Objektleitung ade

  • Tja, nun bin ich seit dem 6.03.13 nicht mehr Objektleiter in einem sehr großem Objekt im Hamburger Hafen.
    Die 20 Kollegen und Kolleginnen waren bis auf 4 alle recht zufrieden.
    Nur diese 4 haben richtig vom Leder gelassen bei meinem Einsatzleiter.
    Darunter auch mein stellv. Objektleiter.
    Beim OL Meeting an jedem ersten Mittwoch eines Monats, erfuhr ich dann durch den Einsatzleiter und meinem
    stellv. Objektleiter, das einiges im Argen liegt.
    Man legte mir schriftliche Beschwerde von Kollegen vor und ich las nur die ersten 4 Absätze.
    Dann war für mich klar, das war es.
    Ich mache noch meine 11 Nachtschichten bis zum Monatsende und fertig. Allerdings als Schichtleiter.
    Den Objektleiterposten habe ich sofort abgegeben. Wie abgesprochen war sofort mein stellv. Objektleiter der neue Objektleiter.
    Begründung: der Auftraggeber möchte lieber einen internen Objektleiter. nun ja, war auch 6 Monate lang dort als OL..


    Und was soll ich schreiben? Tja, ich war sogar erleichtert und froh darüber.
    Es war eine Menge Arbeit gewesen und ein unheimlicher Druck wurde aufgebaut.
    Meine Familie wär um ein Haar kaputt gegangen, da selbst wenn ich frei hatte, nur am Diensthandy am telefonieren war.
    Dies habe ich sofort nach der Besprechung abgeschaltet.


    Die Simkarte (Handy ist mein eigenes) übergab ich gegen Quittung dem neuem OL. fertig!


    Vorerst bleibe ich in der Sicherheitsfirma und dort will man mir ein oder zwei andere Objekte geben. Allerdings nur als SMfür 7,50 €.
    Als OL bekam ich grade mal die ATZ von 2 € zusätzlich. Wie jeder andere Schichtleiter auch. Es wäre im Mai ohnehin zu Lohnverhandlungen gekommen,
    da ich bereits im Februar mich darüber äußerte.


    Es war eine Erfahrung, welche ich gerne gemacht habe. Einiges würde ich beim nächsten Male anders machen, aber nicht viel.

    [center]Grüße
    vom Nils
    [neon][/neon]


    Wer auf dem Meeresgrund war,
    fürchtet sich vor Pfützen nicht![/center]

  • Nicht traurig, sonder eher enttäuscht.
    Vorallem menschlich, da alles in meinem Urlaub offenbar vorbereitet wurde.
    Aber egal, das Leben geht weiter und meine Familie ist glücklich.
    Vorallem die Kids haben wieder mehr von ihrem Papa. ;)
    Meine Frau jetzt sowieso. :D

    [center]Grüße
    vom Nils
    [neon][/neon]


    Wer auf dem Meeresgrund war,
    fürchtet sich vor Pfützen nicht![/center]

  • Quote from "kriegsrat"

    das liest sich etwas traurig, was du schreibst, obwohl du angibst, erleichtert zu sein


    aber ich finde, kein Job ist es Wert, daß man dafür seine Familie "opfert",
    solange man überhaupt noch eine hat
    und schon gar kein mies bezahlter Posten im Bewachungsgewerbe


    ich wünsch dir für die Zukunft alles Gute :cheers:


    Dem schließe ich mich voll und ganz an.Nichts ist so kostbar -nach der eigenen Gesundheit- wie die gemeinsame Freizeit mit der Familie.Mach Dir über die ganzen "Machenschaften" da im Betrieb keinen Kopf.Ist es nicht Wert. ;)

    Als Hobby muß ich hier ganz klar das Biken angeben.Ist ne große Leidenschaft von mir.Da ich mir allerdings letztes Jahr nen neues,gebrauchtes Auto zulegen mußte,war ich leider gezwungen,mein Moped zu verkaufen.Damit ist die Sache Biken erstmal aufs Eis gelegt.Naja,kommt Zeit,kommt Kohle...kommt wieder nen Bike.


    Beruflich tätig im Sicherheitsgewerbe :
    -> Pförtnertätigkeiten
    -> Mobildienst
    -> Bestreifung per pedes
    -> Observation
    -> Brandschutz
    -> Veranstaltungsschutz
    -> Verwiegertätigkeiten

  • Quote

    Nicht traurig, sonder eher enttäuscht. Vorallem menschlich,


    Ich bin bei dir !
    Auch ich hab auf diese Weise kennen lernen dürfen, wie vorhandene (untergebene)"Seilschaften", -- die sonst und schon immer auf der Stelle treten, aufstrebende Mitarbeiter durch intrigante, oft auch an den Haaren herbei gezogenen Geschichten, in den A... treten. - - Und das gerne tun!


    Wer keinen "braunen Hals" hat, wird oft mal den Kürzeren ziehen ... Und wahrscheinlich bist du einer von denen, der Anderen nicht in den Allerwertesten kriecht. ..und Rückgrat zu haben ist mir persönlich wichtiger als für jeden den guten Kumpel zu geben.

