Eine Dienstplanänderung ist KEIN Gesetz !!!

  • Gerücht hin, Gerücht her
    etwas wahres ist da schon dran, der AG bräuchte schon gute Gründe,
    einseitig den Dienstplan zu ändern, die man dann wieder mit deinem Recht auf planbare Freizeit/ausgehändigter Dienstplan abwägen müsste


    aber erstmal :der AG ändert einfach mal die Pläne
    ob er es darf oder ob du dich ohne wirksame arbeitsrechtliche Folgen weigern dürftest


    wird schließlich und endlich nur ein Richter entscheiden


    will man kein Gericht bemühen, wird man sich fügen müssen
    ansonsten gibt es Abmahnung oder Kündigung, und man muß trotzdem vor Gericht
    (um sich gegen die Kündigung zu wehren)


  • hab ich dir doch geschrieben :o
    festgelegt ist das im Arbeitsvertrag
    laut Arbeitsvertrag stehen dir 173 Stunden zu
    ob du jetzt Anspruch auf 200/210 Stunden dadurch "erworben" hast,
    das dies jahrelang so gehändelt wurde (sich also der Arbeitsvertrag dahingehend einvernehmlich geändert hätte) , ist die Frage, die man zur Not gerichtlich klären müsste, wenn man weiterhin auf diese "Mehrstunden" bestehen will


    den Dienstplan kann der AG erstmal so gestalten, wie er will

  • Quote from "kriegsrat"

    will man kein Gericht bemühen, wird man sich fügen müssen
    ansonsten gibt es Abmahnung oder Kündigung, und man muß trotzdem vor Gericht
    (um sich gegen die Kündigung zu wehren)


    also doch beuge dich oder du wirst gebrochen ....
    Was will man machen, ich für meinen teil gehe jetzt dagegen vor. Sehe es nicht mehr ein, sollte es eine abmahnung oder gar kündigung nach sich ziehen dann soll es so sein
    möglichs einen Aufhebungsvertrag vereinbaren und gleich weitermachen aber wohl nicht mehr in der Wachbranche also ein schwarzes Schaf reicht mir um mir meine Meinung zu bilden allgemein sehe ich nur AUSGENUTZT,AUSGENUTZT,AUSGENUTZT ich habe angst mich zu wehren habe angst vorm Chef leute ist es dann echt das richtige ? Also ich bin erst nen Jahr in der branche und kann euch sagen,zumindest diese Firma DÜRFTE KEINE MITARBEITER HABEN geschweige DENN ZUGELASSEN werden. was ich hier sehe und erlebe....wenn ich das zu einem Arbeitsgericht bringen würde ...


    Ich hätte gewonnen ehe ich zur Tür hineingehe...

  • warum kursieren die Gerüchte, man kann erst nach zwei Abmahnungen gekündigt werden ?


    warum kursieren die Gerüchte, man kann nicht gekündigt werden, während man krankgeschrieben ist ?


    warum kursieren die Gerüchte, man muß einen Grund angeben, wenn man sich krankmeldet ?


    die Liste lässt sich fortsetzen........ ;)


    und zudem : es gibt viele Dinge , die ein AG nicht dürfte, aber trotzdem macht,
    weil er erstmal nichts zu befürchten hat............


    und dann braucht es eben einen Richter, der es dem AG explizit untersagt, dies oder jenes zu tun, ggfs. unter Androhung von Zwangsgeld


    so ist das Spiel, wenn man sein Recht gegen den Willen eines anderen durchsetzen will



  • In so einem Fall reicht bei uns ein Anruf beim Gruppenchef, der geht in der Planung vorbei. Die Schulung des Planungsmitarbeiters bekäme ein update und dieses Verwirrtheater kommt nicht mehr vor. :top:


    Bei uns gehen alle Dienstpläne über Internet. Wenn man seinen Dienst anklickt, ist das für die Planung (bzw. den Server) der Hinweis dass man den Dienst zur Kenntnis genommen hat. Wenn man drei Tage vor Dienst noch nicht angeklickt hat, bekommt man laufend SMS/Email und 24 Std vorher einen Anruf der Planung.


    Jede Dienstplanänderung wird per SMS/Email oder Telefon mitgeteilt wenn es mehr als 3 Tage entfernt ist. Betrifft die Änderung einen freien Tag, so fragt die Planung per Telefon ob man einspringen kann. Kommt der Anruf 72 Stunden vor Dienstbeginn (und Verzicht auf den Freitag), so erhält man als kleinen Dankesbonus mit dem nächsten Lohn 2 Zusatzstunden ausbezahlt.
    Sollte man zuviele Sollstunden ansammeln bzw. zuwenige gesetzliche Freitage im Monat haben, bietet die Planung schon in dem Telefonat an welche Tage sie streichen könnte.
    Selten kommt es vor dass man einem Monat zuwenig Freitage hat, weil ein Mitarbeiter krank ist, Urlaub etc. In dem Fall informiert die Planung umgehend wie lange die Unterbesetzung voraussichtlich dauern wird, dankt für die Kooperation und wird im nächsten Monat die versäumten Freitage so gut zusammen setzen dass es fast wie Ferien aussieht :top:


    Freiwünsche kann man fürs ganze Jahr schon eingeben und gewiss sein dass die Planung Klimmzüge macht um sie zu erfüllen. Ferienstornierung wegen Plaungsschwierigkeiten gibt es nicht, ist schlicht unmöglich.



    Ist bei uns imho bestmöglich organisiert und die Zufriedenheit des Mitarbeiters mit seinem Dienstplan ist der Firma sehr wichtig. Denn einerseits ist jeder ersetzbar, anderseits sind die langjährigen, zuverlässigen und bewährten Mitarbeiter das Kapital auf dem unsere Firma aufbaut.
    Einen Mitarbeiter mit Dienstplänen verwirren (wie oben von GoldenSSJ beschrieben), Freitage wegstreichen, rumschikanieren mit 160 km Fahrt für 4 Std Dienst...das wäre nahe an der betriebsinternen Katastrophe und der Regionaldirektor persönlich würde bei der Planung in der Tür stehen.

  • Quote from "kriegsrat"

    das hört sich ja fast nach Science Fiction an :)


    BlackBerry Enterprise Server (BES) mit entsprechender Microsoft Office gestüzter Planungssoftware. Das könnte man auch super in eine NSL-Software mit einbauen, wenn RIM den Markt einmal entdecken würde.


    Die Vorstellung ein Kombigerät für Revierfahrer, ALVs und Separate zu haben, dass alle Aufagben von der Dienstplanung bis hin zur Stechstellenerfassung, Totmann und direkten Telefonruf ausführen kann ist zu verlockend...


    Leider liefert RIM bisher nicht.


    Wer aber schonmal in einer Firma gearbeitet hat die BES verwendet (und zwar in vollem Umfang) weiß, wie geil das sein kann, wenn man frühs sein Gerät anmacht und den kompletten Tagesplan samt Agenda und Teilnehmern bekommt und alles bequem darüber steuern kann.


    Leider, leider alles sehr, sehr teuer...