Schichtleiterpostion ! GSSK Qualifizierung bald abgeschlossen, was kommt auf mich zu ?

  • Hallo zusammen.


    Es mal will ich hier lobend erwähnen, das es hier ein tolles Forum ist, wo man vieles in der Branche, was natürlich nicht so üblich ist in diesem Forum lernen kann .


    Erstmal zu mir :

    Ich habe momentan die Unterrichtung von 40 Stunden in dem Bereich und bin gerade die GSSK zu machen . Ich muss noch ein Teil (Gefahrenabwehr Schutz und Sicherheitstechnik) wiederholen und nochmal die mündliche Prüfung.

    Danach, wenn alles glatt geht darf ich mich hoffentlich zur Geprüften Schutz und Sicherheitskraft nennen. (Damit hätte ich quasi eine echte Qualifikation und wäre ggb. 50-60 % der Bewerber besser qualifiziert, weil die meisten ja nur die Unterrichtung und die Sachkundeprüfung von 34a haben.

    Jetzt hatte ich vor paar Tagen ein Vorstellungsgespräch bei einer Sicherheitsfirma, wo man mir erklärt hat aufgrund meiner Qualifikation und meiner kaufmännischen Ausbildung ( Habe auch eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel abgeschlossen), das man mich in der Schichtleitung plant. Meine Aufgaben wären Mitarbeiter zu koordinieren und auch noch Dienstpläne zu schreiben.

    Ich würde erstmal eine übertarifliche Bezahlung bekommen. Die Einweisung würde quasi 4 Wochen dauern und ich würde dann meine erste Schicht als Schichtleiter absolvieren. Es ist so, das ich bischen Angst habe Fehler zu machen . Ich würde gerne in der Firma langfristig bleiben wollen und dafür hätte ich auch direkt einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer 6 Monatigen Probezeit.

    Was würde auf mich zu kommen ? Hat jemand hier Erfahrungen als Schichtleiter ? Danke nochmal vorab .

  • Bei machen frage ich mich dann wieso sie in der Sicherheit arbeiten wenn alles nur scheisse ist....


    Erstellung von Dienstplänen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften (z.B. Arbeitszeit und Arbeitsschutz). Eventuell fachliche Führring der im Dienst befindlichen Mitarbeiter, evtl Disposition der Mitarbeiter bei Urlaub und Krankheit.... das kann ein sehr interessanter Job oder auch der Horror schlechthin sein (z.B. 24h Bereitschaft).

  • Danke für eure Rückmeldung . Ich hätte jetzt zwei Zusagen bei zwei verschiedenen Firmen . Die eine ist halt eine Schichtleiterposition, wo ich mehr Verantwortung hätte und eine unbefristete Stelle . (14 Euro Stundenlohn)

    Die andere wäre eine befristete Stelle, wo ich als normaler Mitarbeiter zuständig wär . G26.3 Untersuchung vorab und alles drum und dran . Hier wäre hält eine Befristete Stelle, wo ich vorab schon die Vergütung eines GSSK Mitarbeiter (12,50) tariflich bezahlt bekommen würde . Der hat mir schon den Arbeitsvertrag hingelegt und der ist schon unterschriftsreif.

    Bei der unbefristeten Stelle hat er mir natürlich nur ne Mündliche Zusage gegeben. Wo natürlich die Unterschrift am 10.03 bei der Niederlassung erfolgen würde . So jetzt zu euch, ich bin ziemlich spielgespalten, was das alles angeht und hoffe ihr könnt mir da weiter helfen .

  • Was man zu tun hat steht ja schon im Namen Schicht"LEITER". Leiten heißt führen, führen ist Verantwortung. Solange nicht ansteht ist der Job relativ einfach. Wie schon erwähnt, Schichtpläne unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regelungen erstellen. Als Ansprechpartner für die Kollegen, Kunde und Chefetage herhalten. Und Fehler wirst du machen das hängt eben ganz davon hab wie fit du beim Thema "Menschenführung" bist. In meinem Fall hat mir da die Dienstzeit bei der Bundeswehr geholfen wo ich lange Zeit als Ausbilder tätig war, da konnte ich viel an Erfahrung sammeln was mir heute zu gute kommt.

  • HalloBigBoss,



    irgendwie total daneben der NIckname.....*grins* weil ein "Big Boss" einfach machen würde ^^


    Also der Schichtleiter findet sich in unseren Tarifverträgen unter dem Punkt Schichtführer. Dort steht auch welche Zulage es dafür gibt laut Tv


    Seine Herkunft hat er aus der Polizei, weil es dort immer für die Besetzung einer Wache auch einen verantwortlichen gibt, nur das der dort Wachgruppenleiter heisst.


    In Sicherheitsgewerbe ist das der "Zuarbeiter" für

    a) Objektleiter (sofern es diese Position gibt)

    oder dem

    b) Einsatzleiter, der für dieses (und weitere) Objekte zuständig ist.


    Die größte "Herausforderung" ist bei diesem Job die Gestaltung der Dienstpläne, denn wenn du es noch nicht gemerkt haben solltest,hier arbeiten nur "Kleine Könige" die alles können aber am liebsten nur Nachtschichten und das am besten auch nur an Sonntagen und Feiertagen machen wollen.Da muss man sich durchsetzen können und den Kollegen klar machen, das man nicht beim Ponyhof ist mit Wünsch dir was.


    Daher solltest du nicht nur den nächsten Monat im Auge behalten,sondern immer eine Jahresplanung, um die Schichten gerecht auf alle verteilen zu können.


    Daneben must du dann natürlich noch das Verhältnis zum Kunden (Ansprechpartner) und zum Firma (Einsatzleiter) pflegen.


    Du darfst auch keine Scheu haben , "Quertreiber" abzuschieben,dabei siehst du auch gleich, ob deine Firma auch "hinter dir" steht.

  • Du magst Herausforderungen und hättest kein Problem beim scheitern aufzustehen, die Krone zu richten und was neues zu machen? Wenn Du dieses Risiko eingehen kannst, nicht auf den Kopf gefallen bist und Dein Privatleben auch Handyklingeln in der Nacht (nicht ungewöhnlich in der Funktion) oder in jeder Nacht verträgt.... und Du gut belastbar und stressresistent bist... und Dir klar ist das Du deutlich mehr arbeitest als Du bezahlt bekommst.... dann den Schichtleiter... er bietet später eher ähnliche Funktionen in anderen Firmen.


    Ich bin 2009 etwa den Weg gegangen, habe es nicht bereut, allerdings kann das auch sehr frustrierend sein.