komische Gedanken rund um das Thema "Tod"

  • Hallo Leute,


    ich wundere mich sehr, über die Gefühle, die Ihr ausdrücken könnt. Gerade der Kommentar von Moga hat mich beeindruckt und vielleicht kann ich ihm ein paar beruhigende Worte dazu auf dem Weg geben. Die Nonne, die schreiend auf dem Weg zum Herrn war, wird schon wissen, warum sie da nicht hin wollte. Die vielen unschuldigen Kinder hatten vielleicht "irgendwo im Nirgendwo" eine wichtige Planstelle zu besetzen.
    Und wir hier unten müssen vielleicht das Eine oder Andere noch erledigen, bis wir wissen, ob wir Harve spielend unsere Manna trinken dürfen, oder uns hier unten weiter Quälen müssen.


    Der Weg ist das Ziel!


    Ein gutes neues Jahr wünscht euch der Auslobi

  • Tja der Weg ist das Ziel. Aber auf diesen Weg kommen einen schon die merkwürdigsten Gesellen und Gestalten und Vewandten entgegen. Sie haben gelebt und du siehst sie in Momenten wieder und denkst was war das. Für mich persönlich und meinen Erfahrungen kurz vor dem Tod, muss ich sagen, der Gedanke oder anders die Neugier zum Tod und darüber hinaus zu gehen wird immer stärker mit den Jahren. Deswegen glaube ich es ist kein Ziel sondern der Anfang eines neuen Weges!

  • Hallo Auslobi: Der Weg ist das Ziel?
    Also - unser Weg ist das hier und jetzt. Dann brauchen wir uns um das "Danach" ja keine Gedanken zu machen, oder?


    OK, jeder wird das sowieso nach seinem eignen Verständnis "erledigen".
    Klasse finde ich es, dass doch einige hier mitlesen und sich wirklich Gedanken machen und mitschreiben!


    Jeder, der sich mit diesem Thema beschäftigt wird nicht ausschließen können, dass da noch irgend etwas sein muß. Der Tod ist nicht das Ende.


    Auslobi, Du hast da ein völlig neues Thema angesprochen, welche ich auch sehr wichtig befinde.
    Evtl. sollten wir da ein neues Themengebiet "aufmachen".
    Die Kirche und ihr moralisches Verständnis (Kindesmissbrauch)
    Wird hier wohl kaum hinpassen.


    Warum nur ist es für viele westlichen Menschen so schwer, sich mit diesen Gedanken zu beschäftigen? Vieleicht, weil in unserer Gesellschaft das Vorwärtskommen, die Karriere mehr zählt, als der Mensch selbst.
    Wie armselig.
    Wir haben in uns so viel Energie, doch keiner zapft sie an. Ist gerade nicht in!
    Warum? Weil nicht messbar und damit nicht vergleichbar. Wer ist denn nun besser, Du oder ich?


    Als ob das so wichtig ist.


    Wichtiger ist doch, dass wir mit uns selbst ins Reine kommen.
    Eigenlob stinkt! So ein Blödsinn. Das wichtigste Lob ist Eigenlob.
    Wir sind mit uns viel strenger, als ander mit uns sind.
    Also - warum besinnen wir uns nicht auf uns selbst?
    Wann habt ihr, die ihr hier mitliest, Euch mal mit Euch selbst beschäftigt?
    Wann habt ihr mal einfach in Euch "reingehört"? Was denkt Ihr wirklich über dies, oder das?
    Dazu fehlt Euch (uns) doch einfach die Zeit, werden wir sagen. Wirklich?


    Versucht doch einfach mal, tägliche Verrichtungen bewust durchzuführen.
    Kaum einer wird dies fünf Minuten tun können ohne wieder von irgendwelchen Gedanken abgelenkt zu werden.


    OK - wenn das nicht klappt, dann beschäftige ich mich halt wieder mit den "wichtigen" Dingen.
    Offentlich geht meine Dienst schnell zu ende, damit ich meinem Hobby, meiner Verabredung und was auch immer nachgehen kann.
    Wie dumm sind wir eigentlich? Jede sek. die verstreicht, kommt nicht wieder. Auch die nicht, die in unserm Nachtdienst verstreicht.
    Darüber machen wir uns keine Gedanken, hauptsache, der ND geht schnell vorbei und wieder sind 12 Std. unsers Lebens nutzlos vergangen.
    Einfach mal nachdenken.


    Ich benutze die "frei" Zeit im Nachtdienst damit, mir einige Gedanken einmal etwas genauer zu betrachten. Und das bekomme ich auch noch bezahlt :-)


    Methu hat Erfahrungen gemacht, die weit über unser Vorstellungsvermögen hinaus reichen.
    Wenn er hier und da mal etwas von seinen Erfahrungen mitteilt, was er schon gemacht hat, dürfen wir ihn da als Sonderling ab tun?
    Tun wir das, wie kleingläubug sind wir doch?


    In vielen alten Schriften stehen Weisheiten, die wir westlich orientierten Menschen gar nicht mehr begreifen können.


