Neues gesetz

  • laut eines gesetzes haben unter 30 jährige 4 tage mehr urlaub .wie sieht das bei uns in der branche aus. ich bin jetzt am 17 mai 2 jahre im unternehmen und habe ab juni 2 tage mehr. wie seht ihr das? :superbad: :kiss: :mukke:

  • Kempen, könntest du bitte erzählen wo du das vermeintliche Gesetz gefunden hast? Ist es Teil eines Tarifvertrages, ist es eine Änderung im Bundesurlaubsgesetz, Änderung der firmeninternen Richtlinien? Betrifft es überhaupt die Sicherheitsbranche?


    Ich kann da im Moment nicht viel mit anfangen...

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • ich kenne auch ein (relativ) neues Gesetz : das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)


    § 1 Ziel des Gesetzes
    Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.


    jemandem mehr Urlaub zuzusprechen alleine aufgrund seines Lebensalters wäre wohl eine unzulässige Ungleichbehandlung gem. AGG,
    sofern sie nicht durch §§ 8,10 AGG ("wenn sie objektiv und angemessen und durch ein legitimes Ziel gerechtfertigt ist") zugelassen wäre


    jemandem mehr Urlaub zuzusprechen aufgrund einer längeren Betriebszugehörigkeit
    wäre demgemäß in Ordnung, weil der Grund für den Mehrurlaub nicht mit dem Lebensalter zusammenhängt, sondern eine bestimmte Betriebstreue honoriert wird

  • na, sag ich doch :
    Zitat:
    "Bisher bekommen Beschäftigte im öffentlichen Dienst bis zum 30. Lebensjahr 26 Tage Urlaub, bis 40 Jahre werden 29 Urlaubstage gewährt, und erst ab 40 Jahren gibt es 30 Tage Urlaub. Die obersten deutschen Arbeitsrichter sehen darin jedoch einen Verstoß gegen das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Diese Staffelung nach dem Alter benachteilige jüngere Arbeitnehmer"


    man muß aber richtig lesen :


    sie bekommen nicht 4 Tage mehr Urlaub, weil sie unter 30 sind


    sondern sie bekommen mehr Urlaub zugesprochen, weil 4 Tage weniger, wie es bisher für unter 30 jährige galt, sie unzulässig benachteiligen würde

  • Das stand heute in der Bild-Zeitung.
    "Bekomme ich jetzt mehr Urlaub hoffen?"
    Zitat:
    Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass jeder die Chance auf die gleiche Anzahl freier Tage haben muss. Eine Staffelung der Urlaubstage nach dem Lebensalter sei diskriminierend.
    Das Urteil bezieht sich zunächst nur auf den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen (TVöD).
    Dazu zählen Berufe wie Müll-Lader, Facharbeiter, Erzieherinnen, Sozialarbeiter, Krankenschwestern/-pfleger und angestellte Juristen.
    Zitat Ende - Quelle bild.de/geld/wirtschaft/urteil/die-urlaubsdebatte-bekomme-ich-auch-mehr-urlaub-23257240.bild.html

  • ja, ja, die B...-Zeitung und ihre Schlagzeilen :confused:


    in Deutschland gibt es einen Mindestjahresurlaub, der jedem Arbeitnehmer zusteht.
    der beträgt 4 Wochen.
    Je nach Anzahl der Arbeitstage, die man wöchentlich ableisten muß,
    stellt sich dann die Anzahl der Urlaubstage dar, wobei das Bundesurlaubsgesetz von einer 6-Tages-Woche und daraus folgend 24 Urlaubstage pro Jahr ausgeht


    weniger darf nicht vereinbart werden, oftmals vereinbaren aber AG/Tarifparteien mehr Urlaub
    was auch noch nicht verboten wäre


    unzulässig wird das Ganze aber dann, wenn dieses "mehr" an Urlaub ausschließlich an Gründen festgemacht wird, die dem AGG entgegenstehen,
    dann könnte man sich darauf berufen, dieses "mehr" an urlaub auch zu bekommen, auch wenn man nicht die Bedingungen erfüllt, die laut Vertrag zu erfüllen wären


    z.b. mal überspitzt: Deutsche bekommen laut Vertrag 30 Tage Urlaub, Türken 28 (ethnische Herkunft)
    bedeutet : auch Türken hätten das Recht auf 30 Urlaubstage
    oder Frauen bekommen laut Vertrag 30 Tage Urlaub, Männer bloß 28 (Geschlecht)
    bedeutet : auch Männer müssten 30 Tage Urlaub bekommen
    .....
    oder wie im entschiedenen Fall : Lebensalter
    bis 30 Jahre 26 Tage, bis 40 Jahre 29 Tage, über 40 Jahre 30 Tage.............
    bedeutet : auch bis 30jährige hätten Anrecht auf 30 Tage Urlaub.


    falls es noch weitere Tarif-/Arbeitsverträge gäbe, mit derartigen Regelungen,
    hätte man gute Chancen auf "mehr Urlaub", falls man gerichtlich dagegen vorgeht


    hier aber durch pauschale Aussagen die Leserschaft zu "verdummbilden"
    ("jeder muß die Chance auf die gleiche Anzahl freier Tage zu haben")
    ist wieder mal typisch... :superbad:

  • wäre wohl aussichtlos, der § 20 AGG führt aus :


    § 20 Zulässige unterschiedliche Behandlung
    Eine Verletzung des Benachteiligungsverbots ist nicht gegeben, wenn für eine unterschiedliche Behandlung wegen der Religion, einer Behinderung, des Alters, der sexuellen Identität oder des Geschlechts ein sachlicher Grund vorliegt. Das kann insbesondere der Fall sein, wenn die unterschiedliche Behandlung
    .................
    besondere Vorteile gewährt und ein Interesse an der Durchsetzung der Gleichbehandlung fehlt


    Schwerbehinderten spricht das Gesetz einen Zusatzurlaub zu, da man davon ausgeht, daß sie aufgrund ihrer Beeinträchtigung ein erhöhtes Erholungsbedürfnis haben


    ähnlich wäre ja
    z.b. im Falle des Jugendarbeitsschutzgesetzes zu argumentieren
    Jugendliche/Minderjährige sollen eben besonders geschützt werden,
    indem man verbietet, sie genausolang arbeiten zu lassen wie Erwachsene


    was bedeutet, es besteht kein Interesse aufgrund der besonderen Schutzbedürftigkeit, hier eine "Gleichbehandlung" zu erwirken