Militäranlagen bewachen

  • Hallo

    Ich heiße Peter und arbeite seit 1 Jahr als Einsatzleiter in der Bewachung von Gemeinschaftsunterkünften. Nun spiele ich mich mit dem Gedanken Militäranlagen zu bewachen, weil der Verdienst um einiges höher ist. Nun zu meinen Fragen.

    1. Wie läuft so eine Tätigkeit eigentlich ab. Steht man den ganzen Tag an der Schränke oder man läuft den ganzen Tag am Zaun entlang? Ist man die ganze Zeit draußen im Freien, bei Nachtschicht ist es dann wohl richtig kalt.(ich arbeite nur Nachtschicht)

    2. Frage.

    Muss man noch eine zusätzlichen Lehrgang mit Prüfung ablegen, wenn man im Militärbereich arbeiten möchte und muss man noch eine zusätzliche Sicherheitsüberprung durchlaufen? Momentan habe ich einen super gemütlichen Job aber der Verdienst ist leider nur 12.50 Euro.

    Eigentlich suche ich etwas wo man die meisste Zeit drinnen sitzt, und ca 13.50-14.00. -Euro verdient.

    Was könnt ihr mir empfehlen?

    Schöne Grüße aus Berlin

    Peter

  • Zu Frage 1:

    Das ist von Objekt zu Objekt unterschiedlich.

    Bei einigen Objekten ist das sicherlich der Fall, dass man im 2+4 Turnus an der Schranke steht (2 Stunden Schranke, 4 Stunden Pause)

    Es kann aber auch sein, dass es verschiedene Positionen zu besetzen gibt (Fuß/Fahrzeugstreife, Mun-Bewachung etc)

    Und ja, die Nächte können sehr einsam und kalt werden.


    Zu Frage 2:


    Es kann sein, dass du noch die Waffensachkunde und oder den Hundeführerlehrgang verpasst bekommst.

    Einen gemütlichen Kaffetrinkerjob mit 13-14 Euro Verdienst? Die Stelle suchen wir alle.

    Ich empfehle eine höherqualifizierte Weiterbildung in Richtung Geprüfte Schutz und Sicherheitskraft oder Meister für Schutz und Sicherheit.

    Da ist die Chance etwas besser ein solches Objekt zu bekommen.

    Als normaler Wachsoldat ist das sehr sehr selten.


    Nachtrag:

    Sicherheitsüberprüfung ist an den meisten Objekten obligatorisch.

  • Hallo

    Vielen Dank für die Info.

    Waffensachkunde und Führerschein habe ich.

    Ich glaube, da bleibe ich lieber in meinen Flüchtlingsheimen. Da ich schon 59 J. alt bin kommt für mich ein GSSK sowieso nicht mehr in Frage. Ok. Ist mir schon einiges klar geworden.

    Thank you

    Peter