Schlafstörungen durch Schichtarbeit - Schichtarbeiter-Syndrom

  • Ich habe zum o.g. Thema ein paar interessante Webseiten bzw. Studien gefunden (sind als PDF beigefügt). Der/die eine andere Kollege bzw. Kollegin ist durch Wechselschichtdienste sicher auch von Schlafmangel oder Schlaflosigkeit betroffen. Die Studien stellen einige Behandlungsmethoden und Veränderungsvorschläge, u.a. auch für die Dienstplanung und das Schlafverhalten von Betroffenen vor.


    Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)dgsm.de | Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)


    Leitlinie „S2“ der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Nicht erholsamer Schlaf


    S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen


    Schlaf-Studie der Techniker Krankenkasse


    Studie: Pilotprojekt Gesundheit und Schichtarbeit


    http://www.healthatwork-online…u_Schichtarbeit_klein.pdf


    ...sowie noch ein paar kleinere Aufsätze zum Thema


  • Hey,
    ich habe 8 Jahre Nachtschicht gehabt und das von 21 Uhr bis 9 Uhr, und manchmal sogar 13 Stunden weil die Kollegen von anderen Objekten
    kamen.
    Ich habe 6 Tage am Stück gearbeitet und dann nur 4 Stunden geschlafen Täglich gearbeitet, das hat mich etwas fertig gemacht und die Schlafstörungen habe ich heute noch bereits 1 Jahr nach dem ich die Firma gewechselt habe.
    Viele meiner Kollegen haben nur kurz Durchgehalten und waren bereits nach 1 bis 2 Jahren weg , dafür sollte man auch eine Familie haben die einen versteht wenn man mal kaputt ist und schlecht drauf ist.
    Denn wenn man 12 -14 Stunden mit Kunden zusammenarbeitet die nach bereits 8 Stunden abgelöst werden und fit sind ist nicht ganz einfach ausser das man schnell auf stunden kommt.


    Mfg

  • Lesch´s Kosmos: Die unausgeschlafene Gesellschaft


    https://www.zdf.de/wissen/lesc…ene-gesellschaft-102.html

    Ein Viertel der Deutschen klagt über Schlafstörungen, Tendenz steigend. Doch was raubt uns den Schlaf? Und mit welchen Folgen? Harald Lesch auf den Spuren der unausgeschlafenen Gesellschaft.


    Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung leiden zehn Prozent der Bevölkerung an behandlungsbedürftigen Ein- und Durchschlafstörungen. Obwohl die meisten Deutschen an Werktagen zwischen sieben und acht Stunden schlafen, fühlen sie sich dennoch müde und schlapp. Offenbar stimmt was mit unserem Schlaf nicht. Schlafen wir zu viel oder zu wenig? Gibt es so etwas wie ein Patentrezept, damit man morgens zu den wirklich Ausgeschlafenen gehört?

  • Arbeitsmedizinische Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. - Nacht- und Schichtarbeit


    DGUV Report 1/2012 Schichtarbeit – Rechtslage, gesundheitliche Risiken und Präventionsmöglichkeiten


    DGUV Expertise Schichtarbeit


    DGUV Information 206-024 Schichtarbeit – (k)ein Problem?! Eine Orientierungshilfe für die Prävention

  • Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) www.dgsm.de


    Initiative neue Qualität der Arbeit Themenüberblick
    Umfangreiches Infoportal zum Thema Schichtarbeit inkl. einer Vielzahl von Handlungshilfen, Online-Tools und Muster-Dienstplänen.


    Enzyklopädie der Schlafmedizin
    ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1536325793&sr=1-2&keywords=enzyklopädie schlaf


    Praxis der Schlafmedizin
    ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1536325730&sr=8-2&keywords=schlafmedizin


    Schlafmedizin 1x1
    ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1536325730&sr=8-1&keywords=schlafmedizin


    e-Shift-Design - Die Praxishilfe zur Schichtplanung
    3872840649

  • Hast du schonmal versucht, später ins bett zu gehen?
    Also statt um 20/21 uhr erst um 22/23 uhr?
    Ob du dann auch schon um 2/3 uhr wach wirst?
    Vielleicht könntest du ja dann zumindest bis zum weckerklingeln durchschlafen...und hättest auch nicht weniger schlaf als jetzt...


    Allerdings kann es natürlich schon auch sein, dass dein körper mit der ständigen umstellung nicht klar kommt...
    Ich steh auch 6 tage die woche um 4 uhr auf...
    Am sonntag kann ich aber auch ohne ptobleme bis 12 uhr durchschlafen...
    Allerdings hab ich von sonntag auf montag auch immer wieder probleme und wache auch immer wieder auf..

