Sicherheitsfachkraft 50+

  • Dieses Angebot ist vermutlich auf die Bedürfnisse der Arge und der Agentur für Arbeit zugeschnitten. So frisiert man die Statistik optimal, früher war es der Staplerkursus! Es gibt aber aus meiner Sicht keinen Grund, die Teilnehmer als "Kasper" zu bezeichnen. Sie müssen an diesen Kursen teilnehmen, sonst werden Sanktionen ausgesprochen. In der Sache hast Du natürlich recht, es ist sehr viel Inhalt für zwanzig Wochen! Ob das reicht in allen Belangen kompetent zu werden, ist zweifelhaft.

  • Teilnehmer als "Kasper" zu bezeichnen. Sie müssen an diesen Kursen teilnehmen, sonst werden Sanktionen ausgesprochen. In der Sache hast Du natürlich recht, es ist sehr viel Inhalt für zwanzig Wochen! Ob das reicht in allen Belangen kompetent zu werden, ist zweifelhaft.


    Guten Morgen Josef,


    Es liegt mir fern die Teilnehmer als Kasper zu Bezeichnen die können am wenigsten dafür.


    Ich meine das Bildungszentrum.

  • Das habe ich nicht gewusst! Die Motivation des Bildungszentrums liegt alleine am Geld, ich weiss aus eigener Erfahrung, das da Summen um die 3000 Euro von AfA und Arge gezahlt werden! Da ich selbst ein paar Maßnahmen mit gemacht habe, bin ich vielleicht ein wenig empfindlich in dieser Hinsicht. Nicht sauer sein!
    :)

  • @Glock17 : Schau mal in das Impressum der Site, dann erkennst, wer dahinter steckt :sleeping: !


    Von diesen Lehrgängen "Aufgemotzte Sachkundeprüfung mit Beiwerk" gibt und gab es in den letzten Jahren mehr als genug am Schulungsmarkt. Der Arbeitsmarkt für das Sicherheitsgewerbe steckt seit mehr als einem Jahr in Süddeutschland in einer totalen Beschaffungskrise. Für die unteren Lohngruppen gibt es kein Personal mehr, Aufträge müssen von den Sicherheitsfirmen abgesagt werden.


    Der BZBG ihr Stellenmarkt sind nichts anderes als die zusammengesuchten Stellenausschreibungen der Sicherheitsfirmen eben aus dem süddeutschen Raum. Beispiel mit dem Jobrobot: http://www.jobrobot.de/content…0&useindex=0&zeitraum=all


    Das Bild der Rubrik Stellengesuche sagt viel aus, meint ihr nicht!?!

  • "Fachkraft für Personenschutz " bieten so einige an. Ist ja schließlich ein cooler Job, ala Transporter einen dicken 8-12-Zylinder durch die Gegend zu schaukeln. Eigene Vergangenheitserfahrung: So naiv stellten sich das viele Azubianwärter vor, die sich schlecht über ihren neuen Beruf informiert hatten! 8)


    Sogar der renommierte BVSW springt auf diesen Geldverdienzug auf...
    Level I: BVSW: Ausbildung im Bereich Personenschutz, Begleitschutz, Bodyguard, Vorstandsfahrer


    Level II: 10 Wochen für läppische 7614,48 Euronen ... Geprüfte Fachkraft für Personenschutz und Sicherheit PS: Es geht noch teurer, googelt mal ...


    Level III, Personenschutz-Vorturner: Personenschutz Fachkraft Teamleiter


    Level IV: (lest euch mal den Artikel durch): Das Fahrsicherheitstraining ist ein Bestandteil der Ausbildung zur Fachkraft für Personenschutz :thumbdown:

  • Wieso? Bekommst du doch ohne Probleme hier im Süden, das Alter ist dabei völlig wurst. Natürlich bist du dann nicht Personen-, sondern Objektschützer oder Nachtwächter sonst was. Das interessiert solche hochheiligen Institute jedoch nicht, die haben ja die Kohle meist von der Arge eingesäckelt.

  • Die Arge ist für die unseriösen Hinterhof Firmen ein enormer Wachstumsfaktor, ein seriöses Unternehmen würde mit solchen Firmen nicht zusammen arbeiten. Bei der Vorstellung des Bildungsprogramms wäre das Gespräch schnell beendet. Die Arge ist der größte Friseursalon der BRD, die Statistik wird frisiert was das Zeug hält. Und diesen Zweck erfüllen die dubiosen Bildungsanbieter allemal! Auch die Arge weiß um den Schwachsinn, aber der Zweck heiligt die Mittel! Derzeit kommt es mir so vor, als ob sich die verschiedenen Ministerien in der Vernichtung von Steuermitteln übertreffen wollen. Scheint wohl so eine Art Olympiade zu sein. Wenn man zur Zeit Nachrichtensendungen sieht, sollte man immer eine Rolle Küchenpapier zur Hand haben, damit man sich den Schaum vom Mund wischen kann.

  • Sehe ich anders, @josef: Die relativ geeigneten Kandidaten sollen doch die Sachkundeprüfung machen, steht doch nichts dagegen: jedoch zu einem realistischen Preis. Danach einen Job finden, kann bei dem Angebot jeder selbst, da braucht es keine Vermittler dazu, die womöglich ebenfalls noch daran verdienen. Wenn das die Entscheider der Arge nicht erkennen ... wollen ..., so ist das ein zumindest ein sehr fragwürdiges Verhalten!