Posts by 2m02cm-Mann

    Hallo @HelloKitty,


    wie meine Vorredner schon geschrieben haben, ist das Thema etwas komplexer.


    Grundsätzlich lese ich aus diesem Fall folgendes:
    Es tritt eine Störung an einem Automaten auf, die der Techniker beheben muss.
    Der Mitarbeiter der NSL geht von einem Livebild zu einem "Video-Bild", um herauszufinden, wann die Störung entstanden ist.


    Hier kommt ein entscheidender Punkt. Ist genau definiert, wann der NSL Mitarbeiter von einer Live Schaltung zu einer Videoauswertung gehen darf?
    Gibt es hierzu eine BV mit dem Betriebsrat?


    Ich möchte hier aus einem Text zitieren, der es eigentlich sehr treffend beschreibt:


    Quote from "Haufe"

    Die verdeckte Kameraüberwachung ist nur sehr eingeschränkt zulässig, weil sie deutlich stärker in die Rechte der Beobachteten eingreift als die offene Videoüberwachung. Das heimliche Beobachten von Mitarbeitern zur Überprüfung der Arbeitsleistung oder zum präventiven Schutz vor Eigentumsdelikten ist von vorneherein unzulässig.Da der Arbeitgeber durch eine verdeckte Kameraüberwachung erheblich in die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter eingreift, darf er dieses Mittel nicht generalpräventiv einsetzen. Nur wenn ein konkreter, auf Tatsachen gestützter Verdacht auf strafbares Verhalten eines Mitarbeiters besteht und kein anderes, milderes Mittel zur Überprüfung zur Verfügung steht, darf der Arbeitgeber nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zur heimlichen Kameraüberwachung greifen (BAG, Urteil v. 27.3.2003, 2 AZR 51/02). Handelt es sich um öffentlich zugängliche Räume, ist eine verdeckte Videoüberwachung grundsätzlich nach § 6b Abs. 2 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verboten. Allerdings kann auch eine verdeckte Videoüberwachung öffentlicher Räume zulässig sein, wenn sie die einzige Möglichkeit der Überführung konkret verdächtiger Arbeitnehmer ist (BAG 21.6.2012, 2 AZR 153/11). Auch durch eine rechtswidrige Videoüberwachung gewonnene Erkenntnisse können übrigens gerichtlich verwertbar sein, wenn der Arbeitnehmer die beobachteten Straftaten nicht in Abrede stellt (BAG, 16.12.2010, 2 AZR 485/08).Eine offene Kameraüberwachung ist dagegen im Einzelfall zulässig, solange sie einen legitimen Zweckverfolgt, die Mitarbeiter nicht nur schikanieren oder unter Beobachtungsdruck setzten soll und im Einzelfall verhältnismäßig ist (BAG, Urteil v. 14.12.2004, 1 ABR 34/03). Ein legitimer Zweck liegt z. B. dann vor, wenn ein Arbeitgeber im Einzelhandel seine Ware schützen will. Handelt es sich um öffentlich zugängliche Räume, muss nach § 6b BDSG ein sichtbarer Hinweis auf die Videoüberwachung erfolgen. Bei jeder Kameraüberwachung ist schließlich der Betriebsrat nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG zu beteiligen. Ohne Einvernehmen mit dem Betriebsrat darf die Kameraanlage nicht installiert und eingesetzt werden.


    Quelle: Mitarbeiter mit der Kamera überwachen | Personal | Haufe


    Für mich stellt sich erweitert folgende Frage:
    Der Mitarbeiter hat zwar das Eintragen vergessen, hat aber im Hinterkopf, dass er ja sowieso auf das VideoBild zurück greifen kann.
    Gibt es zum zurückspulen und "Nachschauen" in Eurem Unternehmen keinen formalen Vorgang?
    Wenn ich zB. von einer Täterermittlung spreche, bei der ich die Zeiten vom Einbruchsignal zum tatsächlichen Vorgang gemeldet bekomme und hier nochmal zurück gehe,
    wäre das berechtigte Interesse bzgl. Täterermittlung und der Sicherung, zB. eines Kollegen, der vor Ort geht, legitim.
    Eine technische Wartung, bei der eine Überwachung zur Sicherung des Mitarbeiters vor Ort erfolgt, ist sicherlich ein sehr guter Vorgang.
    Ich bezweifle allerdings, dass die Überwachung der Arbeitsleistung, und da gebe ich dem Mitarbeiter recht, mit einer Arbeitsplatzüberwachung einhergehen kann.


