Entwurf einer Petition zur Abschaffung der Unterrichtung und Sachkunde nach § 34a GewO

  • Hallo liebe Kollegen,


    angestoßen durch einen Post von "furo85" auf der Seite securitytreff.de habe ich einen Petitionsentwurf welcher die Abschaffung der in § 34 a GewO genannten Unterrichtungsverfahren und Sachkundeprüfung zum Thema hat erstellt.


    Hier der Link: https://securitytreff.de/forum/index.php?thread/15548-unterrichtung-und-sachkundeprüfung-nach-34a-abschaffen/&postID=137626#post137626


    Hier der Entwurf.


    Wir fordern, dass die Regierung der Bundesrepublik Deutschland die im § 34a GewO genannten Qualifikationen Unterrrichtungsverfahren und Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe umgehend abschafft.


    Die überwiegende Mehrheit aller Sicherheitsmitarbeiter (über 90%) in der privaten Sicherheit arbeitet mit diesen minderwertigen Qualifizierungen für den Schutz fremden Leben und Eigentums


    Man sollte sich als Gesellschaft fragen, wieviel Schutz kann man erwarten? Wieviel Sicherheit bleibt übrig, wenn niedrigqualifiziertes Personal Arbeit im Umfang von 240 Stunden und mehr pro Monat leistet?


    Personal am Limit im Umgang mit Menschen und Sachgütern, teilweise bewaffnet und/oder am Steuer dabei total übermüdet, frustriert, unterbezahlt und desillusioniert. Sowas muss aufhören - sofort!


    Die Novellierung des Bewachungsgewerbes ist lange überfällig. Wir fordern daher mit Nachdruck, dass der Artikel 1 des Grundgesetz (Die Würde des Menschen) endlich auch in der privaten Sicherheit einen Stellenwert bekommt und keine leere Floskel bleibt.


    Die Vergangenheit hat gezeigt Opfer produzieren Opfer - siehe Burbach etc. Es ist nur eine Frage der Zeit bis es explodiert.


    Man sollte sich vor Augen führen, dass in der Bundesrepublik Deutschland Menschen mit einer Schulung im Umfang von 40 Unterrichtseinheiten (30 Zeitstunden) und einer Sachkunde nach § 7 WaffG die man an einem Wochenende ablegen darf, mit Schusswaffen in der Öffentlichkeit arbeiten.


    Welche Qualität hat dieses Gewerbe?


    Wir fordern menschenwürdige Arbeitsverhältnisse und eine zeitgemäße Dienstleistungsqualität in der privaten Sicherheit - auch als qualifizierte Kollegen.


    Nicht nächstes Jahr, nicht nächsten Monat, nicht Morgen - Gestern! Ein erster Schritt ist die Unterrichtung und Sachkunde endlich abzuschaffen.

  • Das Thema ist so alt wie unsere Branche.

    Zu dem Thema kann ich dir dieses Video empfehlen. Einige aussagen von Herrn Zitzmann sind da recht "erklärend" ^^


    Aber schön das Du dich da einbringst. Warum werden wir eigentlich durch Verdi so schlecht vertreten? Bei der Luftsicherheit geht es doch auch?

    Ich bin ein Freund der Sachkunde aber nicht in der heutigen Form. Ich kann Dir aus 20 Jahren in dem Beruf sagen das für die meisten Aufgaben der Inhalt der Sk durchaus ausreichend ist wenn man die Inhalte etwas an der Realität anpassen würde. Aber damit eine Firma Gründen?

    Solange IHK, Arbeitgeber Verbände und Regierung ihr eigenen "Süppchen" kochen wird sich da nix ändern.

    Wir brauchen eine Starke Vertretung und die Beteiligung der Kollegen. Aber bei 240 Stunden in Wechselschicht um über die Runden zu kommen hat da keiner mehr die Energie.