Einige Fragen...

  • Hallo Zusammen.


    Ich hab euer Forum heute beim Googeln gefunden. Und ich schreib hier einfach mal einige dinge die mir am Herzen liegen bzw stören. Vieleicht habt ihr ja Tips oder ähnliches.


    Ich arbeite in einem Sicherheitsunternehmen. Wo es sich am anfang alles gut und schick anhörte. Jedoch mit der Zeit nun einige dinge vorfallen, die mir und anderen Kollegen so garnich passen.


    1. Haben wir zum Beispiel eine schicht die geht von 22-6 Uhr. Sind 8 Stunden, was ja nicht schwer zu errechnen ist. Unser chef besteht aber darauf, das wir auf den Stunden zettel nur 7 Stunden schreiben.
    Begründung : Wir benutzen "seine" küche mit , und sollen morgens auch noch diese "putzen" und da seiner meinung nach dies nicht Ordentlich passiert, zieht er uns bei dieser Schicht jeweils 1 stunde ab.


    Frage an euch : Ist das Rechtens? Ich mein wir arbeiten 8 Stunden, also will man logischerweise auch 8 Bezahlt bekommen. Vorweg gleich...eine Pause ist in der schicht nicht !!!


    2. War ich vor kurzem Krankgeschrieben für 7 Tage. Wie durch angewohnheit meines alten Arbeitgebers, hab ich als im Stundenzettel 5 x 8 Stunden eingetragen (hab von mir aus schon auf das Krankgeschriebene WE verzichtet)
    Jedoch kam mein Chef mit der Begründung , er bezahlt von den 7 Tagen nur 3.


    Frage : Ist das ok so? Ich kenne es aus allen anderen Firmen immer so, das man die vollen Krankentage bezahlt bekommt, ausgenommen man geht halt 4-6 wochen in Krankheit, dann springt ja die Krankenkasse ein.


    3. Denken wir das er Teilweise gegen das Arbeitszeitgesetz verstösst. Wie zum beispiel : 6 Uhr morgens Feierabend ... um 13 Uhr sollen wa in der firma sein Zwecks schulung bis 17 Uhr. Und dann ab 22 Uhr wieder auch schicht.


    Ich mein da fehlt doch die "ruhezeit" irgendwo?! Ich muste auch schon schichten machen wie, 0-6 Uhr, dann direkt 9 bis 18 Uhr , und dann wolte er noch das ich wieder 22 uhr bis 6 Uhr mach. Wo ich mich dann aber weigerte.


    4. Sonntag und Feiertags arbeiten ist ja gut und schön in der Branche, so auch kein Ding. Aber ich bin ma der meinung das wir dafür dann ersatzweise andere Tage frei bekommen müsten oder?


    5. Mehr für mich Persönlich: in meinem Arbeitsvertrag sind einige Punkte eingebracht, die ich bis zu einem gewissen Datum erfüllt haben solte. Wie zum Beispiel die Sachkunde oder Führerschein. Jedoch durch die schichten, die ich imma hatte konnte ich weder fahrschule noch richtig lernen. So das eben keins der Ziele erfüllt wurden, aber das gesagte Datum ist nun vorrüber. Ein kollege meinte nun, das damit mein Arbeitsvertrag ungültig wär. Wie siehts damit aus?


    Sorry...ich weis sind einige dinge. Aber vieleicht kann mir einer oder mehr von euch ja was dazu schreiben. Hoffe auch mal das es das Richtige Forum ist.


    Mfg

  • Hallo, Sebutzki, ich versuch mal ein paar Antworten ... :zw:


    zu 1
    Pausen sind gesetzlich vorgeschrieben, nach spätestens 6 Std Arbeit 30 min
    verstösst der AG dagegen, macht er sich strafbar


    wenn du 8 Std arbeitest, stehen dir auch 8 Std Bezahlung zu
    Vertragsstrafen müssen arbeitsvertraglich wirksam vereinbart sein,
    zudem muß jedem Einzelnen ein schuldhafter arbeitsvertraglicher Verstoß nachgewiesen werden, "Kollektivstrafen" sind unzulässig


    zu 2


    da wäre erstmal zu schauen, was im Tarifvertrag (sofern einer gilt) oder Arbeitsvertrag bzgl. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vereinbart ist
    gesetzlich gilt das Lohnausfallprinzip, er müsste den Lohn bezahlen, der dir aufgrund deiner AU verloren ging