    Wie ist der "fiktive" Vorgang in Eurem Haus bzgl. der Bedienung und Überwachung der Videoanlage geregelt?


    Ich bin gespannt.


    Viele Grüße 2m02cm-Mann

    @Theoderich .... was waren in diesem Bezug die größten Herausforderungen?
    Eine erhöhte Personenanzahl, die sich auf dem Gelände auch in der Nachtzeit bewegt hat?
    Oder unbeliebte Gäste, die sich im Gebäude bewegt haben?


    Waren die Sicherheitsvorkehrungen nur auf die Zylinder beschränkt oder gab es andere Systeme zur Sicherungen von Türen und Toren?


    Viele Grüße


    2m02cm-Mann

    Hallo User des Wachschutzforum,


    alle 2 Jahre wieder steht die Security Messe in Essen vor der Tür.
    Hersteller und Unternehmen aus der ganzen Welt werden Ihre Produkte, Dienstleistungen und Themen auf der Messe präsentieren.


    security essen | Dienstplanmacher Schneider + Herrigt GbR


    Dienstplanmacher, Betreiber der Seite WACHSCHUTZFORUM - Forum für Security und Wachschutz wird in der Halle 6 Stand: F27 ebenfalls vertreten sein
    und neben dem eigenen Unternehmen auch das Wachschutzforum vertreten. Damit wird das Forum an sich noch weiter verbreitet und
    wird in der Situation noch weitere User auf die Plattform bringen. Eine klasse Sache, das für ein Forum wie dieses schon ein Highlight wäre.


    Nach immer wiederkehrenden Aussagen hier im Forum, aber auch in auf anderen Plattformen, ein Treffen für Meister auszurichten,
    wurde im Hintergrund an einem Meistertreffen für Absolventen und Inhaber des Titels Meister für Schutz und Sicherheit IHK und höher gearbeitet.


    Dienstplanmacher stellt zum Meistertreffen für die Initiatoren "nach der Messe" den Stand zur Verfügung.
    Es ist das erste Treffen einer Meistergruppe auf der Messe selbst bzw. außerhalb der regulären ERFA Kreise und Veranstaltungen,
    die eher im kleinen Kreis oder Regional abgehalten werden.


    Ich kann heute verkünden, dass sich über 40 Meister, Fachwirte, Bachelor und Master für dieses Treffen angemeldet haben.
    Eine solche Anzahl wurde nicht erwartet und übertrifft die gedachte Anzahl bei weitem.


    Neben dem Smalltalk, der sich am Stand der Dienstplanmacher ergeben wird, gibt es zum Ausklang noch einen Ausflug
    in ein Restaurant bei einem gemeinsamen Abendessen.


    Ich selbst bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie sich dieses Treffen entwickelt und ob wir in 2018 erneut sagen können
    "Kommt alle zum 2. Meistertreffen auf der Security Messe in Essen, wir freuen uns auf Euch!!"


    Ihr habt Fragen zum Treffen? Ich stehe Euch gerne zur Verfügung.


    Viele Grüße


    2m02cm-Mann

    Ein sehr interessantes Thema.
    Wir haben im Unternehmen eine ähnliche Situation, da wir, wenn ich das so richtig verstanden haben,
    ähnlicher einer Uni in bestimmten Zeiträumen offen sind.
    Wir haben die Situation, dass unser Park zu bestimmten Zeiten mit monetärem Zutritt, ab 18:00 Uhr ohne Eintritt geöffnet sind.
    Hinzu kommt ein großes Hotel, dass auf dem Gelände steht und vom Park "abgekoppelt" ist, was die Eintrittssituation angeht.


    Wie @Aufseher richtig geschrieben hat, arbeiten auch wir mit elektromechanischen Zylindern.
    Personalisiert auf dem Ausweis oder auf einem Transponder ist da alles möglich.


    Die Konzeption eines Sicherheitskonzepts ist nicht wirklich einfach, da hinzu kommt, dass Arbeiten nur Nachts ausgeführt werden.
    Ich sehe hier also parallelen zum Campus einer Uni.


    Mich würde jetzt interessieren, ob Du @Theoderich dich nur mit dem Studium beschäftigst oder für eine solche Aufgabe beauftragt wurdest?


