Wie geht es im Sicherheitsdienst weiter bei Corona?

  • Das Thema passt ja gerade überall und nirgends....


    Aber wie fest sind eure Jobs gerade noch?

    Ich fürchte gerade im Veranstaltungsschutz wird es jetzt Massenkündigungen geben, aber auch die anderen Jobs könnten teilweise wackeln. Mein Mann wird vermutlich die nächsten Tage gehen müssen. Er ist in der Probezeit und sein Objekt ( öffentlicher Dienst) wir zu gemacht.


    Für meine Dozentenstelle sieht es nicht viel besser aus, wenn die BA die Teilnehmergebühren nicht weiter zahlt....ich hab gerade noch Glück, weil ich krankgeschireben bin, ich hoffe ich kann mich noch ins Krankengeld retten. Alles andere wäre die Totalkatastrophe, da ich kein ALG I bekommen, in absehbarer Zeit aber nicht arbeiten gehen kann.


    Wie sieht das bei euch momentan so aus?

  • Er ist in der Probezeit und sein Objekt ( öffentlicher Dienst) wir zu gemacht.

    Und wer über- bzw. bewacht das Objekt während des Verschlusses?



    Wie sieht das bei euch momentan so aus?

    Entsprechende Verhaltensregeln sind ausgegeben, die Welt in der wir uns bewegen sieht etwas ungewohnter aus als üblich, ansonsten ist der Job nach wie vor zu erledigen.


    Aber wie fest sind eure Jobs gerade noch?

    Die Krise hat für uns keine negativen Auswirkungen. Im Gegenteil, derzeit kommen bereits die ersten Zusatzaufträge herein, z.T. situationsbedingt.


    Für die Sicherheitsbranche allgemein sehe ich eher mehr Aufgaben zur Zeit des stillgelegten öffentlichen Lebens, wie z.B. den Schutz von jetzt geschlossenen, üblicherweise aber mit öffentlichem Verkehr belebten Objekten. Die "Gegenseite" wird nämlich in kürzester Zeit auf den Trichter kommen, dass das ggf. eine gute Gelegenheit sei, sich an unbeaufsichtigtem Zeug zu bedienen.


    Ob das für jeden etwas ist, dem woanders die Tätigkeit wegfällt (der Bereich Veranstaltungsschutz dürfte da tatsächlich am schwersten betroffen sein), ist natürlich nicht sicher.


    Für meine Dozentenstelle

    Auch aus diesem Grund würde ich mir daher nie eine reine Dozentenstelle aussuchen, auch wenn mit sowas kaum einer rechnen konnte.

    Aber auch bei mir sind bereits lange geplante Lehrgangsdurchführungen abgesagt, in der Zeit schiebe ich jetzt halt operative Tätigkeiten ein. Diese Flexibilität hilft ungemein, Unvorhergesehenes kompensieren zu können (umgekehrt gilt das Gleiche bei z.B. Verletzungen o.ä.).

    IMHO macht's die Mischung.


    Ich drück' Euch die Daumen!

  • Hallo,


    der Veranstaltungsbereich wird tatsächlich jetzt zu kämpfen haben, da ja bis Juni fast alle Großveranstaltungen wie Messen usw. wegfallen.


    Auf der anderen Seite werden dafür aber im Objektschutz mit Sicherheit viele Aufträge rein kommen, denn die ganzen geschlossem Einrichtungen wie Einkaufszentren,Gaststätten usw. werden Sicherheitskräfte brauchen um Vandalismus zu verhindern.


    Die ersten Aufträge sind ja schon da von den Discountern, wo Securitys den Zugang regeln.


    Und auch von den ganzen Verkehrsbetrieben wird noch eniges kommen, denn da jetzt ja auch die Deutsche Bahn und die privaten Bahnunternehmen Zugleistungen reduziert haben bis nach Ostern, werden die für die abgestellten Züge auch Bewachung brauchen.

  • Ich mach mir echt Sorgen, was die Arbeit angeht.
    Nicht wegen der Auftragslage, viel mehr die Bezahlung.

    Die Auftraggebern wird es schlechter gehen, und da zahlen die auch weniger.
    Der Aufschwung für das Sicherheitsgewerbe ist damit wohl vorbei bevor er richtig begonnen hat.

    Natürlich hoffe ich, das ich falsch liege.

  • Was für jeweilige Sicherheitstätigkeiten zu zahlen ist regelt der Tarifvertrag und Sicherheit gibt es nicht umsonst. Und wer immernoch denkt das es billiger geht sollte sich einen alten Spruch in seinen Schreibtisch ritzen "Wer billig kauft, kauft zweimal"

    Ich hoffe das wenn alles und damit meine ich auch die Krise nach dieser Krise überstanden ist das ein generelles Umdenken durch die Gesellschaft geht.

  • Hallo Sheriff,


    glaubst du noch an den Weihnachtsmann ?? ^^


    Das die "armen" Unternehmer die Gelegenheit mal wieder nutzen wollen, die Bezahlung der Fremdfirmen (also auch die der Security-Firmen) zu drücken ist doch abzusehen......obwohl sie ja Milliarden von Berlin bekommen.


    Aktuell zum B. wird ja auf den AG-Anteil bei den SV-Beiträgen auf Antrag des AG verzichtet.


    In einigen Bundesländern belommen AG vom Land zinslose Darlehen für die Überbrückung der Schließzeiten ihrer Betriebe wegen der Quaräntemaßnahmen.


    Und in Berlin werdne ja zur Zeit die "Großen" Hilfspakete gestrickt mit richtig Kohle.......

  • Naja, weniger als tariflich vereinbart, geht so erst mal nicht, außer man kündigt einseitig den Vertrag und schert aus dem Tarifgedöns aus.

    Dann hat es der Arbeitnehmer in der Hand, zu entscheiden, dass Unternehmen zu verlassen.

    Da auch Momentan kein Mangel an Arbeitsplätzen herrscht, kann es sich angesichts der Auftragslage, kein Unternehmer leisten, sein Humankapital zu verlieren.

    Gerade heute haben wir beispielsweise erfahren, dass der Kunde uns das Vertrauen für weitere 5 Jahre ausgesprochen hat.

    Auch wenn es so aussieht, das alles gerade im Chaos versinkt, Ruhe bewahren und abwarten.

    just my two cents

  • Post by DerSheriff ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Hallo Sheriff,


    das:

    Quote

    bei jeder Finanzkrise so bei der am ende das Volk zur Kasse gebeten wurde.


    war immer so , richtig.....der "Kleine Mann" ist immer der Dumme....nur heutzutage sieht das etwas anders aus...daher war ja auch das:

    Quote

    mit der Lehman Brother Krise beschäftigt was dort an Gesetzen gebrochen wurde nur um das Finanzsystem weiter am laufen zu halten.


    leider notwendig.Denn die heutzutage vorhanden Internationalen Verflechtungen hätten weitaus mehr Schaden bei einer Pleite ergeben.


    Was mich wirklich daran mordsmäßig geärgert hatte, war die Schnelligkeit der Bundesregierung...während man sonst für Gesetze Monate oder sogar Jahre braucht, wurde das in 3 Tagen "erledigt".