D. Brunner und das Drumherum

  • Achso was mich nochmal kurz vom Thema abweichen lässt @ Einsatz 24


    Hat sich eigentlich hinsichtlich der gravierenden Situationen in S-Bahn und Bahnsteigen nun eigentlich was hinsichtlich des Sicherheitspersonals getan ? Weil das mit denn 2 - 3 SMA´s wäre mir zumindest entgangen ... oder ist das in so kurzer Zeit in München schon praktikabel ? Weil du das gerade so erwähnt hast ;-) Würde mich schonmal interessieren ...


    Vielen Dank

    "Es wird immer wieder Eskimos geben, die den Einwohnern von Zaire gute Ratschläge
    für das Verhalten bei großer Hitze erteilen." :D

  • Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft


    Das wäre der auszug aus dem StGB ... und für mich lässt sich daraus schon schließen das wir 10 Zivile Zeugen + den Zugführer das auch zumutbar gewesen wäre einzugreifen ... nun ja ich finde es schrecklich wenn man sich die Zivilcourage der Bürger anguckt...


    Aber nun ja man kann nur hoffen das endlich mal ein Exempel statuiert wird was eine abschreckende wirkung zeigt wobei diese hoffnung wird wohl eher illusion bleiben ... wir sind halt in Deutschland ...


    Da wird sich lieber auf dem Bahnsteig gegenüber ein Platz gesucht wo man alles schön verfolgen kann ohne darüber nachzudenken das man mit 10 Personen diese 2 Täter ohne weiteres hätte vertreiben können ... nun ja das weicht vom thema ab aber ich musste das einfach mal los werden ... ^^

    "Es wird immer wieder Eskimos geben, die den Einwohnern von Zaire gute Ratschläge
    für das Verhalten bei großer Hitze erteilen." :D

  • Gibt da nur ein Problem,


    wir haben hier keine Gruppe von 10 Personen plus Zugführer,
    sondern 11 Einzelpersonen, die ohne jegliche Bindung zueinander standen und einander vollkommen fremd waren oder sind.
    Um ein persönliches Eingreifen als einigermaßen zumutbar anzusehen, hätte man gemeinschaftlich vorgehen müssen.
    Und um 11 einander völlig fremde Menschen zu einem gemeinschaftlichen Vorgehen zu bewegen, braucht es einiges.
    Man kann allerdings keinen Vorwurf machen, zumindest nicht in juristischer Sicht, wenn sich diese 11 Leute nicht gemeinsam ans Werk machen.


    Warum schreibe ich da oben jetzt noch "einigermaßen"?
    Weil selbst bei einer Gruppe von 11 eingreifenden Personen durchaus eine nicht unerhebliche Gefahr gibt, daß sich jemand aus dieser Gruppe verletzt. Wir reden hier ja von normalen Passanten, und nicht von in irgendeiner Art und Weise ausgebildeten Personen. Wer nicht zufällig einen entsprechenden Beruf hat, in dem er mit SV zu tun hat, oder privat etwas derartiges macht...
    Und genau das bringt uns dann wieder zu dem Thema "zumutbar".


    Alles in allem bleibt auch hier zu sagen: Egal wie viele Menschen vor Ort sind und zusehen: Es reicht, wenn der Notruf gewählt wird, um sich nicht der unterlassenen Hilfeleistung schuldig zu machen.
    Es braucht sich niemand in Gefahr zu begeben.




    Noch meine Meinung zu Brunner:
    So wie es sich mittlerweile darstellt, hat er einen nicht unerheblichen Teil zur Eskalation und damit letztlich seinem Tod selbst beigetragen.
    Die Gefahr war nach den jetzt veröffentlichten Aussagen der Zeugen bereits vorrüber, er hätte mit den zuvor bedrohten Jugendlichen ohne weiteres einfach gehen können. Aber nein, er wollte wohl noch eins drauf setzen.


    Ich gehe ganz sicher nicht soweit und sage, die Angeklagten hätten ihn in Notwehr getötet. Das ist Quatsch.
    Aber das Verhalten von Brunner war so auch nicht mehr ganz richtig.
    Aus ihm wurde ein Politikum gemacht. Als Vorbild für Zivilcourage taugt er meiner Meinung nach allerdings nicht mehr, nachdem nun nach und nach der ganze Sachverhalt an die Öffentlichkeit kommt.


    Und genau aus diesem Grund taugt dieser Fall absolut gar nicht dazu, ein Exempel zu statuieren.
    Auch wenn sonst die Voraussetzungen eigentlich passen würden, immerhin war der Vorfall in München, und die bayrischen Richter sind nicht gerade für ihre Milde bekannt.