    zu 3


    richtig, wieder ein strafbarer Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz
    11 Std Ruhezeit wären einzuhalten
    evtl. verkürzte Ruhezeiten müssten per oder aufgrund eines Tarifvertrag vereinbart sein


    zu 4


    auch die Anzahl der Sonntage, die mindestens "arbeitsfrei" sein müssen, sind im ArbZG geregelt
    ansonsten muß man auch erstmal schauen,was ein evtl. Tarifvertrag dazu sagt,
    bevor man letztendlich die gesetzlichen Regelungen heranzieht


    zu 5


    da hat der Kollege unrecht
    der Arbeitsvertrag bleibt gültig bzw. das Arbeitsverhältnis bleibt bestehen
    inwieweit der AG jedoch einen Kündigungsrund hätte, da du bestimmte vereinbarte Punkte nicht fristgerecht erfüllt hast, wäre eine andere Frage...

  • Danke Kriegsrat für deine Antworten.


    zu 1) Sagen wa mal so, ich kanns verstehen, da wir in dieser 8 Stunden schicht eine VideoFernÜberwachung machen, also in nem Raum sitzen wo einige Monitore mit Objekten von uns sind, überwachen. Das ich da nicht 30min pause mache, und sage mir egal was da passiert. Mir gehts um die 1 Stunde, die er uns allen abzieht die diese schicht machen. Das sind ja im Monat bei 30 Tagen, 30 Stunden dir er sich in die "tasche" steckt.


    zu 2) Ich bin im Saarland, und er bezahlt nach Tarif hier. Hab grad nochma in Arbeitsvertrag gekuckt, da steht nix drin wegen krankentage ausfall.
    Weil normal denke ich mir ja, das er die tage voll bezahlen müste. Also bei 7 Krankheitstage 7 Tage bezahlen.


    zu 3 ) Das war mir fast klar. Hab auch irgendwo gelesen, das er uns die möglichkeit geben müste in der Firma ins Arbeitszeitgesetz zu kucken, also das es ausliegen müste was auch nicht der fall ist.


    Gibt es den irgendeine Behörde wo man sich hinwenden kann? So wie Gewerbeaufsichtsamt.


    Es sieht so aus als ob ich mein Chef nieder machen will, nein nicht wirklich. Ich will nur auf mein Recht bestehen. Und bin auch schon dabei mir was anderes zu suchen, weil ich das nicht mehr mit mir vereinbaren kann, was da intern teilweise noch so läuft.

  • also wie gesagt, der pauschale Abzug dieser "einen Stunde" ist unrechtmässig


    zum anderen
    laut Tarif soll in Rheinland-Pfalz und Saarland die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
    nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz laufen


    § 4 Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts
    (1) Für den in § 3 Abs. 1 bezeichneten Zeitraum ist dem Arbeitnehmer das ihm bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.


    im Unterschied zu der in manchen Tarifverträgen vereinbarten kalendertäglichen Lohnfortzahlung mit einem bestimmten Durchschnittssatz pro Tag
    muß er dir in deinem Fall nicht jeden einzelnen Krankheitstag bezahlen,
    sondern nur die Tage, an denen du auch zum Dienst eingeteilt gewesen wärest, dafür aber den kompletten Lohn, der an diesen Tagen fällig gewesen wäre (mit Ausnahme von Überstundenzuschlägen)
    existiert kein Dienstplan, müsste man schauen, wie du "regelmässig" gearbeitet hättest,
    dann wirds etwas komplizierter


    für die Überprüfung der Einhaltung von Gesetzen ist das Gewerbeaufsichtsamt und der Zoll zuständig, die auch bei anonymen Hinweisen tätig werden können


    die "Auslegepflicht" ergibt sich aus dem Gesetz
    § 16 ArbZG Aushang und Arbeitszeitnachweise
    (1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, einen Abdruck dieses Gesetzes, der auf Grund dieses Gesetzes erlassenen, für den Betrieb geltenden Rechtsverordnungen und der für den Betrieb geltenden Tarifverträge und Betriebs- oder Dienstvereinbarungen im Sinne des § 7 Abs. 1 bis 3, §§ 12 und 21a Abs. 6 an geeigneter Stelle im Betrieb zur Einsichtnahme auszulegen oder auszuhängen.
    ...................................


    zur Durchsetzung deiner individuellen Rechte wirst du vor dem Arbeitsgericht klagen
    müssen, wobei sich ein Anwalt empfiehlt
    kostenlosen Rechtsbeistand gibt es auch von der Gewerkschaft, sofern man Mitglied ist, was in unserer Branche sicherlich kein Fehler wäre.....