    Auch in der Bibel.
    "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich"
    "Der Glaube kann Berge versetzen"


    Das sind keine "kirchlichen Geschwafel", das ist die Wahrheit.
    Nur - wir können das nicht wirklich messen, Diagramme aufstellen, also ist es nicht war.


    Unser Glaube, hier im Sinne, was ich glaube tritt auch ein und nicht der Glaube im kirchlichem Sinne ist zu kaum vorstellbaren Ergebnissen möglich.
    Nein, nicht der Glaube, der nächste Jackpot von 10 Mio gehört mir, ist hier gemeint, das wäre ganz sicherlich zu einfach.
    Klappt auch nicht, habe ich ausprobiert *grins*


    Damit ist auch der Glaube gemeint, nach dem Tod wird (muß?) es noch etwas geben.


    Natürlich müßen wir uns auch mit dem Jetzt und Hier beschäftigen. Geht ja nicht anders in unserer Gesellschaft. Doch hindert es uns daran, uns auch Gedanken über "nicht greifbare" Situationen, Zustände nach unserem Leben zu machen?

  • Quote

    Jeder, der sich mit diesem Thema beschäftigt wird nicht ausschließen können, dass da noch irgend etwas sein muß. Der Tod ist nicht das Ende.


    Warum kann ich das nicht ausschließen, und warum muss da noch etwas sein?
    Mir, und mit Sicherheit niemandem auf der Welt ist bisher ein entsprechender Beweis gelungen.


    Warum ist es nicht einzusehen, dass das Leben endlich ist, außer das der Wurst, die hat ja bekanntlich zwei. :zw:

  • ... richtig - da gebe ich Siegfried zu 100 % Recht :ok: .


    "Jedem Tierchen sein Pläsierchen :zw: !"


    Hätte nicht gedacht, dass man dieses Thema so "ausweiden" kann (57) !

  • Hallo Siegfried, :no:
    das ist es ja, was nicht beweisbar ist, kann (darf?) es nicht geben.
    Warum nur?


    Cujo: Na ja "ausweiden"? Einige wenige user hier schreiben halt ihre Meinung dazu.
    Über diese Thema könnte noch sehr viel mehr geschrieben werden, ohne dass gleich "andersdenkende" :zw: irgendwie zweifelnd "angesehen" werden.

  • disu ich finde es gerade sehr interessant wie Menschen auf so ein Thema reagieren! Das macht uns Menschen eigentlich doch so aus und unterscheidet uns von anderen Lebewesen. Nun dass das Thema Tod einigen Menschen Angst macht ist klar. Man kann Ihnen diese Angst auch kaum nehmen. Hat man mit Gevatter Tod schon gerungen und auch miterlebt wie der Tod schon im Körper war, denkt man anders über diese Dinge nach. Das Leben, die Zeit, alles darum seine Gestaltung gewinnt eine ganz neue Stufe. Ich kann nur von mir sagen, viele Dinge die mir vorher so wichtig erschienen, wie Geld, Essen, Arbeit besser sein als ein Anderer, ist alles weit weg. Beweisen muss ich mich nicht und andere müßen mir nichts beweisen. Ich verstehe Siggi sehr gut und auch Cujo verstehe ich sehr gut. In vielen Punkten war ich auch ähnlich wie Sie. Nur hat sprich das Leben es mit mir ein wenig anders gewollt, um mich vielleicht weiter zu entwickeln. 14 Menschen in meinen Armen gestorben, man kann sich nicht daran gewöhnen, aber keiner von Ihnen hatte mehr Angst. Sie waren irgendwie froh, es war jemand da und sie sind nicht allein. Sie wurden ruhiger entspannter und hörten auf zu atmen. Der Tod ist zwar unfassbar aber Er ist nicht unser Feind!

  • Warum soll der Tod nicht mein Feind sein?
    Er raubt mir das wertvollste was ich habe, mein Leben.
    Was ich jetzt habe weiß ich schließlich, dieses "Ommmmmmm" Gefasel und alles was daran hängt hat für mich nur einen Vorteil.
    (Wenn's denn klappt, aber seht selbst :zw: ) <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.youtube.com/watch?v=fHuzcjwnRS0&feature=related">

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    ... re=related</a><!-- m -->

  • Quote from "Wildsau"

    ... was kommt nach dem Tod, gibt es Gott, was passiert mit der Welt...


    Gibt es Gott?
    Reine Glaubensfrage ... :eng:
    Was passiert mit der Welt?
    Der Mensch richtet sich und die Natur weiterhin zugrunde, und die Erde wird sich weiterdrehen. :satan:

  • Hallo


    Ich mache mir Gedanken drum um das Gerücht das am 21.12.2012 Lt Maja Kalender die Welt untergehen soll,in wie weit sowas zutrifft??ich weiss es nicht.


    Hajo

  • Ja wer weiss was daran wahr ist,ist ja nicht alles ohne das die Maja in Ihren Kalender geschrieben haben,ob es blödsinn ist oder nicht,wer weiss das schon.


    Hajo