  • Das Verhalten war bis zu dem Punkt des Faustschlages gegen die Angeklagten absolut richtig wenns nach meiner Ansicht geht ...


    Weil die Situation kennt hier denke ich jeder ... Was wäre passiert wenn Brunner mit den Kindern die Bahnsteige verlassen hätte ? Da glaube ich nicht daran das die Täter ebenfalls so ruhig geblieben wären wenn sie sich unbeobachtet gefühlt hätten ... Brunner hat lediglich versucht die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu ziehen ... dieses aber nicht geschafft und hat vermutlich aus lauter verzweifelung einfach zu geschlagen ... Weil wie sieht die realität aus ... Mindestens 80% aller Passanten gehen weiter und sagen sie haben nix gesehen nix gehört usw. ... Und ich würde sagen 99% würden nicht einmal eingreifen ... In diesem Fall sogar 100% ...


    Und das er versucht hat Aufmerksamkeit zu bekommen sieht man schon allein an den Aussagen des Zugführers ... der von Brunner mitgeteilt bekommen hat "Jetzt gibt´s gleich ärger!" ... Wenn ich aber jemanden hinterrücks Überfallen und niederstrecken möchte ... oder eine Eskalation provozieren möchte ist eine vorgehensweise wie diese wohl eher unwahrscheinlich...


    Daher mein Fazit...
    Brunner bekam die erhoffte aufmerksamkeit einfach nicht und hat aus verzweifelung einen Faustschlag gesetzt ... Weil Brunner die Situation schon zur Eskalation bringen wollte bevor es keine Passanten (Zeugen) mehr gab. Und eine Eskalation wäre aus meinen Gesichtspunkten her sowieso unumgänglich gewesen wenn man sich mal die Gewaltbereitschaft der 2 Täter anguckt ... die Frage wäre nur gewesen wo es passiert ...

    "Es wird immer wieder Eskimos geben, die den Einwohnern von Zaire gute Ratschläge
    für das Verhalten bei großer Hitze erteilen." :D

  • Quote from "Breaker_Zero"

    Achso was mich nochmal kurz vom Thema abweichen lässt @ Einsatz 24


    Hat sich eigentlich hinsichtlich der gravierenden Situationen in S-Bahn und Bahnsteigen nun eigentlich was hinsichtlich des Sicherheitspersonals getan ? Weil das mit denn 2 - 3 SMA´s wäre mir zumindest entgangen ... oder ist das in so kurzer Zeit in München schon praktikabel ? Weil du das gerade so erwähnt hast ;-) Würde mich schonmal interessieren ...


    Vielen Dank


    Bei meinem letzten Besuch in München (Juni dieses Jahr) trat die U-Bahn-Wache in Zweiergruppen und der DB Sicherheitsdienst in Dreiergruppen auf.


  • Aha, also doch lieber die Vogel-Strauß-Methode anwenden? Denn dass lässt sich (für mich) aus Deinen Zeilen lesen... Ich heiße sicher nicht gut, dass ein Erwachsener zuerst auf einen Jugendlichen losgegangen ist und niemand kann erahnen, was sich D. Brunner dabei gedacht hat. Aber zu sagen, hätte er sich nicht als Moralapostel aufgeblasen würde er sicher noch leben, finde ich... Da hab ich ehrlich gesagt keine Worte!

  • Heute gab es die Urteilssprüche. Falls man es so banal sagen darf, finde ich das die Haftstrafen durchaus angemessen sind. Alles andere darunter wäre vermutlich ein Freibrief für alle rumlaufenden gewalttätigen Jugendlichen geworden. Ganz nach dem Motto-> schlagen ohne Konsequenz, super!


    Aber ob zu Gefängnis verurteilt oder nicht, eine Genugtuung wird dies auch nicht für seine Familie sein.



    Quote


    ...
    Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Managers Dominik Brunner ist der 19-jährige Markus S. wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Gegen den 18-jährigen Sebastian L. verhängte das Landgericht München I am Montag sieben Jahre Gefängnis wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.
    ...


    Quelle: <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article9428907/19-Jaehriger-wegen-Mordes-zu-langer-Haft-verurteilt.html">http://www.welt.de/vermischtes/weltgesc ... teilt.html</a><!-- m -->

  • ... im Vorfeld der Prozesse hat man viel gehört: "Das sind Geschehnisse, an denen man ein Exempel statuieren sollte!"


    Mal sehen, wie bei den nächsten "Geschehnissen" verfahren wird. Diese beiden Straftäter werden bald in Vergessenheit geraten sein (57) ...