• In der gewerberechtlichen Verwaltungsorganisation der Bundesrepublik Deutschland ist das „Bewacherregister“ nicht mehr als ein Fliegenschiss. Für das Sicherheitsgewerbe ist es jedoch inzwischen eine der zentralen rechtlichen Grundlagen des Wirtschaftens. Es lässt sich nicht anders als ein Totalversagen der zuständigen Behörden bezeichnen, dass dieses mehrfach verschobene Online-Register, nunmehr gesetzlich in Kraft seit 1. Juni 2019, technisch wie praktisch bis heute nicht funktioniert – und damit schätzungsweise rund 90 Prozent der Unternehmen einer ganzen Branche faktisch in die Illegalität zwingt.

    Unsere neueste „Frage in die Runde“ hakt bei Experten nach: Muss sich die Branche vom Staat eigentlich alles gefallen lassen? Und welche Ahnungen lässt das mit Blick auf das geplante Sicherheitsdienstleistungsgesetz bei Ihnen aufkommen?


    Hier finden Sie die exklusiven Antworten: https://marktplatz-sicherheit.…e-runde/bewacherregister/

  • Selten so mit einer Aussage der CMD konform gegangen wie bei dieser Problematik.


    Wobei ich die Frage " Was muss sich die Branche vom Staat gefallen lassen" schon sehr provokant finde. Wenn der Staat mal seiner Kontrollpflicht nachkommen würde, wären gefühlt 75% aller Sicherheitsunternehmen vom Markt. Selbst wenn man " Verstöße" gegen die Arbeitszeiten mal außen vor lässt (ich finde da sollte es durchaus auch eine Eigenverantwortung der Arbeitnehmer geben können), bei fehlender Qualifikation,persönlicher Eignung oder tarifkonformer Bezahlung hört der Spaß einfach auf.