    Gruß 2m02cm-Mann

    Man stellt sich einfach mal die Frage, was eine massive Strafe bringen würde?
    Der Verurteilte wird seine Strafe absitzen und wieder auf die Gesellschaft losgelassen.
    Meist ist die kriminelle Energie danach um einiges Höher, da man erst dort lernt, was richtige Kriminalität bedeutet.


    Die Frage ist immer zu stellen, was die Gesellschaft, in der Menschen aus anderen Nationen leben, mit diesen Menschen macht
    und wie diese Menschen integriert werden?!
    Ich wohne hier in einer Gemeine, in der einige Familien und Einzelpersonen leben.
    Diese kennen bestimmte Gepflogenheiten nicht wirklich.
    Das beginnt schon mit den Straßenregeln, die vor allem von Kindern überhaupt nicht beachtet werden.
    Warum? Keiner hat sie erklärt.
    In einer Gesellschaft wie unserer, in der Regeln in den verschiedensten Ausprägungen bestehen, muss sich eine Person die zu uns kommt, erst einmal zurecht finden.
    Das ein Mann aus einem Dritt-Land nicht versteht, dass Frauen in Europa ein anderes Verständnis davon haben, wie man mit ihnen umgeht,
    muss klar sein und wird sich nur langsam ändern, was die Einstellung zu diesen Regeln angeht.


    Allerdings, und da bin ich der festen Überzeugung, wenn eine Person immer wieder gegen die gesellschaftlichen Regeln und Gesetze verstößt,
    hat einen Aufenthalt in unserem schönen Land verwirkt.
    Nach gesetzlicher Regelung stellt sich das allerdings als Schwierig dar.

    Der Aufschrei dieses Vorgangs kam, wenn ich mich richtig entsinne, von der Linken Fraktion.
    Es ist in dieser Verbindung ein Facebook Beitrag rumgeschwirrt.
    An diesem Tag sind vor allem Kinder der Soldaten vor Ort gewesen und haben von Ihren Vätern und Müttern,
    die selbst Soldaten sind, die Welt der Bundeswehr näher gebracht bekommen.


    Die Frage die ich mir hier stelle ist, wie sich die Menschen vorstellen, dass Soldaten-Väter und Mütter ihren Kindern erklären sollen,
    was genau sie machen, wenn sie die Dinge, die sie verwenden, ihren Kindern nicht zeigen.
    Wir haben weiß Gott andere Probleme, als uns darüber Gedanken zu machen, ob ein Soldat seinem Kind
    eine Waffe zeigt, die der Vater / die Mutter im täglichen Dienst verwendet.


    Es muss ein Schlag für jeden Soldaten sein, wenn er mit Stolz etwas zeigt, wofür er dann auch noch angeprangert wird.
    Kinder müssen verstehen, dass es Dinge gibt, die Soldaten in ihrem Dienst tun. Dies kann man nicht, wenn man ihnen die freie Wiese
    hinter der Kaserne zeigt.

    @Siegfried ja die Herren werden aus dem Bereich des Arbeitsschutzes so benannt.
    In den Stellenbeschreibungen taucht dieses Wort, oft aus Unwissenheit, immer wieder auf,
    hat aber mit der eigentlichen Aufgabe nichts zu tun.


    @Premium Security
    Du musst Dir im Klaren sein, dass es in der Hotelbranche auf jeden Cent ankommt.
    Diese Branche hat ein riesen Problem bzgl. ihres Personals, da dieses genauso beschissen bezahlt wird,
    wie es in der Sicherheit und anderen Berufen der Fall ist.
    Im Grundsatz müsste man sich im Bereich der Hotelsicherheit nach Oben arbeiten, was nur geht,
    wenn man Lehrgeld dafür bezahlt.
    Aus- und Weiterbildungen im Bereich Sicherheit wird man sicherlich in großen Ketten bekommen,
    da eine reine Hotelsicherheitsausbildung nicht gegeben ist.

