Vorstellung und Bitte um Hilfe Prüfung MSS

  • Hallo Kollegen,


    das ist mein erster Beitrag hier.


    Zunächst ist es mir wichtig euch allen ein Riesenkomplement zu mache, echt super, wie viele Infos man hier erhält, wenn man sich die Beiträge durchliest. WEITER SO!


    Jetzt zu mir: Ich bin 25 Jahre alt, bin eine gelernte FSS und befinde mich zurzeit in einem Vollzeitlehrgang zum MSS. BQ hab ich hinter mir.


    Mein großes Problem ist, dass ich leider ein Bisschen Pech mit meinem Bildungsträger habe. Er hat überhaupt keine Ahnung von der HQ für MSS (lange Geschichte). Fakt ist, dass ich mich auf die vorgegaukelte Kompetenz meines Bildungsträgers verlassen habe und sich nun, zwei Wochen vor dem Fachgespräch rausstellt, dass er auch nicht weiß, was auf mich zukommt. :superbad:


    Also liebe Community, ihr seid meine letzte Hoffnung, bitte helft mir...


    Für die Schriftliche habe ich so weit alles (denke ich), alte Prüfungen, Unterlagen, usw. Selbstverständlich lerne ich auch schon länger fleißig damit.


    Aber für das Fachgespräch sehe ich ehrlich gesagt schwarz. Ich weiß nicht was mich erwartet (welche Themen, Ablauf, worauf die Prüfer achten, etc.) und weiß auch nicht, wie ich mich darauf vorbereiten könnte.


    Ich wäre euch wirklich vom ganzen Herzen, für jede noch so kleine Hilfe, dankbar!


    P.S. die Prüfung findet in der IHK Cottbus statt.

  • ... zunächst erstmal herzlich Willkommen bei uns ;) .


    Quote from "Kostja"

    ... Aber für das Fachgespräch sehe ich ehrlich gesagt schwarz. Ich weiß nicht was mich erwartet (welche Themen, Ablauf, worauf die Prüfer achten, etc.) und weiß auch nicht, wie ich mich darauf vorbereiten könnte. ...


    ... grundsätzlich kannst Du das, was Dich im Fachgespräch erwartet, der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Meister/Geprüfte Meisterin für Schutz und Sicherheit vom 26. März 2003 entnehmen:


    Quote

    Im situationsbezogenen Fachgespräch soll die Fähigkeit nachgewiesen werden, Aufgabenstellungen analysieren, strukturieren und
    einer begründeten Lösung zuführen zu können. Der Lösungsvorschlag soll möglichst unter Einbeziehung von Präsentationstechniken erläutert und erörtert werden. Das Fachgespräch hat die gleiche Struktur wie eine schriftliche Situationsaufgabe. Es ist dabei der Handlungsbereich in den Mittelpunkt zu stellen, der nicht Kern einer schriftlichen Situationsaufgabe ist, es integriert insbesondere die Qualifikationsschwerpunkte, die nicht schriftlich geprüft
    werden.


    Das Fachgespräch soll für jeden Prüfungsteilnehmer und jede Prüfungsteilnehmerin mindestens 45 Minuten und höchstens 60 Minuten dauern.


    Bei mir drehte sich im situationsbezogenen Fachgespräch alles um den Handlungsbereich "Führung und Personal". Inhalte können dabei sein:



    Zum Ablauf ... Du fährst zur Prüfung ... ziehst ein Los für Dein Thema (kannst dabei zweimal ablehnen - in diesem Falle musst Du dann aber das dritte Thema nehmen) ... hast 60 Min. Vorbereitungszeit (Ausarbeitung, Medienauswahl, etc.) ... und dann gehts los.


    Die Themen können aus allen Handlungsbereichen/Qualifizierungsschwerpunkten kommen ;) .


    Aber ganz ehrlich :o ... Du hast nur noch 2 Wochen Zeit bis zum Fachgespräch :o ???


    Hmm :eek: ... ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg ;) !


    Hast Du Dich hier schon umgeschaut ;) ?

  • Vielen Dank Cujo, dein Beitrag bringt mich auf jeden Fall ein ganzes Stück weiter. :top:


    Wie ist es mit dem Ablauf, gehe ich rein und leg los (ne Art Präsentation), oder stellen die Prüfer mir Fragen? Oder werden die Fragen erst im Anschluss gestellt?


    Und was ist mit der Medienwahl, hab ich da ein Flipchart, Pinnwand oder eine Tafel? Oder muss ich das selber organisieren?


