Rechtfertigungsgrund? ...

  • Folgender Sachverhalt:


    Quote

    A. reizt eine vor einem Kaufhaus angebundene Dogge.


    Als das Tier die Leine zerreisst und auf ihn zuspringt, wirft er einen vor dem Kaufhaus aufgestellten Warenstand um, um sich vor einem "Zugriff" des Hundes zu schützen.


    Dem Hund sind die Vorderläufe gebrochen und einige Waren und der Warenstand sind beschädigt.


    a.) Kann A. Rechtfertigungsgründe für sich in Anspruch nehmen? Wenn ja, welche?


    b.) Hat es dabei eine Bedeutung, dass A. die angebundene Dogge gereizt hat?


    c.) Wie sieht es mit Schadensersatzleistungen aus, die ggf. von A. gefordert werden könnten?

  • A : Angriff durch den Hund
    B: Nein hat es nicht, da die Form des Reizes nicht dokumentiert ist und es keine Festlegung über Reizformen gibt
    C : Ja, da sich eine Aufsichtspflichtverletzung durch den Hundehalter/führer ergibt.
    Anspruch hat also "A" und das Kaufhaus

  • Grüß Gott aus dem Schwabenländle.


    Als Hundebesitzer bzw. Hundeführer habe ich immer die Pflicht, darauf zu achten, dass von meinem Hund keine Gefahr auszugehen hat. Wenn jemand seinen Hund in der Öffentlichkeit anbindet und ihn dort allein lässt, muss er zwangsläufig damit rechnen, dass Dieser gereizt wird bzw. reizen lässt. Heutzutage muss jeder Hundebesitzer grundsätzlich mit allem rechnen...


    Der Hundeführer trägt also die Verantwortung.


    Grüßle
    WASO

  • Der Hundebesitzer hat seine Aufsichtspflicht verletzt.
    Dieser muss davon ausgehen, dass auch Kinder den Hund ärgern könnten.
    Allerdings trägt A als Erwachsener eine Teilschuld.
    Hätte er den Hund nicht geärgert, wäre es nicht zur Sachbeschädigung gekommen.
    Ein Rechtfertigungsgrund besteht hier nicht.
    Er ist zur Teilzahlung verpflichtet.

  • ... hmm :bö: ... habt ihr in diesem konkreten Sachverhalt schon mal in Richtung Aggressivnotstand gem. § 904 BGB gedacht :zw: ?


    Quote

    ... eine gegenwärtige Gefahr (für Leib oder Leben des A. durch Hundebiss) durch Verwendung einer fremden Sache (Beschädigung/Zerstörung des Warenstandes/der Waren) abwehren ...


    Oder begehe ich hier einen Denkfehler :pein: ?


    Übrigens ... die vor dem Kaufhaus angebundene Dogge gehört nicht A.!

  • A darf den Rechtfertigungsgrund 904 BGB (Angriffsnotstand)in Anspruch nehmen , es wird zwar auf eine Sache eingwirkt von der keine Gefahr ausgeht ,diese Einwirkung ist aber notwendig , um eine andere Gefahr abzuwenden .


    Eigentümer/Besitzer kann in diesem Fall von A Schadenersatz verlangen .

    Eingebildet und Arrogant, trotzdem Charmant und Hochinteressant

  • ... wie müsste sich der Ursprungssachverhalt darstellen, damit A. den Defensivnotstand gem. § 228 BGB als Rechtfertigungsgrund für sich in Anspruch nehmen könnte :bö: ?

  • Hallo Cujo.


    Grundsätzlich zieht hier zuerst das Sachenrecht nach BGB. Zusätzlich könnte noch strafrechtsrelevanz wg. Sachbeschädigung vorliegen (§303 StGB)


    Meiner Meinung nach hat A. durch das "Reizen" der Dogge eine unerlaubte Handlung begangen.
    Kennzeichnend ist der widerrechtliche Eingriff in ein fremdes Recht oder Rechtsgut.
    Durch die Deliktshandlung (Reizen des Hundes mit anschließender Sachbeschädigung) wird ein gesetzliches Schuldverhältnis zwischen Ersatzpflichtigen und Ersatzberechtigten begründet.


    Voraussetzung ist aber die schuldhafte Verletzung des fremden Rechtsgutes!


    Dies dürfte bei A. gegeben sein, da er die Dogge bewußt und gewollt gereizt hat.


    A. müßte somit Schadenersatzpflichtig für Hund und Stand sein.


    In welchem Umfang er dies ist, kann nur nach Prüfung des Verschuldens des Hundehalters festgelegt werden.


    Der Hundehalter unterliegt u.U. der Gefährdungshaftung. Hier: unbeaufsichtigter Hund.
    Aber: Der Hund war angeleint. Ob dies ausreicht, um die Gefährdungshaftung zu vermeiden muß richterlich / gutachterlich geklärt werden.


    Summa summarum:


    §823 BGB ff. sowie die sich daraus ergebenden Haftungsproblematiken sind sehr komplex.


    Moral von der Geschicht: Mit großen, fremden Hunden spielt man nicht!


    Gruß


    Stoiker