  • Schichtarbeit und Gesundheit: Aktueller Forschungsstand und praktische Schichtplangestaltung

    Schichtarbeit macht krank“, so die landläufige Meinung. Doch der Einfluss der Arbeitszeitgestaltung auf die körperliche und seelische Gesundheit wird weit überschätzt. Die wissenschaftliche Erkenntnislage dazu ist nach wie vor dünn und widersprüchlich, so dass es verwundert und geradezu erschreckt, wie auf breiter Front vor dramatisierten Gefahren der Nacht- und Schichtarbeit gewarnt wird und welche Flut angeblich fundierter Empfehlungen zur Schichtplangestaltung kursiert.


    In diesem Buch geben die Autoren einen umfassenden, allgemein verständlichen Überblick über den aktuellen Stand der arbeitsmedizinischen und arbeitspsychologischen Forschung zur Nacht- und Schichtarbeit. Sie beleuchten die verschiedenen pseudowissenschaftlichen Irrwege, die zur Überschätzung der Schädlichkeit von Nacht- und Schichtarbeit geführt haben. Auf Basis ihrer langjährigen Erfahrungen bei der Entwicklung von Schichtsystemen zeigen die Autoren, wie einfache Schicht- und Dienstpläne konstruiert werden können. Darüber hinaus werden aktuelle Trends der Schichtplangestaltung vorgestellt, mit denen Arbeitszeitwünsche der Mitarbeiter besser verwirklicht werden können, ohne betriebliche Anforderungen zu vernachlässigen.


    Damit ist dieses Buch ein hilfreicher Ratgeber für alle, die in ihrem Unternehmen mit Fragen der Schichtplangestaltung betraut sind – sei es in Produktionsverantwortung, Personalabteilung, Betriebsrat oder Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz. Wissenschaftler und Forscher erhalten in diesem Buch zusätzlich einen kompakten Überblick über den aktuellen Stand der Schichtarbeitsforschung.


    Link zum Buch:


    https://www.amazon.de/Schichta…t+und+%2Caps%2C144&sr=8-1



    Nacht- und Schichtarbeit modern gestalten: mit Empfehlungen für die Ernährung bei Nacht- und Schichtarbeit

    Nacht- und Schichtarbeit haben nach wie vor Hochkonjunktur. In zahlreichen Unternehmen sind Betriebszeiten rund um die Uhr notwendig. Dies beeinträchtigt die Lebensqualität der Schichtarbeitenden zum Teil erheblich. Eine moderne Gestaltung der Nacht- und Schichtarbeit sollte sowohl den Gesundheitsschutz der Beschäftigten als auch die betrieblichen Erfordernisse sicherstellen .Im Buch werden die für Schichtarbeit relevanten rechtlichen Rahmenbedingungen, neueste arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse sowie zahlreiche Beispiele für empfehlenswerte und erfolgreich umgesetzte Schichtpläne vorgestellt. Ferner werden wichtige Empfehlungen zur Ernährung bei Schichtarbeit gegeben. Speziell für das Buch wurde die so genannte Schichtscheibe entwickelt. Die Autorin bringt wissenschaftliche Erkenntnisse aus eigenen Studien zusammen mit umfangreichen Erfahrungen aus langjähriger Beratungspraxis ein.


    Link zum Buch:


    https://www.amazon.de/Nacht-Sc…fRID=S749E8GZ0V5V8ZQHF5EC

  • Dass Alle über einen Kamm geschert werden, halte ich aus vielen Jahren Erfahrung im Schichtbetrieb für falsch!


    Jeder Mitarbeiter tickt gesundheitlich anders,

    * manche arbeiten lieber Frühschicht,

    * eine geringere Anzahl mag Spätschicht,

    * eine genau so große Zahl wie Frühschicht, gibt es Nachtliebhaber.

    * 12-Stunden-Schichten mag niemand, das zwischen den Schichten zu wenig Zeit für Schlaf bleibt.

    Wenn der Betrieb mitspielen kann, und jedem in etwa gerecht wird, trägt das langfristig zu einem guten Betriebsklima bei.

    PS: Bei uns gibt es einen festen Regeldienstplan, jede Änderung daran bedarf der Zustimmung des Mitarbeiters. Ein "muss" an Mehr-/Überstunden gibt es nicht, Dienste tauschen ist möglich ... das klappt gut!


    Mehrere gleiche Schichten hintereinander, danach keine zwei, sondern mindestens drei Tage nach einem Schichtblock frei, trägt maßgeblich zur guten Umstellung auf die andere Arbeitszeit bei.


    Was immer unter Schichtarbeit leidet, ist das Sozialleben:

    * Ausüben eines Mannschaftssports geht eher nicht;

    * Kindererziehung und -betreuung bedarf großer logistischer Planung;

    * Desgleichen, wenn die/der Partner/in in Normalzeit arbeitet.