• hallo
    noch eine frage...


    Ich habe letzten Monat Urlaub eingereicht und bekommen...auf der Lohnabrechnung dann der Schock..ganze 2,45 std wurden mir pro Urlaubstag angerechnet...wofür sollte man denn Urlaub nehmen ?? da wird man ja noch bestraft... :-(
    Wird der Urlaubstag umgerechnet wobei die geleisteten Stunden der 2 letzten Monate zu grunde Liegen [ ich bin auf Teilzeit ca 60-80 std monat jetzt...es waren aber auch schonmal mehr ]?? Jedenfalls sagte man mir das so....dann kann man ja wenn man böse ist als cheff die Leute in den Urlaub schicken wenn nicht so viele std der einzelne gemacht hat.So kann man eine menge Geld Sparen wenn das so Io ist...


    mfg

  • Lass dich von der Gewerkschaft aufklären und beraten. In welchem Bundesland arbeitest du und bist Du tarifgebunden? = Gewerkschaftsmitglied?

  • ... In welchem Bundesland arbeitest du und bist Du tarifgebunden? = Gewerkschaftsmitglied?


    Was hat die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft mit Tarifgebundenheit zu tun? Betrifft die Tarifgebundenheit nicht eher den AG, und ob der Mitglied des BDSW ist oder nicht..?


    Was die Berechnung des Urlaubs angeht, wird meines Wissens nach (zumindest für Berlin/Brandenburg) die Arbeitszeit der letzten 13 Wochen (entspricht 2 Monaten) addiert, und durch die Zahl der potentiellen Arbeitstage (ergibt sich aus dem Tarifvertrag - für Berlin/Brandenburg wird von einer 6-Tage-Woche ausgegangen) innerhalb dieser 13 Wochen geteilt.
    Also angenommen ich habe in den letzten 13 Wochen jeweils 5 Tage à 10 Stunden gearbeitet, komme ich auf 650 Stunden, und diese Teile ich dann durch die Zahl der potentiellen Arbeistage, also 13*6=78. 650/78=8,33 Stunden/Urlaubstag.
    Ich bekomme also weniger Stunden für jeden Urlaubstag, weil bei der Berechnung von 6 Arbeitstagen ausgegangen wird, statt von den tatsächlich geleisteten 5.
    Wenn das selbe Prinzip auf jemanden der Teilzeit arbeitet angewendet wird, ergeben sich dadurch automatisch wesentlich weniger Stunden pro Urlaubstag. Vielleicht ist das bei dir der Fall, und deswegen die magere Ausbeute bei den Urlaubstagen..

  • Das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) schreibt mind. 24 Werktage vor (ich glaube das ist sogar EU-weit der Mindeststandard) und da kann auch kein Tarifvertrag Abweichungen treffen. Es ist durchaus möglich anders zu berechnen und weniger Stunden als normal gearbeitet werden anzurechnen, dennoch darfst du nicht weniger als 24 "richtige" Werktage erhalten.
    Bedeutet also, dass man dafür auch mehr als nur 24 Urlaubstage bekommt, so dass sich das ganze wieder relativiert. Ich kenne allerdings nicht jeden Tarifvertrag... die jeweiligen Parteien werden sich aber bei ihrer Einigung schon Gedanken über die Rechtmäßigkeit gemacht haben ;)


    Bei uns wird z.B. auch der Krankheitsfall wie der Urlaub geregelt (Durchschnittsverdienst wird ermittelt) und somit kriegt man dann auch an freien Tagen, an denen nicht gearbeitet worden wäre, diesen Durchschnittsverdienst (Faktor) angerechnet.


    Nun ist es bei @nightwalker43 schon wirklich sehr mager mit 2,45 Stunden Vergütung. Allerdings wirst du als Teilzeitkraft auch nur anteilsmäßig berechnet, was den Urlaub angeht. Arbeitest du z.B. halb so viel, wie ein Vollzeit-AN, dann hättest du auch nur 12 Werktage Urlaub nach dem BUrlG.


    Je nach Tarifvertrag hast du aber evtl. viel mehr (z.b. 35) und dann wird dir ein Urlaubstag aber als Ausgleich mit viel Weniger Stunden (geringerer Faktor) vergütet. Aber nochmal: Ich kenne deinen/eure Tarifvertrag/Tarifverträge nicht und deshalb ist es - wie bereits erwähnt wurde - ratsam, dich von der für dich zuständigen Gewerkschaft beraten zu lassen (die kann dir das auch sicherlich besser erklären als ich mit meiner laienhaften Ausführung).
    2,45 h kommen mir trotzdem recht weniger vor.....


    Kraftsport



    Kraftpsort

  • @specter


    Bei der Tarifgebundenheit gibts mehrere Varianten. Es spielt eine große Rolle ob jemand Gewerkschaftsmitglied ist oder nicht. Besonders wenn man sich als AN auf tarifliche Regelungen berufen möchte.

  • also ist es als arbeitgeber eine super situation ;-(
    man lässt den einen und den anderen mitarbeiter 3 monate weniger arbeiten, dann muss er urlaub nehmen und wusch hat man den urlaub weg und nen haufen weniger verdient tztztztz
    Das ist einer regelung die man bescheiden iss urlaub dann wenn vorher wenig arbeit war...
    na ja ok kann man wohl nix machen...


    mfg