Massive körperliche Auseinandersetzung und Umgang des Vorgesetzten u. Arbeitgebers damit.

  • Guten Tag,


    Ich hatte gestern ein sehr unschönes gefährliches Erlebnis.


    Ich arbeite als Mallguard (so nennt man das glaube ich) in einen großen Berliner Shoping Center.


    Gestern Abend wurde ich und 2 andere Kollegen von mehreren Personen
    mit massiver gewallt Einwirkung angegriffen wobei ich glimpflich davon
    gekommen bin und einer der Kollegen musste ins Krankenhaus gebracht
    werden.


    Nach diesen Vorfall musste ich mir vom Vorgesetzten anhören das ich, wenn ich zum Arzt gehe am nächsten Tag ja nicht mit einer Krankschreibung kommen soll.
    Ich musste auch bis Dienstende noch 3 Stunden weiter arbeiten.


    Ich war dann auch erst mal so durch den Wind das ich weiter gemacht habe.


    Frage:
    Wäre es hier nicht normalerweise so das man ausgelöst wird und für die
    restliche zeit freigestellt würde damit man sofort einen Arzt aufsuchen
    kann.


    Und ist es normal das man gleich am nächsten Tag am selben Objekt weiter Dienst tun muß mir wurden ja wären dessen und danach weitere Gewallt angedroht.


    Jetzt war ich heute beim Unfall Arzt und wurde wegen einer leichten Gehirnerschütterung für 3 Tage krankgeschrieben.


    Bei der Krankmeldung dürfte ich mir dann anhören was mir einfällt krank zu machen.


    Jetzt hab ich den Kanal voll und würde am liebsten vorgestern dort kündigen.


    Ich hoffe das so was im Gewerbe eine Ausnahme ist und nicht die Regel.

  • Erst einmal: Gute Besserung dir! Schön dass euch nicht (noch) mehr passiert ist. Ja, bei einem kompetenten und seriösen Arbeitgeber sollte man das eigentlich erwarten, aber leider gibt es von solchen Konsorten mehr als genug auf dem Markt. :-( Ich würde dir empfehlen dir schnellstmöglich einen >besseren< Arbeitgeber zu suchen. Die Aussagen deines / deiner Vorgesetzten sprechen für sich (und zwar nicht im positiven Sinne). In der Form habe ich es glücklicherweise noch nicht erleben müssen, den fehlenden Rückhalt jedoch häufiger.


    Liebe Grüße

  • emotionslose Zyniker sind perse nix negatives....


    Ich kann das Verhalten des Arbeitgebers nur sehr bedingt nachvollziehen.... vor dem Hintergrund Arbeitsunfall wäre ich hier ganz entspannt unterwegs... oder hat der direkte Vorgesetzte so überhaupt keine Ahnung von nichts?

  • Hi zusammen,
    na es steht ja leider keinem schwarzen Schaf auf der Stirn geschrieben :" ich bin schwarz" also wie will man solche Leute aussortieren ?
    oder gibt es gewisse dinge wo man schon mal besser wachsamer hinterfragen sollte ?
    Ich meine solche Vorfälle sind ja nun mal Gott sei dank nicht an der Tages Ordnung

  • Also um es kurz zu machen: Hier wird niemand öffentlich angeprangert. Der Klarname des Unternehmens wird auf Wachschutzforum.de definitiv nicht genannt.
    Was Ver.di macht oder diesbezüglich machen würde ist mir egal.
    Das Forum und Ver.di kann man nicht vergleichen. Da stehen unterschiedliche Interressen im Raum.


    Es darf weiterhin gern diskutiert und sein Unmut über diesen offensichtlich recht inkompetenten Vorgesetzten zum Ausdruck gebracht werden.


    Von mir an dieser Stelle Gute Besserung und schnelle Genesung.



    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

    Albert Einstein

  • In diesem Fall versucht der Arbeitgeber etwas zu tun, was verhindert, dass der Arbeitsnehmer wieder gesund wird! Wenn ein Arzt diese Entscheidung trifft, dann hat ein Arbeitgeber dies nicht zu hinterfragen und beim vorgenannten Sachverhalt mit dem Befund einer „Commotio cerebri“ schon gar nicht!


    Nun habe ich keine Kenntnis davon, was für ein Arzt diesen Befund erstellt hat: Wenn es der Hausarzt war hätte er besser 1 Woche daraus machen sollen und bei einer „Gehirnerschütterung“ (egal ob leicht oder schwer) würde ich, bei entsprechenden Symptomen, zu einer Beobachtungsphase mit CT und ggf. sogar MRT anraten!

    Freundliche Grüße


    Moderator Doph_Zügota



    Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.


    Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen

  • Wir kennen immer nur eine Seite der Medaille.... es gibt genug Kollegen in der Branche die nach negativen Erfahrungen (und hier meine ich durchaus selbst herbeigeführt) eine Generalabrechnung betreiben wollen.... und so etwas kann den Betreiber eines Forum ganz schnell in juristische Schwierigkeiten manövrieren....

  • Hallo, ein kleines Update bin die Tage kaum an den PC gekommen.


    Mein Kollege ist nach 2 Wochen wieder Gesund und auch wieder im Dienst.


    Einer der Täter konnte von der Polizei verhaftet werden die waren tatsächlich wenige Tage später wieder im Center diesmal lief aber alles Ruckzuck die Polizei wurde sofort gerufen und den Haupttäter haben sie jetzt.


    Ich hatte Gespräche mit allen möglichen Chefs und werde erst mal in der Firma bleiben man hat Besserung gelobt.


    ----------


    Quote

    Gute Besserung , nächste mal schauen das man Distanz zu den Störenfrieden bekommt und mit Polizei das Hausrecht durchsetzen . Sorry das du solche Erfahrungen machen musstest . Habt Ihr geeignete Mittel zum Selbstschutz ?? ,


    Nein wir haben garnichts zum Selbstschutz das ist vom Managment nicht erwünscht. Es würde provozieren wenn wir sichtbar Hilfsmittel tragen.


    Leider ist es auch so das unter den kollegen so gut wie kein gefahrenbewustsein vorhanden ist mann unterschätzt die situationen und die menschen und ist der meinung alles alleine regeln zu können.


    Aber sowas lernt man auch kaum in den paar wochen 34a kurs und wenn dann ist es nach Monaten und Jahren wieder vergessen.


    Nachschulungen sind zu teuer und werden für unötig befunden.


    Gruß