ein Mann vor den Augen untätiger Polizisten ertrunken. Wie auf einem von den Behörden der Stadt Tempe im Bundesstaat Arizona am Montag veröffentlichten Video zu sehen war, war der Mann Ende Mai in einen Stausee gestiegen, als die Beamten ihn befragen wollten. Laut eines Transkripts rief der Mann um Hilfe, die Beamten reagierten jedoch nicht.

    Die Polizisten waren nachts zu dem Ort gerufen worden, weil ein Paar "Lärm" verursacht hatte. Laut Mitteilung befragten sie erst die 34-jährige Lebensgefährtin des Mannes. Anschließend wollten sie auch den 30-Jährigen befragen. Wie auf dem Video zu sehen war, kletterte dieser jedoch über ein Geländer in den See. Die Beamten erklärten ihm, dass er nicht in dem See baden dürfe, er schwamm jedoch unter eine Brücke.

    Hier endet das Video; die Behörden halten die weiteren Aufnahmen unter Verschluss, weil sie zu "sensibel" seien. Stattdessen veröffentlichten sie ein Transkript. Darin ist zu lesen, wie ein Beamter zu dem Mann hinunterruft: "Was willst du jetzt machen?" Dieser antwortet: "Ich werde ertrinken. Ich werde ertrinken." Der Polizist antwortet: "Aber nein".

    "Ich werde nicht hinter dir herspringen"

    Ein zweiter Polizist fordert den Mann in Not auf, zu einem Brückenpfeiler zu schwimmen und sich daran festzuhalten. "Ich kann nicht, ich kann nicht", sagt der Schwimmer. "Ich werde nicht hinter dir herspringen", sagt der zweite Beamte. Die Polizisten reagieren auch nicht auf die Freundin des Mannes, die sie anfleht, ihrem Lebensgefährten zu helfen.

    "Können Sie mich hören?", sind die letzten Worte, die dem Ertrinkenden zugeschrieben werden. Später stellt einer der Polizisten fest, dass er "seit etwa 30 Sekunden nicht mehr aufgetaucht ist". Seine Leiche wurde am späten Vormittag geborgen. Die drei Polizisten wurden vom Dienst freigestellt, bis die Ergebnisse einer Untersuchung vorliegen. Den Behördenangaben zufolge hatte der Verstorbene keinen festen Wohnsitz. (AFP)


    Quelle https://www.spiegel.de/panoram…12-4088-b0a8-d363f6c985a8