Firma hat das Objekt verloren . Übernahme am 09.09 mit der neuen Firma . Was ist mit dem Personal ?????

  • Hallo zusammen .


    Ich habe mal eine Frage .

    Es ist so, das unsere Firma den Auftrag auf einem Objekt, was man viele Jahre betrieben hat aufjedenfall verlieren wird.

    Am 09.09.22 ist Übergabetermin .

    Wie sieht das eigentlich aus, wenn wir Mitarbeiter unbefristete Arbeitsverträge haben? Muss die neue Firma uns übernehmen ?

    Beschäftigen muss die Firma uns ja weiter, weil die verpflichtet sind uns Arbeit zu geben .

    Ich würde gerne auf dem Objekt bleiben wollen und mit der neue Firma hier weiter machen wollen!

    Muss ich mit dem Vertrag neu verhandeln ? Oder muss die alte Firma mich mit den Konditionen wie vorher übernehmen?

    Ich bitte um eine Rückmeldung.

    LG

    Bigboss_16

  • Guten Morgen,


    die neue Firma muss niemand übernehmen da die Verträge ja mit der alten Firma bestehen. Wenn Sie zur neuen Firma wechseln wollen müssten Sie das mit der neuen Firma klären ob die sie übernehmen wollen, wenn ja ist es meist möglich mit der alten Firma einen Aufhebungsvertrag auszuhandeln.

  • Wie Huskyman schon beantwortet hat, musst du zuerst bei deiner alten Firma kündigen bzw. ihr einigt euch auf einen Aufhebungsvertrag und anschließend kannst du mit der neuen Firma einen Vertrag schließen. Falls du die Firma kennst oder sogar die Ansprechpartner dann geh auf sie zu, üblicherweise ist man aufgrund der Personallage froh über eingewiesenes Personal.

  • Normal weiß der aktueller Wachdienst doch mit als erster wer die neue Firma ist. Die kommen ja schließlich früher oder später immer vorbei wegen Vertrag, Vorgesprächen etc. Und der Kundenansprechpartner weiß im Normalfall auch früh wer der Nachfolger wird und zum Kundenansprechpartner hat man ja normal auch im Objekt kontakt. Die Neue Firma wird normalerweiße auch früher oder Später das Gespräch zu den aktuellen SMA suchen um zu klären wen man übernehmen kann.

  • Aufjedenfall übernimmt die Firma ab dem 01.10.22 den Auftrag .

    Ich hatte ein Gespräch mit der neuen Firma gehabt und der Niederlassungsleiter wollte sich am Freitag melden, aber irgendwie hat er das auch nicht gemacht. Jetzt stehe ich natürlich am seidenden Faden und weiß nicht, was ich nun machen soll ?

    Normalerweise meinte er, die neue Firma übernimmt das vorherherige Personal, weil man den Kunden kennt und die Arbeitsabläufe, aber so Acht auf die Aussagen kann man nicht wirklich geben.

    Er wollte sich auch am Freitag melden, aber hat er auch nicht gemacht .

    Ich habe keine Lust jetzt ab dem Oktober jetzt ohne Arbeit zu stehen, weil ich Fixkosten zu tragen habe.


    Was mache ich nun ? Hilft mir mal bitte weiter !

  • Möglicherweise wurde es vergessen sich bei dir zu melden. Am besten morgen erneut kontaktieren und noch mal nachfragen, ob es bereits Neuigkeiten gibt.


    Aufgrund seiner Aussagen, würde ich aber nicht automatisch von etwas schlechtem ausgehen.


    Wenn er sich auch am Montag nicht eindeutig zu einem Ja / nein äußert, dann belasse es erst mal dabei. Melde dich aber vorsorglich bei der Arbeitsagentur, wenn er sich nicht eindeutig äußert.

  • Gibt es etwas neues?

    Du hattest geschrieben, dass ein unbefristeter Arbeitsvertrag bei der alten Firma besteht. Somit wärst du ja nicht gänzlich ohne Arbeit.
    Sofern ihr euch nicht auf einen Aufhebungsvertrag einigen könnt, wirst du wahrscheinlich sowieso eine Kündigungsfrist von 4 Wochen einhalten

    müssen und das wird nichts mehr bis 01.10. ....

  • Hallo zusammen.

    Ich habe mich nun mit der neuen Firma geeinigt, ich habe am Dienstag ein Vorstellungsgespräch zweck des mönitärem und Weiterentwicklung.

    Der alte Arbeitgeber lässt mich mit dem Aufhebungsvertrag raus, das ich quasi am 01.10 dort anfangen kann.

    Nur meine Frage ist, ob der alte Arbeitgeber mir meine restlichen Urlaubstage von 6 Tagen auch auszahlen muss? Irgendwie kommt er mir mit dubiosen Antworten, das die Firma nicht verpflichtet ist.

    Bitte um Eine Rückmeldung.

  • kommt drauf an was im Aufhebungsvertrag steht. Enthält der Vertrag eine "Erledigungs- und Abgeltungsklausel" können Sie sich den Urlaub unter umständen nicht mehr auszahlen lassen. Dann könnten sie ihn nur noch als Urlaub nehmen. Stellt sie der alte Arbeitgeber bis zum letzten Tag frei kann der die Tage ebenfalls als Urlaub anrechnen.


    Im Zweifel würde ich den Aufhebungsvertrag von einem Fachanwalt prüfen lassen damit keine Ansprüche (versehentlich) verloren gehen.