lohnfortzahlung im krankheitsfall

  • Hallo,
    Ich habe einen Minijob bei einer Sichherheitsfirma ich habe dort einen vertrag unterschrieben in dem ich weder anspruch auf
    Lohnfortzahlung im krankheitsfall noch bezahlten Urlaub habe!


    Meine Fage dazu lautet ist dieser Vertrag überhaubt rechtsgültig oder ist der rechtswidrig?
    Klar ich wollte diesen Job haben und habe unterschrieben. :(

  • selbstverständlich sind diese Klauseln unwirksam


    jeder Arbeitnehmer (und dazu zählen auch Minijobber - offiziell Teilzeitbeschäftigte - genannt) hat gesetzlich gesehen unabdingbar Anspruch auf bezahlten Urlaub sowie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall


    <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__1.html">http://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__1.html</a><!-- m -->
    unabdingbar, egal welche Klauseln du zu diesem Thema unterschreibst
    <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__13.html">http://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__13.html</a><!-- m -->


    <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__3.html">http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__3.html</a><!-- m -->
    unabdingbar, egal welche Klauseln du zu diesem Thema unterschreibst
    <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__12.html">http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__12.html</a><!-- m -->


    der Arbeitsvertrag an sich ist aber gültig, auch wenn einzelne Klauseln unwirksam wären
    d.h. dir stehen diese Ansprüche zu,
    wirst sie aber vermutlich einklagen müssen, falls der AG nicht einsieht, welchen Mist er da unterschreiben lässt


    aber das geht auch völlig kostenlos und recht einfach :
    Einfach zum Arbeitsgericht gehen, dort die Rechtsantragsstelle aufsuchen und mündlich vortragen, was du gerne einklagen möchtest
    das wird dann aufgeschrieben, somit ist die Klage eingereicht und in ca. 3 Wochen hast du den ersten Gütetermin vor Gericht
    der Richter wird auf eine Einigung hinarbeiten, gelingt dies, bleibt die Sache für dich kostenlos,
    Anwalt braucht man dafür keinen


    zu beachten wäre noch, daß du Urlaub beantragen musst, am besten nachweislich (schriftlich z.B:)
    beantragst du keinen Urlaub, verfällt er spätestens am 31. März des Folgejahres
    und der AG könnte sich ins Fäustchen lachen


    so im Groben würde ich sagen, du hast dir da einen üblen AG ausgesucht, den du schnellstens wechseln solltest
    Urlaub und Krankheit werden sicher nicht die einzigen Probleme bleiben, die du bei diesem AG lösen musst........................

  • Cujo: Nein, leider. Du kannst auch mündliche AV´s machen, es ist an keine Form gebunden. Aber KR hat es schon aufgedröselt: Die Bestandteile sind unwirksam, jeder Minijobber hat Urlaubs- und Krankheitstageanspruch, egal, was der Chef ausklammert. Minijobber dürfen nicht schlechter als versicherungspflichtige AN gestellt werden.

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • den Vertrag an sich will man ja nicht angreifen


    der eine will arbeiten, der andere zahlt im dafür Geld - soweit ist ja alles in Ordnung


    ein Verzicht auf Urlaub oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall wäre aber nicht sittenwidrig, sondern schlicht unwirksam, weil vertraglich nicht regelbar


    Ein Arbeitsvertrag ist sittenwidrig im Sinne des § 138 I BGB, wenn er nach Inhalt, Beweggrund der Beteiligten und seiner Zwecksetzung gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt und den oder einem Beteiligten der Widerspruch des Rechtsgeschäfts mit dem Anstandsgefühl der Gemeinschaft zum Vorwurf gemacht werden kann


    Ein Verzicht auf Urlaub oder Lohnfortzahlung ist aber ungesetzlich, also muß man die "Sitten" gar nicht zu HIlfe nehmen

  • Quote

    Hallo,
    Ich habe einen Minijob bei einer Sichherheitsfirma ich habe dort einen vertrag unterschrieben in dem ich weder anspruch auf
    Lohnfortzahlung im krankheitsfall noch bezahlten Urlaub habe!


    --- Unter genau diesen Bedingungen und Verträgen werden in meiner EX-Firma Minijobber beschäftigt. Selbst jahrelang Beschäftigte trauen sich heute noch nicht nach Urlaub zu fragen, geschweige denn ihn einzufordern! :superbad:


    Ich hab mit einigen darüber geredet, sie aufgeklärt und aufgemuntert was zu tun .... :bad: Nicht einer hat sich beschwert! - Alle lassen sich diese Bedingungen bieten, nur um nicht im Jobcenter zu landen! :(

  • Quote from "froschbein"

    Nicht einer hat sich beschwert! - Alle lassen sich diese Bedingungen bieten, nur um nicht im Jobcenter zu landen! :(


    Minijob? Jobcenter?


    Wer als Alleinverdiener nur diesen Minijob hat und mit dem Einkommen daraus über die Runden kommt: Alle Achtung!
    Die Regel dürfte das allerdings nicht sein.


    Wer nur den Minijob hat, der hat entweder im Haushalt noch eine weitere Person mit ausreichendem Einkommen oder er ist bereits Kunde der Grundsicherung...

  • Ich danke allen die sich zu dieser Frage gemeldet haben und ihre meinung und ihr wissen mit mir geteilt haben
    Ich muß jetzt erst einmal sortieren wie ich weiter handeln soll. :yahoo:
    Danke euch,
    faceed68