Posts by rabensohn

    Quote from "Cujo"

    ... und wie siehts bei Dir mit den gesetzlich vorgeschriebenen, regelmässigen Unterweisungen gem. § 12 ArbSchG durch den für den Arbeitsschutz Verantwortlichen bzw. durch den damit Beauftragten (z. B. Fachkraft für Arbeitssicherheit) aus? Dokumentation? Gefährdungsbeurteilung? Massnahmen gem. Massnahmenhierarchie? Ggf. Arbeitsmedizinische Untersuchungen/Vorsorgeuntersuchungen? Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und den jeweils zuständigen Berufsgenossenschaften?



    Ist alles super und toll nur eben in Deutschland sieht die Sache ein wenig anders aus, da seid ihr definitiv genauer, hier in Österreich ist die Gesetzgebung anders :)


    Beste Grüße
    Rabensohn

    Quote from "SiS0211"

    Hallo.


    Wenn man deine Beiträge liest, bekommt man den Eindruck, das du noch nie auf einer Großveranstaltung in D warst? Liege ich da richtig? :D;)


    Ich nehme das als eine konstruktive Kritik hin, ich war definitiv noch nie auf einer Großveranstaltung in Deutschland - da geht es bei uns in Österreich auch nicht mehr so genau ich spreche aber von VA mit mittlerer Größe ca. 4000 Besucher, da ist so etwas noch möglich bei richtig großen Veranstaltungen mit mehr als 20000 Besuchern da kann man so etwas nicht mehr machen, das ist schon klar. :-)


    Beste Grüße
    Rabensohn

    Also hier möchte ich mal ein Thema anschneiden, das meiner Meinung nach defnitiv jeden betrifft, ich bin freiwillig als Rettungssanitäter tätig und da ist das Thema Nadelstichverletzung immer wieder Inhalt von Schulungen. Doch wie sieht es beim Sicherheitsdienst aus?? Ich persönlich finde es wichtig, dass das Personal, speziell wenn es in Objekten tätig ist, wo man öfter auf Suchtkranke treffen kann sei es bei der Anhaltung des Tatverdächtigen nach der Ausübung von Diebstahl etc. oder eben man muss die Person aus dem WC holen nach dem Konsum.


    Meine Mitarbeiter haben bei Eintritt und Beginn eine interne Schulung mit Informationsblatt bekommen, wie man sich bei Stichverletzungen durch Nadeln zu verhalten hat.


    Wie sieht das bei anderen aus?? Wie wichtig ist euch dieses Wissen über Infektionskrankheiten wie HIV oder HEPC???


    Beste Grüße
    Rabensohn

    Das Problem mit den sehr großen Veranstaltungen kenne ich, es ist dort auch zeitlich nicht möglich jeden bis auf die Unterhose zu kontrollieren ist schon klar, auch hinsichtlich deiner Meinung, dass es wenig gibt, was man als Waffe benutzen kann gebe ich dir recht. Bis zu Mittelgroßen Veranstaltungen, lässt sich das aber schon durchsetzen, ich kann schon sehr gute Erfolge verbuchen.
    Ich verfolge immer diese Taktik, bei Großaufkommen, stelle ich eine Mobile Streife meist wo ich als Einsatzleiter, sofern es die Zeit zulässt anwesend bin, am Eingang ab, diese mobilen Streifen bestehen immer aus sehr diensterfahrenen und gut geschulten Kollegen (auch in psychologischer Hinsicht) und diese beobachten schon im Vorfeld die Personen und ihr Verhalten, besonders auffällige Personen werden schon vor der Einlasskontrolle stichprobenartig auf die Seite gezogen und dann wird eben von uns bei dieser Person genauer hingesehen. Zu 90 % der Fälle liegen wir auch richtig, von Suchtmitteln bis hin zu CS-Gas, Messer etc. wird eigentlich immer was gefunden. Bei gefährdeten Veranstaltungen steht am Eingang zusätzlich ein Pärchen von zivilen Drogenfahndern die den Burschen bei Verdacht oder Hinweis durch den kontrollierenden Sicherheitsmann kontrollieren.


    Hierbei sei zu sagen, dass in Österreich, und diese Veranstaltungen die wir machen, mit der Polizei ein sehr gutes Verhältnis herrscht und somit auch die Zusammenarbeit effizienter ist.


    Aber mit der Taktik - Beobachten - Analysieren - Erkennen - Kontrollieren nach gewissen Aspekten können sehr gute Erfolge erzielt werden.


    Beste Grüße
    Rabensohn

    Ein Thema, welches hier beim Bereich Veranstaltungsschutz definitiv diskutiert werden muss ist sicher das Problem mit den versteckten Waffen.