    @Siegfried ich glaube, die Zeiten sind vorbei.
    Ich habe damals ebenfalls von Heute auf Morgen aufgehört und es hat funktioniert.
    Die Frage ist immer, wie man mit diesem Vorgang umgeht.
    Auf "Dampfen" umzusteigen, kann helfen, ist aber vermutlich eher eine Ersatzeinrichtung,
    um sich nicht ganz von der Sache lösen zu können.
    Bei mir war es die Schachtel, die leer war ... danach wurde keine mehr gekauft


    Gruß 2m02cm-Mann

    @ttg10,


    Um es kurz zu machen.
    Wenn Du als Revierfahrer viele Kilometer laufen und viele Werke betreten musst, solltest Du Dir Schuhe besorgen,
    die eine S2 oder S3 Sicherheit haben. Hier kann ich die Stiefel von S3 Trekker von Haix empfehlen.
    Wenn es um reine Büro Bereiche geht, kann der GSG9 Stiefel eine passende Wahl sein.
    Entscheidend ist der Einsatzbereich, danach sollte sich auch der Kauf richten.
    Vorteil ist noch zu erwähnen, dass beim Haix Stiefel Füße sicherlich nicht mehr kalt werden,
    da die Stiefel eine Beschichtung in der Sohle haben, die Hitze und Kälte absorbiert.


    Viele Grüße


    2m02cm-Mann

    @Aliengirl,


    ich würde mir überlegen, ob es möglich ist, ein Vollzeitstudium zu absolvieren, wenn ich keine Familie habe.
    Die Kosten sind entsprechend gering, wenn man Vollzeit an einer Uni / FH studiert.


    Hochschulen wie Bremen und Berlin haben den Bachelor im Angebot, wie viele andere Unis und FH´s auch.


    Wenn man die Möglichkeit nicht hat, ist vielleicht zu überlegen, ein Studium auf einer anderen Basis zu absolvieren,
    wenn die vorherige Ausbildung (Fachkraft, Meister, Techniker) Deiner Meinung nach ausreichend ist.


    Klassisch bleibt noch den Meister mit dem Betriebswirt zu kombinieren. Kostet weniger, ist in 4,5 Jahren zusammengerechnet zu schaffen
    und wird Bafög gefördert. Bafög wird mit 55% Abzug gerechnet, was am Schluss Kosten von knapp 2000€ pro Ausbildungsteil beträgt.
    Das schafft man mit keiner anderen Ausbildung oder Studiengang, der nebenbei mit Kosten zw. 10.000 und 20.000€ angesetzt wird.


    Meiner Meinung nach eine riesen Abzocke, die keiner Grundlage entbehrt.


    Gruß
    2m02cm-Mann

    Sehe ich ebenfalls so ... eine Weiterqualifizierung eines Mitarbeiters sollte sich das Unternehmen zu nutze machen.
    Leider gibt es nicht allzu viele GF, die darin einen Sinn sehen.
    Einzig auf den Planer kann man evtl. einwirken, in dem man ihm anbietet, dass man Sonntags dann fast immer arbeitet.


    Den Meister in Teilzeit zu absolvieren ist kein Zuckerschlecken.
    Geschenkt bekommt man diesen nicht. Um so mehr benötigt man einen guten Planer,
    der einen beim Vorhaben unterstützt.


    Gruß 2m02cm-Mann

    Hallo @Nasya,


    das kommt darauf an, aus welchem Blickwinkel man das betrachtet.
    Meist sind es ehemalige Staatsbedienstete, die so ein Studium absolvieren, da diese Studiengänge für Personen,
    die schon im Sicherheitsbereich tätig sind, sehr teuer werden können.
    Weiterhin hat jede FH/Uni seine Vor und Nachteile und einen bestimmten Ruf.
    Jemand, der Sicherheitsmanagement studiert, möchte eigentlich in die Führungs- oder Spezialisten-Ebene.
    Diese sind normalerweise im Bereich der Niederlassungs-/Bereichsleitung oder in der Unternehmens-/Konzernsicherheit angesiedelt.


    Wenn einen internationalen Hintergrund hat, was solch ein Studium angeht, zB. das CCP aus Manchester,
    hat man im internationalen Vergleich sicherlich tolle Chancen, einen gut dotieren Arbeitsplatz zu bekommen,
    da Personen mit einem großen Wissen im Bereich der Sicherheit heute noch mehr den je gefragt sind.


    Wichtig ist, meiner Meinung nach, was für ein Themenfeld man sich bzgl. seiner Studienrichtung aussucht.
    Manche sind mehr Management-geprägt, manche sind eher Technik-/IT lästig.


    Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


    Gruß 2m02cm-Mann

    Hallo @Joerg,


    zunächst einmal herzlich Willkommen hier im Forum.
    Toll das Du hier bist, ich wünsche Dir eine gute Zeit.