  • Danke nochmal.


    Ich hab mir gestern nochmal einen kopf gemacht, und bin dann auch zum entschluss gekommen das ich wirklich mal meldung beim Gewerbeaufsichtsamt machen werd.


    Das mit den Krankheitstagen, ist dann wirklich so ein ding. Könnte er ja so hinstellen, das ich die woche nicht im Dienstplan gestanden hab. Und somit wär er dann fein raus. Da bei uns zwar ein dienstplan exestiert, aber der ständig geändert wird. Es ist selten das er mal ne woche, so bleibt wie er ihn erstellt hat.


    Hab gestern mit einem Kollegen Telefoniert, der hatte im letzten monat fast 300 Stunden geschaft, und was bekommt er bezahlt? 158 stunden nur !!! Das geht mal garnicht...der nutzt den nun richtig aus, weil er "so Doof" war und nen vertrag mit festgehalt unterschrieben hat.
    Was mich halt ärgert, alle sind am kotzen in der Firma. Aber keiner will was tun, weil sie alle panik haben.


    Aber trotzdem danke erstmal. Vieleicht postet der eine oder andere ja noch was dazu.
    Hmmm die Idee mit der Gewerkschaft hatte ich auch schon, du meinst in unserem Fall ist glaub die Verdi zuständig oder?


    Gruss

  • Du hast doch sicher eine Kopie deines Dienstplans? Und zwar davon, wie er am Monats-/Wochenanfang ausgegeben wird? Nein? Dann solltest du dies ab heute machen. Ferner empfehle ich dir dringend deine Stundenlisten zu kopieren, evtl. einen Kollegen die Kopie unterzeichnen zu lassen. Abgesehen davon müssten die Wachbücher Beweis genug sein.


    Tritt der VerDi bei, es kostet dich einen Prozent deines Bruttolohns, dafür bekommst du (arbeits-)rechtlichen Beistand - der Beitrag ist beim Lohnsteuerjahresausgleich absetzbar. Allerdings gibt es bestimmte Mitgliedsfristen bis sie für dich tätig werden können, hier kann dich der Sekretär des Fachbereichs beraten.


    Wirst du nach Stunden bezahlt oder hast du ebenfalls Festgehalt? Was passiert mit euren "Überstunden"? Gibt es da ein Zeitkonto? Oder dient es dem "Erhalt des Arbeitsplatzes"? Bei einer 40-Stunden-Woche werden im Monat übrigens 173,33 Stunden abgerechnet, nicht 158...


    Wenn ich du wäre, würde ich die fehlenden Stunden schriftlich anmahnen, eine Frist setzen bis wann er diese nachzuzahlen hat und mit weiteren rechtlichen Schritten drohen - manchmal wirkt dies schon Wunder :zw: .


    Quote

    Frage : Ist das ok so? Ich kenne es aus allen anderen Firmen immer so, das man die vollen Krankentage bezahlt bekommt, ausgenommen man geht halt 4-6 wochen in Krankheit, dann springt ja die Krankenkasse ein.


    Was du meinst ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - die beträgt 6 Wochen. Ab der 7. Woche beziehst du Krankengeld über die Krankenkasse.


    LG,
    Silke

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • Moment mal - er nötigt euch nur 7 Stunden aufzuschreiben? Ich glaub, mein Hamster bohnert... Ihr arbeitet 8 Stunden, also schreibt ihr die auch auf und nichts anderes. Die Reinigung der Küche hat damit überhaupt nichts zu tun, wenns ihm nicht sauber genug ist, soll er selber putzen. Nutzung hin oder her.

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • ...und auch bei einem Festgehalt heisst das nicht, man muß rund um die Uhr buckeln, ohne dafür Geld zu bekommen
    nach § 2 NachwG muß eine bestimmte Stundenzahl vereinbart sein, alles was darüber geht, sind Überstunden/Mehrarbeit, die auch zusätzlich vergütet werden muß


    es könnte zwar eine bestimmte Anzahl an Überstunden als mit dem Gehalt abgegolten sein,
    aber dafür braucht es eine wirksame Vereinbarung im Arbeitsvertrag,
    und nicht alles, was in einem Arbeitsvertrag steht, ist auch wirksam, selbst wenn man es unterschrieben hat


    unwirksam wäre auf jeden Fall eine Klausel, daß sämtliche Überstunden mit dem Gehalt abgegolten wären


    zum Thema Lohnfortzahlung :
    gibte es keinen vernünftigen Dienstplan, anahnd dem man sehen kann, welche Dienste für dich geplant waren, als du krank wurdest oder bastelt der AG nachträglich den Plan so, daß du fast keine Einsatze gehabt hättest


    müsste man einen Durchschnitt deiner Arbeitszeiten, z.b. der letzten drei oder sechs Monate nehmen und damit feststellen, was deine persönliche "maßgebliche regelmässige Arbeitszeit" wäre, um den Lohnfortzahlungsanspruch zu ermitteln