    Meiner Meinung nach sind viele Sicherheitsleute in der Erkennung von versteckten Waffen viel zu wenig sensibilisiert. Meine Mitarbeiter, sind bei Einlasskontrollen auf Veranstaltungen immer angewiesen auch beispielsweise unter dem Baseballcap und dem Pullover an etwaigen Halsketten zu kontrollieren, bzw. wenn es die Zeit und das Aufkommen erlaubt sogar die Feuerzeuge und Handys speziell mit Antennen in Augenschein zu nehmen. Warum? Es gibt Berichte und Darlegungen von versteckten Waffen in harmlos erscheinenden Gegenständen wie zB Messer in der Gürtelschnalle, Kreditkartenmesser, Rasierklingen im Basecap, Schusswaffenmechanismen in Handys eingebaut etc. - sollte etwas in dieser Art gefunden werden, ist die Person sofort und unverzüglich an die Polizei zu übergeben, denn in Österreich gelten Waffen, welche nicht sofort als diese erkennbar sind, als verboten.


    Wie steht ihr zu dieser Sache??


    Beste Grüße
    Rabensohn

    Also meine Leute, im Objekt und auf Veranstaltungen, dürfen ausschließlich gleichgeschlechtlich durchsuchen, wenn es um Leibesvisitationen geht, denn die Gefahr einer Anzeige ist viel zu groß und die Sache ist einfach zu riskant - auch wenn die weibliche Person einverstanden ist. Ich würde das nie erlauben.

    Ich habe bei meiner Planungstätigkeit eine selbst erarbeitete und programmierte Software im Einsatz die auf Basis einer Accessdatenbank läuft. Es ist ein integriertes Programm mit Usermanagement (jeder Mitarbeiter hat seinen Zugang) dort werden die Stunden eingegeben, der Dienstplan ist abrufbar und kann von mir bearbeitet werden, die Stundenlisten und die Abrechnungsunterlagen werden monatlich per Knopfdruck in PDF ausgegeben und können von jedem Mitarbeiter gemäß der SV Bestimmungen kontrolliert und unterschrieben werden. Desweiteren werden die Urlaubspläne darin gespeichert. Die Überstunden werden auch angezeigt. Das finde ich für die sinnvollste Lösung alles integriert in einem Programm.


    Meiner Meinung nach sollte sich jeder Sicherheitsdienst sein eigenes Planungskonzept erstellen, sofern er qualifiziertes Personal hierfür hat.


    Beste Grüße
    Rabensohn

    Also natürlich unterscheidet sich das JuSchg in Deutschland gegenüber des Jugendschutzgesetzes in Österreich - wobei es bei uns nicht auf Bundesebene, sondern auf Landesebene geregelt wird, das heißt es ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.


    Aber so wie ich das lese, die Sache mit dem Zettel ist es meiner Meinung ein totaler Blödsinn, denn ein Zettel von ERziehungsberechtigten steht nicht über dem Gesetz, das Gesetz greift auch, wenn dieser Zettel vorhanden ist, denn Fakt ist, es wird Alkohol an Jugendliche weitergegeben und von Jugendlichen konsumiert, die das gesetzliche Alter hierfür noch nicht erreicht haben.


    Ich finde so etwas ganz und gar nicht sinnvoll.


    Beste Grüße
    Rabensohn

    Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und möchte mich natürlich vorstellen.


    Ich bin 24 Jahre und seit 6 Jahren in der privaten Sicherheit tätig. Ich habe ursprünglich die Handelsschule mit Auszeichnung abgeschlossen, doch das Büro war mir zu langweilig. Seit gut zwei Jahren bin ich leitender Angestellter Sicherheit über das Sicherheitsunternehmen wo ich arbeite, in einem Einkaufszentrum und übe auch eine Einsatzleitertätigkeit aus. Firmenintern bilde ich auch teilweise die Mitarbeiter weiter. Ich habe Ausbildungen in Psychologie, Rechtskunde, Selbstverteidigung (Krav Maga) sowie in Suchtmittelkunde. Desweiteren bin ich Brandschutzbeauftragter mit einer umfassenden Ausbildung im vorbeugenden Brandschutz. Ich bilde mich regelmäßig weiter, autodidaktisch oder über Seminare und Kurse.


    In meiner Freizeit bin ich freiwilliger Rettungssanitäter beim Roten Kreuz und ich betreibe die Trendsportart Geocaching. Metal ist für mich ebenfalls seit ich 14 bin eine Lebenseinstellung, ich bin Metaller mit Herz und Seele und fahre gerne auf Festivals und Konzerte, wo ich Abwechslung zu meinem Beruf finde und auch mal abschalten kann.


    So das war mal eine kurze Vorstellung von mir.


    Wenn noch Fragen sind - keine Scheu fragt einfach :-)


    Mit besten Grüßen
    rabensohn