    Ich fühle mich deinem Beitrag irgendwie verbunden, da ich so selbst angefangen habe.
    Eines kann ich Dir sagen, eine Unterweisung nach §34a ist kein Defizit. Es ist vielmehr eine Möglichkeit,
    in dieses Gewerbe einzusteigen.
    Wie kann ich das, von Dir angegebene, Defizit überwinden? In dem ich in meinem Dienst mit offenen Augen durch die Gegend laufe!
    In dem ich von meinen Kollegen lerne, in dem ich mich selbst weiterbilde und mich belese und ich dem ich mich nicht mit dem Durchschnitt zufrieden gebe.
    Erfahrung ist ein Tool, dass vieles, was man in der Theorie gelernt hat, überwiegt. Es gibt einem die Fähigkeit,
    die Dinge richtig einzuschätzen.
    Je nachdem, wie stark der Drang ist, nach oben zu kommen, sollte man sich dann überlegen, ob eine Weiterbildung zur GSSK
    oder eine andere Weiterbildung mich zu meinem Ziel bringt.
    Ich kann nur sagen, auch mit einer Unterweisung kann man alles erreichen, bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


    Viele Grüße


    2m02cm-Mann

    Hallo,


    hier muss ich einfach mal nachfragen, um was für einen Sachverhalt es geht?
    Vielleicht kannst Du kurz aufführen, um was es in deiner Anfrage generell geht?


    Hier gibt es so viele Herangehensweisen, dass man, bevor man eine vernünftige Auskunft geben kann,
    mehr Informationen benötigt.


    Gruß 2m02cm-Mann

    Hallo @Aufseher,


    meine Erfahrungen bzgl. deiner Eingangs gestellten Frage ist schwierig zu beantworten.
    Ich selbst habe mich immer auf mein Bauchgefühl verlassen, hab mich da aber auch schon geirrt,
    wenn ich mir Homepage und Unternehmen angeschaut habe.



    Zu 1
    Ich bin und war bisher der Meinung, dass eine solche Zertifizierung eine Möglichkeit ist, ein Unternehmen richtig einzuschätzen.
    Hier muss man aber einsehen, dass eine Zertifizierung nach DIN 77200 stark davon abhängt, welches Institut zertifiziert hat und wie die DIN dann gelebt wird. Davon hängt meiner Meinung nach die tatsächliche Qualität ab.
    Als Mitarbeiter kann man zunächst davon ausgehen, dass das Unternehmen sich an die Vorgaben hält, dieser wird dann oftmals eines Besseren belehrt, da eben auch viel Schatten vorhanden ist, wo Sonnenlicht hinscheint.
    Wenn die DIN 77200 ihren Charakter richtig manifestiert bekommt, wie das bei der DIN 9001/2015 der Fall ist, wäre das ein klasse Schritt in Richtung Qualität.


    Zu 2.
    Das ist so eine 50/50 Situation. Ich selbst habe meine AG, wenn sie gut waren, immer weiter empfohlen.
    Das kann für den einen gut, für den anderen schlecht sein. Eine Meinung ist zunächst immer Subjektiv und kann für den einen Mitarbeiter
    den Untergang bedeuten, für den anderen ist es genau das Richtige.


    Zu 3.
    Wenn Verdi solche Empfehlungen aussprechen kann, ist es wohl die beste Institution, die man wählen kann,
    da die Damen und Herren einen tieferen Einblick bekommen, wenn es um AG und AN Situationen in den Unternehmen geht.


    Zu 4.
    Hier ist es ähnlich wie bei Punkt 2, dass hängt stark davon ab, wie ich mein Unternehmen einschätze, wenn ich eine Bewertung auf einem Portal abgebe. Das kann für den Lesenden Positiv oder Negativ sein, wenn er sich daran orientiert, da er sich auf Grundlage dieser Aussage vielleicht gar nicht bewirbt und sich damit eine Chance verbaut, unter Umständen in einem tollen Unternehmen einen neuen Weg einzuschlagen.


    Schlußendlich sollte es vielleicht aus allen Punkten ein bisschen was sein.
    Wenn man alle 4 Punkte betrachtet, sich also Meinungen aus dem Bekanntenkreis holt, sich das Unternehmen genau anschaut,
    wenn das überhaupt möglich ist, sich bei einer Institution wie Verdi einen Einblick geben lässt und ein bisschen im Internet rechergiert,
    kann das sehr erfüllend sind für die nächste Jobauswahl.


    Viele Grüße


    2m02cm-Mann