    Darf ich in der Vorbereitungszeit auf meine Unterlagen zurückgreifen?
    Gibt es eine Art System, wie man da sinnvoller weise vorgehen sollte? (in der Vorbereitungszeit)


    Wie würdest du mir raten mich drauf vorzubereiten?


    Quote

    Hast Du Dich hier schon umgeschaut ;) ?


    Ja danke, ist sehr informativ.


    Quote

    Aber ganz ehrlich :o ... Du hast nur noch 2 Wochen Zeit bis zum Fachgespräch :o ???


    Ich mache mir auch große Sorgen, aber ich kann jetzt leider auch nichts an dieser Situation ändern :(


    ...danke im Voraus für weitere Hilfe

  • Quote from "Kostja"

    ... gehe ich rein und leg los (ne Art Präsentation), oder stellen die Prüfer mir Fragen? ...


    ... ja, nach einer kurzen Vorstellung Deinerseits legst Du los ... Du "präsentiertst" in der Tat tatsächlich (die Grundlagen der Präsentation hast Du ja sicherlich in Deinem Meisterstudium vermittelt bekommen). Fragen stellt die Prüfungskommission im Anschluss nur, wenn es einen Anlass dazu gibt oder wenn irgendetwas unklar ist. Ansonsten lassen sie Dich in Ruhe.


    Quote from "Kostja"

    ... was ist mit der Medienwahl, hab ich da ein Flipchart, Pinnwand oder eine Tafel? Oder muss ich das selber organisieren? ...


    ... Du hast im Prüfungsraum alles zur Verfügung was Du brauchst (Tafel, Pinnwand, Flipchart). Overhead-Projektor oder Beamer für einen Laptop kannst Du ohnehin nicht gebrauchen, weil Du in der Vorbereitungszeit von 60 Min. gar keine Zeit hättest, für diese Medien etwas vorzubereiten (Folien, PP-Präsentation).


    Im separaten Vorbereitungsraum hast Du auch alles zur Verfügung (Flipchart-Karten, Stifte, etc.).


    Quote from "Kostja"

    ... Darf ich in der Vorbereitungszeit auf meine Unterlagen zurückgreifen? ...


    ... nein, bis auf Deine eigenen, unkommentierten Gestzestexte darfst Du keine weiteren Unterlagen benutzen. Du bist alleine im Vorbereitungsraum und stehst die ganze Zeit unter Aufsicht. Wenn Du Deine Gesetzestexte benutzen willst, empfehle ich Dir, "Klebe-Lesezeichen" darin anzubringen. Das ist erlaubt und erleichtert Dir die Suche nach Rechtsgrundlagen ungemein.


    Quote from "Kostja"

    ... Gibt es eine Art System, wie man da sinnvoller weise vorgehen sollte? (in der Vorbereitungszeit) ...


    ... meiner persönlichen Meinung nach nicht, weil ... Du hast gar keine Zeit "eine Art System" in der Vorbereitung zu entwickeln. Ich habe mir damals ein kurzes Konzept in Stichworten erstellt. Das meiste habe ich dann in der eigentlichen Prüfung aus dem Kopf abgearbeitet. Vergiss' nicht den Medieneinsatz ... sonst bekommst Du einen nicht unerheblichen Punktabzug in der Bewertung, welcher tatsächlich über Bestehen oder Nicht-Bestehen entscheiden kann (war bei 3 meiner Mitschüler tatsächlich der Fall).


    Quote from "Kostja"

    ... Wie würdest du mir raten mich drauf vorzubereiten? ...


    ... da gibt es kein Patentrezept. Verinnerliche noch einmal die Grundlagen der Präsentation, zieh' Dir zum Fachgespräch was vernünftiges an (einem späteren Meister entsprechend) und dann ... zeig' der Prüfungskommission was Du gelernt hast. Was anderes lässt sich dazu eigentlich nicht sagen.


    Und denk' dran ... die Mitglieder der Prüfungskommission sind genauso Menschen wie Du und ich ... sie werden Dir nichts abfordern, was Du nicht gelernt hast.


    Vor allen Dingen ... Ruhig bleiben ;) !!!

  • Quote from "Cujo"

    [... meiner persönlichen Meinung nach nicht, weil ... Du hast gar keine Zeit "eine Art System" in der Vorbereitung zu entwickeln. Ich habe mir damals ein kurzes Konzept in Stichworten erstellt. Das meiste habe ich dann in der eigentlichen Prüfung aus dem Kopf abgearbeitet. Vergiss' nicht den Medieneinsatz ... sonst bekommst Du einen nicht unerheblichen Punktabzug in der Bewertung, welcher tatsächlich über Bestehen oder Nicht-Bestehen entscheiden kann (war bei 3 meiner Mitschüler tatsächlich der Fall).


