Artikel "Bewachungsgewerbe: Verschärfung der Anforderungen" bei sicherheitsmelder.de

  • Hallo,


    habe gerade diesen Artikel zur Verschärfung der Anforderungen im Sicherheitsgewerbe gelesen. Hier der Link zum Artikel:


    sicherheitsmelder.de - Wissensupdate in
    Fachbeiträgen


    Prof. Stober hat in einem seiner Veröffentlichungen ähnliches bereits vorgeschlagen:


    Veko-online - Wissenschaft - Zur effektiven Zuverlässigkeitsprüfung von Sicherheitspersonal


    An sich ja gute Ideen. Was mir aber fehlt ist die blosse Tatsache, dass eine bessere Bezahlung im Bewachnungsgewerbe auch eindeutig zur Verbesserung der fachlichen und qualitativen Tätigkeit beiträgt. Davon ist im Artikel leider nicht die Rede. Die Tariflöhne sind sicher mit ein Grund dafür, weshalb im Bewachungsgewerbe solche Vorfälle auftreten. Alleine mit einer Verschärfung der rechtlichen Bedingungen wird sich nachhaltig nichts ändern.


    Theoderich

  • Ist die Bezahlung besser, wird die Qualität auch besser, das ist logisch. Die Anzahl der Bewerber um die offene Stelle wird größer, der Bessere sollte sie bekommen. ... Ein qualifizierendes, sachlich bedingtes Ausleseverfahren.


    Das Gefährliche ist der Subunternehmer-Wildwuchs mit nicht geeignetem Personal, den gilt es unter Kontrolle zu bringen. Mit den größten Teil der Schuld an diesen Zuständen (siehe Asylanteneinrichtungen) trägt die Öffentliche Hand, die den Zuschlag grundsätzlich an den billigsten Anbieter mit reiner Papier-Qualität erteilt. Das man bei verlangten Pseudo-Vorgaben der Ausschreibungen tricksen könnte, weiß jeder, der sich bereits damit befasst hat.


    Ein rechtlich vorgeschriebenes Subunternehmer-Verbot ist allerdings auch nicht sinnvoll, da sonst Kleinunternehmer - auch da gibt es wirklich gute Firmen, z. B. Hundeführerspezialfirmen - von der regionalen Beteiligung an großen Aufträgen ausgeschlossen werden. Zum Bleistift wäre die Fußball WM 2006 im eigenen Land ohne Subunternehmerschaft überhaupt nicht machbar gewesen. Das gleiche gilt für Mega-Konzerte und alle anderen Riesenveranstaltungen.

  • Ja ja wenn es ums Geld geht schaut man eben bei so einigen weg. Darf ja nichts kosten also kommt der billigste eben zum Einsatz. Klar ist es keine Garantie das der Teuerste auch der beste ist. Nur wenn da Angebote abgegeben werden wo schon zu sehen ist das es nicht gehen kann und wenn dann nur mit Personal welches sehr zu wünschen übrig lässt diese Firmen dann auch noch den Zuschlag erhalten wird sich auch nichts ändern.
    Leute wir sehen es selber zu genüge. Es muss ja nicht nur für die Arbeiten mit und für Asylanten sein. Egal für welchen Einsatz gibt es einfach nicht mehr das nötige Personal auf dem Arbeitsmarkt.
    Jedoch möchte ich meine Hochachtung für alle Kollegen aussprechen die ihren Job nach besten Gewissen ausüben.
    Von diesen Menschen liest man nur wenig eigendlich garnichts.


    schulle

    Niemand ist nutzlos und wenn dieser nur als schlechtes Beispiel dient

  • Meine Meinung: Es wird sich nicht viel ändern. Das Gewerbe schreit nach Personal. Werden die Einstiegshürden erhöht, bekommen sie ja noch weniger Manpower. Erst viel Geschrei ... dann ... die Lobby in Berlin wird's schon richten!

  • Natürlich muss das alles erst gelernt werden aber bei uns gibt es trotz der Heimschliessungen kaum Bewerber und das ist erstaunlich, da wir wirklich Leute suchen. Naja, Revierfahrer ist auch nicht gerade beliebt.
    Ich würde auch lieber im Objektschutz arbeiten aber irgendwie gibts gerade keine Stellen hier.

  • Die Bezahlung ist halt immer das Problem in der Branche....
    Die Kunden wollen nix Zahlen und du bekommst überall nur Stellen angeboten wo es um den Mindestlohn geht.


    Bin momentan selber in der Situation eine neue Stelle zu suchen wegen Umzug aber bisher nix gefunden.
    Sobald es um das Gehalt geht und ich sage unter 10€ die Stunde geht nix, ist das Gespräch beendet.


    Ich finde 10€ im Beispiel nicht zu viel Verlangt, da ich nun einige Jahre Erfahrung mitbringe und auch Fortbildungen hinter mir habe.


    Momentan bin ich echt von einigen Firmen enttäuscht. Die Branche ist für mich total verkommen was diese dinge angeht.

  • Für Fachpersonal (mindestens Werkschutzlehrgänge I und II und aufwärts) gibt es genügend entsprechend bezahlte Stellen. Wenn ich mir alleine anschaue, was Kötter für eine Menge an Personal sucht:
    KÖTTER Services | Fachkräfte


    Darunter sind viele übertariflich bestellte Stellen:
    KÖTTER Services | Stellenbörse
    KÖTTER Services | Stellenbörse
    KÖTTER Services | Stellenbörse
    KÖTTER Services | Stellenbörse


    Man muß eben dorthin gehen, wo die anständig bezahlte Arbeit ist.

    Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.
    Konfuzius