  • hi ,
    Verstöße des Arbeitgebers gegen die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes können nach dem Katalog des § 22 ArbZG umfassend als Ordnungswidrigkeiten mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro pro Verstoß geahndet werden. Begeht der Arbeitgeber Verstöße gegen materielle Regelungen des Gesetzes (und nicht nur gegen Aushang- und Informationspflichten) vorsätzlich und wird dadurch Gesundheit oder Arbeitskraft eines Arbeitnehmers gefährdet oder wiederholt der Arbeitgeber den Verstoß beharrlich, so begeht er eine Straftat des Nebenstrafrechts, sie ist mit einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bewehrt.


    totti

    Eingebildet und Arrogant, trotzdem Charmant und Hochinteressant

  • Quote

    Du hast doch sicher eine Kopie deines Dienstplans? Und zwar davon, wie er am Monats-/Wochenanfang ausgegeben wird? Nein? Dann solltest du dies ab heute machen. Ferner empfehle ich dir dringend deine Stundenlisten zu kopieren, evtl. einen Kollegen die Kopie unterzeichnen zu lassen. Abgesehen davon müssten die Wachbücher Beweis genug sein.


    Nein eine Kopie hab ich nicht. Das ist meist unmögllich zu machen. Ja hört sich blöd an aber ist so, wir haben nur ein Objekt wo man "heimlich" ne kopie vom Plan machen kann. Aber hat man das, is die gefahr das er in der Zeit längst geändert hat. Also so gesehn dann nutzlos.


    Meine Stundenzettel hab ich immer doppelt, nun hab ich ihm einen zum unterschreiben eingereicht. Bin gespannt ob er es tut, denke ja mal nicht. weil da würde er bestätigen das er mir stunden abgezogen hat.


    Ich werde nach Stunden bezahlt, zum glück sag ich mal. Und ja er führt auch Zeitkonto. Wo ich auch nicht recht durchblicke, da ich durch erneuter prüfung meiner letzten Abrechnungen, auf ganz andere zahlen komme wie er. Werd ihn aber Montag direkt darauf ansprechen.


    Quote

    Wenn ich du wäre, würde ich die fehlenden Stunden schriftlich anmahnen, eine Frist setzen bis wann er diese nachzuzahlen hat und mit weiteren rechtlichen Schritten drohen - manchmal wirkt dies schon Wunder


    Gute Idee. Werd ich am besten auch doppelt schreiben, und ihm dann per einschreiben zukommen lassen oder? Denke wenn ich das mach, kann ich eine Kündigung erwarten ;)


    Quote

    Moment mal - er nötigt euch nur 7 Stunden aufzuschreiben? Ich glaub, mein Hamster bohnert... Ihr arbeitet 8 Stunden, also schreibt ihr die auch auf und nichts anderes. Die Reinigung der Küche hat damit überhaupt nichts zu tun, wenns ihm nicht sauber genug ist, soll er selber putzen. Nutzung hin oder her.


    Ja das tut er. Und nicht nur bei mir sondern bei allen Kollegen die diese Schicht haben. Ich hab sie immer aufgeschrieben, und irgendwann hatte ich nen Gesprächs Termin mit Chef, wo er mir dann begründete wieso wir für diese Schicht nur 7 Stunden bekommen, und er die 1 stunde einbehält.


    Bin euch bisher echt dankbar, für die Tips von euch.

  • Quote from "kriegsrat"

    müsste man einen Durchschnitt deiner Arbeitszeiten, z.b. der letzten drei oder sechs Monate nehmen und damit feststellen, was deine persönliche "maßgebliche regelmässige Arbeitszeit" wäre, um den Lohnfortzahlungsanspruch zu ermitteln


    Da der AG die regulären Stunden manipuliert bekommt das jetzt schon einen faden Beigeschmack...
    Die Frage ist auch, was der AG mit der Kk abrechnet - 7 oder 3 Tage? Und wie lässt er das durch die Bücher laufen? Betriebsprüfungen sind sowas von uncool... :cool:

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • Quote from "Sebutzki"


    Nein eine Kopie hab ich nicht. Das ist meist unmögllich zu machen. Ja hört sich blöd an aber ist so, wir haben nur ein Objekt wo man "heimlich" ne kopie vom Plan machen kann. Aber hat man das, is die gefahr das er in der Zeit längst geändert hat. Also so gesehn dann nutzlos.