    !!!


    wenn man weiß. daß ein Overhead-Projektor zur Verfügung steht, kann man ja sein stichpunktartiges Konzept auf Folie schreiben


    dann hat man auch gleich etwas, was man medieneinsatzmässig an die Wand werfen könnte
    (mit einem weiteren Blatt abdecken, so daß nicht der gesamte Entwurf zu sehen ist, und dann Punkt für Punkt aufdecken und ergänzend erläutern


    bzw. weitere Punkte zum Kurzkonzept dann per Flipchart stichpunktartig ergänzen


    und schon sind zwei "Medien" wirksam in die Präsentation eingebunden ;)

  • Quote from "kriegsrat"

    ... wenn man weiß. daß ein Overhead-Projektor zur Verfügung steht, ...


    ... wenn man es weiss ;) - Das müsste man dann vielleicht noch vorher über die IHK abklären.


    Die Folien und die Folienstifte müsste man dann jedoch selber mitbringen - die werden nämlich nicht gestellt.


    Die IHKn (zumindest die in Cottbus) beschränken sich meistens auf das Notwendigste (das hinlänglich bekannte "Konzeptpapier", Flipchart mit Stiften, Tafel mit Kreide, Pinn-Board mit bunten Kärtchen und Nadeln ... und das war es dann aber auch schon).


    Aber wie schon gesagt ... man ist echt froh, wenn man unter diesem Zeitdruck der Vorbereitungsphase und dem Einfluss seiner eigenen Aufregung einen halbwegs vernünftigen Medieneinsatz hinbekommt. Man darf diesen aber auf keinen Fall vergessen ... wären verschenkte Punkte, die sich fatal auswirken könnten :o .


    Spätestens 15 Min. nach seinem Fachgespräch weiss man ohnehin nicht mehr, was man während diesem "fabriziert" hat ... ich für meinen Teil, war später total baff, dass ich dafür 81 Punkte bekommen habe :D .


    Und @ Kostja ... die IHK Cottbus ist meiner Meinung nach eine gute IHK - gute Betreuung, faire und gute Prüfungsgestaltung, relativ schnelle Ergebnisermittlung und -mitteilung. Dort sollst Du wohl in guten Händen sein ... aber vielleicht hast Du das ja selber schon während Deiner schriftlichen Prüfungen anlässlich der BQ und HQ erfahren ;) .


    Mich persönlich würde noch interessieren, wer Dein Bildungsträger ist, mit dem Du ein wenig "Pech" hast. Darfst mir gerne auch ne' PN schreiben ;) .

  • Hallo Kostja! :)


    Nun Dir ist ja bereits hinlänglich von berufener Seite geholfen worden, beibt mir nur noch Dir ein fröhlich schallendes WILLKOMMEN zuzurufen.

  • Hallo
    Bei uns war die Vorbereitungszeit gerade mal 30 Minuten und wir durften nur einmal das Thema ablehen ansonsten verlief es so wie bei cujo .
    Mein Thema war damals folgendes :
    Eine Mitarbeiterin bringt seit 5 jahren Top Leistungen im Unternehmen ..................Wie schaffen Sie es als Meister diese Mitarbeiterin weiterhin zur solchen Leistungen zu motivieren ??? (So in etwa war die Fragestellung)


    LG
    Totti

    Eingebildet und Arrogant, trotzdem Charmant und Hochinteressant

  • Hallo Kostja, in der letzten MSS Prüfung im Dezember wurde uns in Cottbus ein Overhead Projektor zur Verfügung gestellt, Folien und Stifte natürlich auch. Ich habe den Projektor genutzt um 1) meine Person stichpunktartig vorzustellen und 2) eine grobe Skizze zu meiner Präsentation an die Wand zu werfen (hatte Zugang zu einer Veranstaltung mit allem Pipapo zum Thema). Auf der Flipchart habe ich den Ablauf der Präsentation aufgeschrieben (1- Vorstellung, 2- Thema, 3-...), vorbereitet in der Vorbereitungsstunde (waren auch nur 45 Minuten). Mein drittes Medium war die Pinwand an die ich vorbereitete Tafeln (Wolken, Kreise, Rechtecke) in meiner abschliessenden Zusammenfassung gepint habe. Bei allen drei Medien habe ich darauf geachtet, unterschiedliche Farben zu nutzen, dient der Übersicht und macht auch einen guten Eindruck.
    Gruß WSFK2001 (inzwischen MSS2012 :D )

  • Auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen im „Wachschutzforum“!

    Freundliche Grüße


    Moderator Doph_Zügota



    Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.


    Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen