Arbeitsrecht

  • Hallo,
    wo kann ich nachlesen wie viele tage ich im Stück arbeiten kann oder darf?
    wie viele Freitage mir zustehen usw.......
    kann leider nirgends was finden.
    Komme aus Bayern und werde nach Tarif bezahlt.


    Danke in voraus


    tommy

  • Ja, wie „Fump“ es schon anmerkte wird auf die Fragestellung von „hausl65“ vorwiegend im Arbeitszeitgesetz, im Mantelrahmentarifvertag und im EU-Recht eingegangen.


    Wenn Du das Arbeitsrecht nur als Arbeitsnehmerschutzrecht bezeichnest, dann ist das richtig und doch nicht ganz richtig. Ich will damit sagen: Das Arbeitsrecht und Arbeitszeitrecht ist sehr komplex und Sonderreglungen werden immer wieder eine andere Betrachtungsweise vom Arbeitgeber und Arbeitsnehmer zulassen.


    Deshalb brauch man auch nicht auf die Regelarbeitszeit gemäß der tarifvertraglichen Regelungen einzugehen! „Normalerweise“ hat jeder Arbeitnehmer pro Woche einen Anspruch auf mindestens eine unbezahlte Freischicht. In Schichtsystemen (die im Sicherheitsdienstleistungsgewerbe vorherrschen) kann davon abgewichen werden, aber die arbeitsfreie Zeit muss zusammenhängend 35 Stunden betragen (vgl. Arbeitszeitgesetz und Mantelrahmentarifvertag.).


    Aber befasse dich doch zunächst mal mit dem Arbeitszeitgesetz…


    Freundliche Grüße


    Moderator Doph_Zügota



    Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.


    Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen

  • hallo,
    danke für die Hilfe,
    jetzt weiß ich schon einiges mehr.
    dachte halt das es für denn wachschutz einen extra arbeitsgesetz gibt


    wie sieht es eigentlich mit denn Rentner aus die auf 450€ angemeldet sind.
    bekommen die auch nacht, sonntag und feiertags zuschlag?

  • wie sieht es eigentlich mit denn Rentner aus die auf 450€ angemeldet sind.
    bekommen die auch nacht, sonntag und feiertags zuschlag?


    Zuschläge stehen nur knackige 20 bis 30 jährige zu, denn Rentner wissen Nachts und an Feiertagen sowieso nicht mit sich anzufangen :D


    nein im Ernst, warum sollten gerade Rentner diese Zuschläge nicht bekommen auch bei einem 450€ Job.

  • Hallo,


    generell schon.
    Die tariflichen Zulagen finden auf die Personen Anwendung, unabhängig von ihrem Beschäftigungsstatus.
    Es wäre unfair einem 450€ Jobber keinen Nachtzuschlag zu zahlen nur weil er kein Festangestellter ist.


    Allerdings hast du keinen Anspruch auf den Erhalt solcher Schichten von deinem Einsatzplaner.
    Da kann es schon sein dass er andere Mitarbeiter bevorzugt.
    Das hat zum einen steuerliche Gründe, zum anderen ist es Mitarbeitermotivation.


    Falls du Rentner sein solltest und nebenbei jobbst pass auf deinen Steuerfreibetrag auf wenn du jeden Monat volle 450€ abgreifst.



    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

    Albert Einstein

  • Hinzu kommt egal ob Rentner oder Student viele Einsatzplaner setzen die 450€ Jober auch Nachts oder an Feiertagen ein, gehen die Stundenzettel dann zum Personalbüro ist meist das Geschrei groß, weil der AN dann über die 450 kommt und der AG dich dann anmelden muß. Der AN hätte dann weniger Normaldienste machen müssen, was der Einsatzplaner aber meist nicht bedacht hat. ;)

  • danke für die Infos, langsam werde ich schlauer;-)
    muss mich aber noch ein wenig zurückhalten da ich noch keinen festen Arbeitsvertrag habe.


    Was bedeutet eigentlich:


    Die monatliche Regelarbeitszeit beträgt 173 Stunden für eine Vollzeitarbeitskraft.


    Sagt das aus das ich jeden Monat das Gehalt für 173 Std bekomme, auch wenn mich mein Objektleiter für weniger Std einplant?

  • Als Regelarbeitszeit wird normalerweise die Anzahl an Stunden genannt, welche als Berechnungsgrundlage für Überstundenzuschläge, Urlaubszeiten und andere Zulagen wie Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld/o.ä. zugrunde liegen.
    Einen Anspruch auf diese Stunden gibt es aber nicht.
    Jedoch ist es unwahrscheinlich das ein Mitarbeiter 250 Stunden macht und der andere nur 100. Jede Überstunde kostet nämlich mehr Geld als eine Regelstunde.
    Stark vereinfachtes Beispiel: 300 Stunden zum Verteilen für zwei Mitarbeiter. Jeder macht 150 Stunden zum Regelsatz von 10 Euro. Macht zusammen 3000 Euro. Teile ich die Stunden 100 auf 200, so macht der eine Mitarbeiter z,B, 40 Überstunden mit meinetwegen 25% Zuschlag. Bedeutet 1 Mitarbeiter 100 Stunden zu 10 Euro= 1000 Euro plus ein Mitarbeiter mit 160 Stunden zu 10 plus 40 Stunden zu 12,50 Euro, also zusammen 2100 Euro. Damit sind die 300 Stunden 100 Euro teurer wenn ich sie ungleichmässig verteile, als wenn ich beide gleich behandel.
    Da bekannterweise der Kostendruck in der Branche extrem ist, sollte kein Disponent auf Dauer so disponieren.

  • Das könnte dir so passen. ;-)
    Du bekommst das Geld für die von dir geleisteten Stunden, ob 173 oder 200 oder eben auch weniger.
    Einen Anspruch auf diese mindestens 173 Stunden besteht nicht.
    Falls sich dies geändert haben sollte korrigiere man mich bitte.


    Korrektur!
    Die 173 Stunden müssen bezahlt werden (so lang du deine Einsatzbereitschaft signalisierst) - wenn der AG dich weniger einsetzt, weil z. B. keine Objekte zur Verfügung stehen, ist das sein Problem. (§615 BGB - Vergütung bei Annahmeverzug)

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

    Edited once, last by Arvasi ().

  • Im Falle der 173 Stunden besteht ein Rechtsanspruch auf das Gesamtjahr.
    Will heißen, der AG hat mich im Schnitt 173 Std. im Monat zu beschäftigen.
    Ist der Durchschnitt am Ende des Jahres nicht erreicht, ist ein Ausgleich zu tätigen.


    Dies ist zumindest mein Kenntnisstand.



    Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
    Vince Lombardi (1913-1970)

  • Danke für die INFO,
    werde das mal meinen Objektleiter mitteilen ;-)


    für unsere Objekt sind wir 3 vollzeitkräfte mit je 173 std monatlich Regelarbeitszeit.


    Gesamtstunden bis August:
    Objektleiter: + 154,5 Std.
    Wachmann 1: -50,5 Std.
    Wachmann 2: -50,5 Std.

  • Muss da @siegfried zustimmen.
    Wenn ich das richtig interpretiere, arbeitet der OL über 300 Stunden?
    und Ihr arbeitet so ca. 120?


    Wenn das der Situation entspricht, ist ein dringendes Gespräch beim Geschäftsführer angesagt.



    Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
    Vince Lombardi (1913-1970)