    Dann mach eine heimliche Kopie - und lass sie von einem Kollegen mit Datum und Uhrzeit bestätigen.


    Quote from "Sebutzki"

    Meine Stundenzettel hab ich immer doppelt, nun hab ich ihm einen zum unterschreiben eingereicht. Bin gespannt ob er es tut, denke ja mal nicht. weil da würde er bestätigen das er mir stunden abgezogen hat.


    Da wird er dir sicherlich was husten - deswegen lässt du es ja auch von einem Kollegen unterschreiben :zw: .


    Quote from "Sebutzki"

    Ich werde nach Stunden bezahlt, zum glück sag ich mal. Und ja er führt auch Zeitkonto. Wo ich auch nicht recht durchblicke, da ich durch erneuter prüfung meiner letzten Abrechnungen, auf ganz andere zahlen komme wie er. Werd ihn aber Montag direkt darauf ansprechen.


    Natürlich hat er andere Zahlen, schließlich besch***t er euch mit jeder Schicht, glaubst du ernsthaft, er macht vor dem Zeitkonto halt?


    Quote from "Sebutzki"

    Ja das tut er. Und nicht nur bei mir sondern bei allen Kollegen die diese Schicht haben. Ich hab sie immer aufgeschrieben, und irgendwann hatte ich nen Gesprächs Termin mit Chef, wo er mir dann begründete wieso wir für diese Schicht nur 7 Stunden bekommen, und er die 1 stunde einbehält.


    Die Begründung kann dir völlig wurscht sein - du hast für diese Stunde gearbeitet, also steht dir auch der Lohn zu. Punkt aus.

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • Quote from "kriegsrat"

    und wenn er "zuwenig" bezahlt, sind wir auch recht schnell beim
    <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__266a.html">http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__266a.html</a><!-- m -->


    nicht daß sich der Staat dafür interessiert, daß der AN zuwenig Geld bekommt
    nein, nein,
    er möchte nur sicherstellen, daß er seinen ihm zustehenden Anteil am Geld des AN bekommt


    Vater Staat bescheißt du nur einmal :kotz: .

    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

  • Quote from "Sebutzki"

    Nein eine Kopie hab ich nicht. Das ist meist unmögllich zu machen. Ja hört sich blöd an aber ist so, wir haben nur ein Objekt wo man "heimlich" ne kopie vom Plan machen kann.



    In Zeiten, in denen nahezu jedes Handy eine brauchbare Kamera an Bord hat, braucht man doch keinen Fotokopierer mehr um ein Dokument lesbar zu "kopieren".

  • huhu


    So nun nochmal 2 tage alles durch den Kopf gehen lassen, und grad mit Kollegen gesprochen.


    Hab jetzt erfahren, das da noch viel mehr ist wo er uns Bescheissen tut. Kollege war auf der Arbeitskammer, dort sagte man ihm, da er nicht nach Tarif bezahlt wird, hat er Anspruch auf die Nachtzuschläge. Die unser so toller Chef ja nicht zahlt, da er angeblich übertariflich bezahlt. Was nicht der fall ist, da ich den Tarif bekomme und nicht einen Cent mehr. Also nix mit übertariflich.


    Nun hab ick echt die schnauze voll, wir sind schon in einer Branche wo viel "anders" läuft, aber das geht nun viel zu weit.


    Wert morgen früh ins Büro, und ihn darauf hinweisen das ich die nicht gezahlten Nachtzuschläge nachforder, plus die stunden die er immer abgezogen hat.
    Danach wert ich direkt zur Arbeitskammer oder Gewerbeaufsichtsamt und weitere massnahmen einleiten.


    Drückt mir die Daumen, das ein schwarzes Scharf bestraft wird ;))

  • So heute mit Chef die Themen angesprochen.


    Seine Antwort : Du bist im Unrecht, und nun geb mir den Schlüssel von der Firma du bist gekündigt !


    Ick glaube, hab da wohl voll ins schwarze getroffen...nun gehts erst richtig los ;))