  • Naja OL war ich auch und ich kann mich in die Lage sehr gut hineinversetzen glücklicherweise hatte ich den Auftraggeber auf meiner Seite und der hat nicht zugelassen das jemand anderes den OL macht.
    Dann kam meine Lungenentzündung, die MA`s verweigerten teilweise die Arbeit und machten gegenüber dem AG "Stunk" und dann wurde ich trotz Krankheit zum Objekt bestellt und alle im Objektbeschäftigten erhielten die Kündigung.
    Gut bei 340 Stunden im Monat die ich am Arbeiten war und der Fakt das meine Tochter zu mir kam und mich fragte: "Onkel, kannst du mir mal helfen." hat mich eher lächeln lassen. Mittlerweile bin ich bei einer anderen Firma und in einem anderem Objekt, ich bin kein OL mehr und froh darüber das ich mir diesen Stress nicht mehr geben muss.


    Meine Ehe hat meiner Meinung nach doch sehr gelitten auch wenn meine Frau das nach eigener Aussage anders sieht.
    Ich hatte dann einen Monat leerlauf und dank der neuen 8 Std schichten hab ich entlich mehr Zeit für meine Familie und meine Tochter sagt auch wieder Papa zu mir.


    Wenn ich jetzt das Angebot bekommen würde an einem Objekt den OL zu machen, würde ich mit 99% iger sicherheit ablehnen oder 21 euro die Stunde verlangen mit zusätzlicher Bezahlung für die Bereitschaft, das würde dann 24 std 30/31 tage Monat sein die ich Bezhalt bekommen will.
    Da dieses kein Arbeitgeber macht, wäre ja schön blöd.
    Fällt ein OL Posten für mich sowieso flach.
    Ach ja seitdem ich kein OL mehr bin schlafe ich auch wieder besser ^^

  • Danke, LordNoir...


    Ja, wenn mal alle Stricke reißen, läßt sich evtl. noch was über den Kunden ausrichten, wenn man den entsprechenden "Draht" hat. Aber wenn man schon auf diese Art Einfluß nimmt, weil man keine andere Möglichkeit mehr sieht, sollte wenigstens der Kunde Stillschweigen über Gespräche wahren.


    Die Arbeitgeber (Sicherheitsdienst) sehen das gar nicht gern.


    Ich habe zusammen mit einem weiteren Kollegen vor Jahren schon mal über unsere Kontaktperson beim Kunden gewisse "Unregelmäßigkeiten" abgestellt, wozu die Einsatzleitung nicht bereit oder in der Lage war.
    Wäre das aber aufgekommen, hätten wir wohl beide unser Bündel packen können.

  • Naja das Problem bei meinem alten AG war das er selbst mit dem Objekt weder Veretraut noch in irgendeiner Weise Interesse an diesem Objekt hatte, sämtliche Arbeitsutensielien inklusive Dienstkleidung war das Problem der AN an diesem Objekt, auch die BGV C7 hat hat den ehemaligen AG nicht Interessiert, worum ich als OL mich dann kümmern musste als ich dann aber z.B. mit dem Produkionsleiter über eine neue Taschenlampe Sprach sagte dieser mir ich solle ihm sagen was wir brauchen und der Auftragsgeber kümmerte sich dann darum, sowie um die anderen Belange des Objektes.
    Arbeitsmaterialien, Taschenlampe, teilweise die Arbeitskleidung (Vernüftige Regenkleidung, Schirme etc.).


    Letzten Sommer wollte ich ja bereits an diesem Objekt aufhören und richtung Pinneberg ziehen, da kam der Auftragsgeber auf mich Persönlich zu und wollte das ich bleibe, "koste es was es wolle." (darauf hab ich dan etwas besser verdient ^^


    Was mein ehemaliger Chef dazu sagt ist mir völlig egal denn ihn interessiert das Objekt und die AN nicht sondern nur sein Verdienst, also lag mein hauptinteresse daran die Arbeit erstmal Arbeitswert zu machen und Arbeitsmöglich ohne gefahr zu laufen in unbeleuchteten Rundgängen von einem LKW überfahren zu werden.


    Meinem Chef war ich damals dadurch das er das wusste (er hatte extra mitarbeiter Bezahlt die ihm berichteten was ich tat und was geändert wurde in der Wache, schon blöd wenn die Person ihre aufzeichnungen beim Schichtwechsel vergisst.)


