Komische Arbeitskollegin aufn Objekt ?

  • Lehrgänge, Zertifikate alles gut und schön. Aber leider kein Grund um gleich von Anfang an einen unbefristeten Vertrag zu bekommen. Alle die in diesem Gewerbe anfangen muss klar sein das sie mit befristeten Verträgen anfangen.


    Ich habe die die Fachkraft für Schutz und Sicherheit und einen dicken Ordner voller Zertifikate und musste mich damals dennoch damit abfinden erst mal mit einem befristeten Vertrag zu starten. Das war aber auch kein Problem wenn man dem AG zeigen kann das man ein sehr fähiger Mitarbeiter ist wird der nicht lange überlegen wenn es um die Vetragsverlängerung geht.


    Für einen unbefristetetn Vertrag müsste man schon dermassen aus der Sonnen kommen das man praktisch schon über dem Boden schweben kann.

  • Ya. Da hast du Recht. Ich brauche eine finanzielle Sicherheit. Bringt mir nix, wenn ich ein Vertrag unterschreibe und mir versprochen wird, das der entfristet wird. Nach einem Jahr wurde ich weggekegelt und konnte mir was neues suchen. Brauche auch eine finanzielle Sicherheit und die ist mit einem befristeten Vertrag nicht gegeben.

  • Hallo zusammen.


    Ich war gerade beim Vorstellungsgespräch und es war ein sehr positives Gespräch . Pond würde mir 13-13.50 Euro zahlen und würde halt abwechseln zwischen 8-12 Stunden.

    Ich wäre einmal auf einer internationalen Schule eingeteilt und einmal im Logistikbereich . Musste ein Drogentest machen und nochmal die Unterlagen durchscannen und durchreichen. Auf 200-228 Stunden würde ich locker kommen . Weil Sie mehrere Objekte haben und das sich reihenweise abwechselt. Was meint ihr soll ich die Stelle annehmen ?

    Arbeitsvertrag ist auf ein Jahr befristet .

  • ... und musste mich damals dennoch damit abfinden erst mal mit einem befristeten Vertrag zu starten...

    Ja das waren damals noch (schlimme) Zeiten.

    Glücklicherweise arbeiten wir heute auf einem Arbeitnehmermarkt und die Firmen haben mehr offene Stellen als Mitarbeiter. Und dieser Trend wird sich fortsetzen. So viele alte Kollegen die bald in Rente gehen, durch Corona ist der Prüfbetrieb aller IHK ausgesetzt, das führt nunmal zu akuten Personalmangel.

    Was uns dazu führt, dass Bewerber durchaus auch selbstbewusst Forderungen stellen dürfen und können.

    Vielleicht nicht beim ersten Gespräch oder beim zweiten Gespräch. Aber es ist alles eine Frage des Auftretens und des Dranbleibens.

    Am Tag nach der Absage rufst du nochmal im Betrieb an und fragst ob sie es sich anders überlegt haben. Nochmal nach einen Termin bitten, dann wieder hingehen, deinen Standpunkt nochmal erklären, Opportunitätskosten anführen (während wir hier sprechen, könnte ich bereits für Sie arbeiten) und zeigen dass man Bock hat aber eben klare Vorstellungen hast (die sollten natürlich realistisch und erfüllbar sein). Das macht auch einen hervorragenden Eindruck, weil man klare Ansprüche hat und auffällt.

    Es gibt keine schlechte Publicity, außer wirklich schlechte. Bei meinem Vorstellungsgespräch hab ich zur Voraussetzung gemacht, dass mein Abschluß (SKSS) im AV als Stellenbeschreibung steht und ich danach mindestens bezahlt werden, völlig unabhängig von der letzendlichen Tätigkeit. Auch 26 Urlaubstage waren mir zu wenig, hab 28 im ersten Jahr rausgehandelt und keine kurzen Wechsel. Nach nem halben Jahr war ich Objektleiter. Hab meinen GF gefragt, warum er mich als OL haben will, er meinte dass ich ihn und das Büroteam beim VG beeindruckt habe daher im Fokus geblieben bin und gute Arbeit geleistet habe.


    Kurzum, der Markt hat sich gewandelt und Humankapital ist das Blut der Unternehmen.

    Traut euch was, jedes Unternehmen dürstet nach Mitarbeitern die was leisten können.


    An deiner Stelle würd ich mich bedanken und mein Bedauern kundtun, dass es nicht geklappt hat und dem Unternehmen mitteilen dass du dich freuen würdest, wenn sich das Unternehmen bei dir meldet, sobald sich der Personaler mit seinen Chefs zu einem unbefristeten Vertrag abgesprochen hat. Und du hoffst natürlich, dass es dann nicht zu spät ist, da du einen guten Eindruck vom Unternehmen hattest aber natürlich weiter auf Stellensuche bist.

    Die Unternehmen haben 33 % Krankenstand und du willst arbeiten, aber hast eben diesen einen Anspruch der erfüllt werden muss, aus genannten Gründen.


    Ich hoffe du findest was du suchst

  • Moin moin!


    Ich bin zwar noch ein Frischling im Sicherheitsgewerbe (eigentlich ja erst ein Embryo), habe aber 30 Jahre Berufserfahrung hinter mir, davon 20 Jahre Führungserfahrung. Da trifft man schon den einen oder anderen sperrigen Charakter ...


    Ist es nicht so, dass im Sicherheitsgewerbe Kommunikation und Deeskalation zu den Kernkompetenzen gehören sollte? Und wenn es mit einer Kollegin nicht klappt, wie soll es in einer Konfliktsituation bei der Dienstausübung funktionieren?


    Gut, der Drops ist jetzt gelutscht, du bist da raus, aber solche Leute gibt es überall. Also scheint es eine gute Idee zu sein, in dieser Sache an deinen Fähigkeiten zu arbeiten. Wer weiß, welche Probleme deine Ex-Kollegin an dir ausgelebt hat? Es gibt viele gute und bezahlbare Veranstaltungen z.B. bei der Volkshochschule. Wenn du gerade arbeitssuchend bist, bezahlt dir vielleicht die Arbeitsagentur ein Coaching. Streng' dich an, informiere dich, lerne dazu.


    Was deine Sensibilität angeht - behalte sie. Sofern Sensibilität für dich ein Synonym für Empathie, Aufmerksamkeit, Feingefühl und Achtsamkeit ist. Steht der Begriff allerdings für Empfindlichkeit, fühlst du dich schnell angegriffen, ungerecht behandelt? Dann weg damit. Arbeite auch daran. Und an deinem (echten) Selbstbewusstsein. Das bist du dir und deinem Benutzernamen schuldig ;)


    Viel Glück bei der Suche!