Sicherheitsdienst im Einkaufszentrum angegriffen

  • Quote

    Ein 23 Jahre alter Sicherheitsmitarbeiter konnte einen der Flüchtenden festhalten. Dieser schlug dem 23-Jährigen deshalb jedoch ins Gesicht. Gleichzeitig trat ein anderer der Gruppe den Security-Mitarbeiter von hinten in den Rücken, so dass der Mann den Jugendlichen los ließ und auch er flüchten konnte.


    Quelle:


    Jugendgruppe randaliert im Einkaufszentrum „MyZeil“ in Frankfurt | Frankfurt



    Quelle:


    Randalierende Gruppe greift Security-Mitarbeiter an: Sicherheitsdienst im Einkaufszentrum im "MyZeil" attackiert | Frankfurter Neue Presse

  • Interessant auch, daß noch gestern in Artikeln von nordafrikanischen Jugendlichen die Rede war. Das ist jetzt auf wundersame Weise verschwunden. Hat wohl politisch nicht gepaßt. (Muß man ja denken.)

  • Quote

    Fahndungsmaßnahmen führten zur vorläufigen Festnahme eines 13- und 16-Jährigen. Ersten Ermittlungen zufolge sind dem 16 Jahre alten Jugendlichen keine strafbaren Handlungen nachzuweisen. Der 13-Jährige ist strafunmündig, so dass beide wieder entlassen wurden.


    Ich denke eher das hier wieder der "Täterschutz" insbesondere der "Jugendschutz" zuschlägt.... wie auch bei deutschen Tätern die minderjährig und ganz besonders wenn nicht strafmündig...
    Jugendliche randalieren in Einkaufszentrum -
    Bild.de

    Die Bildzeitung hatte in einer Version wohl "Nafri" drin, davon keine Spur,

    Quote

    Der 13-Jährige und ein 16-Jähriger wurden vorläufig festgenommen, dem Älteren konnten aber keine strafbaren Handlungen nachgewiesen werden.


    Spricht einiges dafür ohne eine Verschwörung wittern zu müssen... auch wenn das gerade grossflächig auf FB gemacht wird...

  • Wie es der Zufall will, habe ich in dem Komplex (gehört noch 1 Hotel u. ein Bürogebäude dazu) vor paar Jahren Dienst geschoben. War allerdings noch 'ne andere Sicherheitsfirma, glaube ich.
    Da drangen im Rahmen der Anti-EZB-"Demo" linke Gruppen, Kapitalismuskritiker..... was weiß ich..... ein u. einer schlug 'ne Flasche einem damals 62jährigen Kollegen von hinten über den Kopf.
    Ist wohl die Solidarität linker Gruppen mit Niedriglöhnern.

  • Ich arbeite ebenfalls in Frankfurt direkt im Bahnhofsviertel und das seit einigen Jahren schon.
    Frankfurt selbst ist schon ein sehr heißer Pflaster, vor allem das Bahnhofsviertel bis zur Hauptwache und natürlich auch die Konstabler Wache.
    Hier trifft man auf jeder Art von Bürger. Drogen ist hier Alltag.


    Deshalb haben auch viele Sicherheitsunternehmen Probleme Gute Mitarbeiter für diese Einsatzorte zu finden.


    Wer den nervenkitzel liebt und an diesen Einsatzorten arbeiten will kann sich dennoch bewerben Stellenmarkt.