    Muss mit meinem kleinem ins Krankenhaus...sorry

  • Quote from "LordNoir"

    Naja das Problem bei meinem alten AG war das er selbst mit dem Objekt weder Veretraut noch in irgendeiner Weise Interesse an diesem Objekt hatte, sämtliche Arbeitsutensielien inklusive Dienstkleidung war das Problem der AN an diesem Objekt, auch die BGV C7 hat hat den ehemaligen AG nicht Interessiert,y


    keine Seltenheit, ist bei uns nicht anders...................... :superbad:

  • Ich schlafe auch wieder richtig gut.
    Meine Daten hab ich im Objekt bereits gelöscht und mein Handy bleibt solange aus,
    bis ich wieder im Dienst bin. Na ja, gibt ja auch noch so schöne gut funktionierende Call Blocker Apps fürs Android Smartphone.
    Mache noch meine restlichen Nachtschichten bis zum Ende März und dann ist hier Schluß im Objekt.
    Sollte zwar noch als Schichtleiter hier den April über weiter machen, was ich aber dankend abgelehnt habe.
    Nun lernt mein stellv. OL grade, was es heißt als OL die volle Verantwortung zu übernehmen.
    .


    Ob ich wieder als OL arbeiten würde? :o
    Ja bei entsprechendem Verdienst und klar gegliederten Regeln und Abläufen.
    Nur nicht wieder in solch einem Hühnerhaufen wo jeder meinte er hätte was zu sagen gehabt.

    [center]Grüße
    vom Nils
    [neon][/neon]


    Wer auf dem Meeresgrund war,
    fürchtet sich vor Pfützen nicht![/center]

  • Quote from "Kueste1"


    .


    Ob ich wieder als OL arbeiten würde? :o
    Ja bei entsprechendem Verdienst und klar gegliederten Regeln und Abläufen.
    Nur nicht wieder in solch einem Hühnerhaufen wo jeder meinte er hätte was zu sagen gehabt.


    Ist das nicht überall so? Kaum, dass jemand etwas mehr verdient, fangen die Kollegen (meist) das Getratsche an. Das dahinter aber auch oftmals Arbeit und Stress steckt, wird bei den meisten ausgeklammert - hauptsächlich kommt doch die "ich will aber auch mehr Geld" Einstellung.

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • Hallo m_50_Kueste1,


    konntest Du denn nicht zu der angesprochenen Beschwerde des Kollegen eine Stellungnahme abgeben? Oder war dir klar, dass die Vorwürfe, schon schwerwiegend sind, dass eine Rechtfertigung keinen Sinn machen würde? Sicher haben die vier angesprochenen Kolleginnen und oder Kollegen das Ganze schon von langer Hand vorbereitet und nur auf den – zum Fass überlaufenden - Punkt gewartet.


    Aber waren es rein fachliche Mängel oder hat man dein Verhalten als Mensch oder deine „Führung“ kritisiert?

    Freundliche Grüße


    Moderator Doph_Zügota



    Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.


    Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen

  • Ich bin seit zehn Jahren beim Werkschutz. Mein Chef wollte, dass ich Objektleiter mache, aber mehr Geld wollte er mir nicht geben. Ich sagte zu ihm, diesen Posten würde ich auch dann nicht machen, wenn er mir zwanzig Euro die Stunde geben würde. Für alle immer den Kopf hinhalten will ich nicht und dann der Stress, den du ja hier beschrieben hast. Ich habe zu meinem Chef gesagt, nach zwölf Sunden Dienst will ich zum Feierabend meine Ruhe haben. Notorischer Zeitmangel herrscht bei mir auch ohne das ich Objektleier mache. Soll mein Chef doch sehn, wer das macht.
    Gruß veolia :)

  • Den einzigen kleinen Vorteil beim OL-Posten sehe ich darin, daß man sich selbst bei der Dienstplangestaltung zuerst berücksichtigen kann. Ansonsten (Tschuldigung) macht man doch nur den Deppen!


    Wenn ein OL mehr Stundenlohn bekommt, beläuft sich dieses "Mehr" oft auf lumpige 50 Cent bis 1 Euro.
    Dafür wird man für die Vergehen der diversen Mitarbeiter abgewatscht (Blitzableiter), muß sich z.B. um allen möglichen organisatorischen Kram kümmern u. wenn Personalnotstand herrscht.......... wer ist da dran? Richtig, der OL. Der hockt sich dann selber hin u. schiebt Dienst, sollte er keinen Mitarbeiter finden, weil vielleicht etliche im Urlaub sind u. zusätzlich außerplanmäßig noch welche krank machen.


    Na, besten Dank auch!


    Braucht das jemand für sein Ego, dann soll er's tun. Aber normalerweise: Finger weg von solchen Positionen.

  • Ja, aber derartige Positionen muss es doch auch geben oder wie soll das sonst funktionieren?

    Freundliche Grüße


    Moderator Doph_Zügota



    Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.


    Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen

  • So wie jede andere Hierarchie auch.... Teamleiter, Gruppenführer, Dienstgruppenführer, Supervisor, Abteilungsleiter, Projektleiter und und und und


    Die ersten Hierachiestufen haben fast immer die Arschkarte und befinden sich zwischen den Welten, der einzige Unterschied, der Aufstieg aus einer OL ist sicher seltener als in anderen Branchen....


    Es gibt auch Leute die machen es aus Überzeugung, für die Kollegen, damit sich etwas bewegt und geändert wird.... und sich sich der zusätzlichen Arbeit bewusst,