Sicherheitskräfte für ausländische Botschaft in Berlin

  • Also ich hab da jetzt mal ne ganz blöde aber auch interessante Frage. ??


    Ich musste mit meinem Kollegen diese Woche an einer Botschaft in Berlin stehen, und die Leute kontrollieren, was ja eigentlich nicht abnormal klingt.


    Komisch ist nur, das die internen Mitarbeiter kein einziges Wort Deutsch sprechen, und wir immer nur Englisch sprechen können/dürfen/sollen.


    Obwohl wir hier in Deutschland sind, wird uns vorgeschrieben, das wir Englisch zu sprechen haben.


    Also nun zum Thema.


    Wir kamen da an wie immer in kompletter Standard Uniform, und Ausrüstungsgegenstände, und haben nach dem Sicherheitsdienst gefragt, es kam ein junger Mann von der Botschaft direkt, und sagte zu uns, einen Sicherheitsdienst haben wir hier nicht.


    Es gibt nur hausinternes Personal, das für die Sicherheit sorgt. Ich also,sehr schön, dann hätte ich hier den Verantwortlichen gerne gesprochen.
    Es kam also der „ Hausinterne Sicherheitsdienst „ in einer Jogginghose, und einem dreckigen Pullover an, und meinte das sind eure Aufgaben.


    Wir haben also Stellung am Einlass bezogen, als wir dann anfingen, die Leute rein zulassen, haben wir jeden Einzelnen ihre Daten aufschreiben lassen, und haben diese mit dem Personalausweis verglichen.


    Komisch ist nur, das dies das erste Mal war, das da jemand eingetragen werden musste, und das die Pässe kontrolliert werden.


    Nun frage ich mich, ist es normal, das in eine Botschaft jeder ein und aus gehen kann wie er will. ????


    Für was haben diese Botschaften dann bitte Meter hohe Zäune und 30 cm dickes sowie schusssicheres Panzerglas, wenn doch im Endeffekt eh jeder rein und raus kann, wie und wann er will.

    Früher nannte man mich "Brot"
    Achtung! Ich genieße WsF-Immunität.... also nüsch ärgern :-)

  • Code
    Obwohl wir hier in Deutschland sind, wird uns vorgeschrieben, das wir Englisch zu sprechen haben.


    Das finde ich, auf gut deutsch gesagt, auch zum kotzen. Wenn sie hier as was weiß ich tätig sein wollen, solen die uch unsere Sprache beherrschen, in jedem anderen Land müssen wir es ja auch. Was ich aber noch schlimmer finde ist, wenn aus ausländische Familien gibt, in der kaum einer ein Wort Deutsch versteht und wo ich mich erst recht Frage, was hier schief läuft, ist, wenn nichtmal die Eltern, die schon über 20 Jahre in Deuutschland wohnen, auch nichtmal ein Wort Deutsch sprechen. Nur dagegen was zu sagen ist in Deutschland nicht erwünscht und steht gegebenenfalls auch unter Strafe (Volksverhetzung) und was das alles neben dem strafrechtichen nach sich zieht, wenn man was dagegen sieht, düürft jedem klar sein: Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust von Ehrenämtern, Verlust politischer Ämter, Rücktrittsforderungen, Druck und Verachtung der Gesellschaft und so weiter und so fort.

  • Quote

    Nun frage ich mich, ist es normal, das in eine Botschaft jeder ein und aus gehen kann wie er will. ????


    Das ist jeder Botschaft, bzw. jedem Land selbst überlassen, wie streng die Regeln sind. Da haben wir nicht das Recht uns einzumischen. Maximal Empfehlungen zu geben.


    Viele Abteilungen einer Botschaft sind ja geradezu da, um Personen zu empfangen. Und das muß nicht unbedingt immer mit einer Personenkontrolle gekoppelt sein.


    Dass im internationalen Verkehr (also auch bei Gesprächen mit Botschaftsmitarbeitern) englisch und nicht deutsch gesprochen wird, liegt ganz sicher darann, dass Englisch Weltsprache ist und Deutsch nicht. Man sollte sich aber besser nicht täuschen lassen, viele der Botschaftsangehörige und -mitarbeiter hier verstehen sehr gut deutsch, zeigen es aber nicht unbedingt.

  • Ich halte es mit der englischen Sprache so:


    ich bin froh abundzu englisch auf der Straße üben zu können, ausserdem finde ich dass "Uns" das auszeichnet, wir können uns auch in anderen Sprachen verständigen.

  • Quote

    Obwohl wir hier in Deutschland sind, wird uns vorgeschrieben, das wir Englisch zu sprechen haben.


    Bevor Du gegen integrationsunwillige Ausländer lospolterst, was unterscheidet den Mitarbeiter auf dem Gelände eines Botschaft von dem integrationsunwilligen Dauergast unseres Landes?


    Was wird in den Deutschen Botschaft in Italien, Saudi Arabien, Argentinien etc gesprochen?

  • Ok, das mit dem Englisch sehe ich ein, da es Weltsprache ist.


    Aber mit der Sicherheit nehmen die es anscheinend nicht so ernst, obwohl feste Regelungen getroffen sind ( jedenfalls auf den Papier )


    Wenn ich mir da die Amerikanische Botschaft anschaue, stehen da ZOS Mitarbeiter mit ner MG in der Hand, und Private Sicherheitsdienstleister. Ab und an mal das Ordnungsamt.


    Hier kommt man nicht mal in die Nähe des Eingangs, außer man hat eine Einladung.


    Und selbst dann, muss man sich noch einer Intensiven Kontrolle unterziehen lassen.


    Wenn wir nicht Kontrollieren, werden wir angemacht, was das soll, und wir sind hier für die Sicherheit zuständig. Aber selber machen sie gar nichts.

    Früher nannte man mich "Brot"
    Achtung! Ich genieße WsF-Immunität.... also nüsch ärgern :-)

  • Naja und? Für die Sicherheitsmaßnahmen ist jede Botschaft jedes Land selbst zuständig.
    Und warum sollten sie selbst was machen, wenn sie einen Wachdienst dafür engagieren´und dem sagen, was sie von ihm erwarten?


    Ich spiele auch nicht Klempner, wenn ich keine Ahnung davon habe, sondern rufe mir nen Klempner.

  • Wenn du richtig gelesen hättest, wäre dir sicherlich aufgefallen, das ich im ersten Text erwähnte, das die sehr wohl einen internen Mitarbeiter haben, der hier für die Sicherheit zuständig ist.


    Dieser erwartet von uns jedoch, das wir seine Aufgaben machen, die er ja nicht mal anständig macht.

    Früher nannte man mich "Brot"
    Achtung! Ich genieße WsF-Immunität.... also nüsch ärgern :-)

  • und?


    Wer die Kapelle bezahlt, bestimmt die Musik.


    Und wenn der Auftraggeber erwaret das sein Sicherheitspersonal Thai spricht, dann wird eben ein solcher Dienstleister gesucht.


    Iirgendwie kommt bei mir gerade die falsche denke... nur weil ein direkter SMS schlecht arbeitet muss ich mich doch als SMA nicht nach unten orientieren.

  • Quote

    das die sehr wohl einen internen Mitarbeiter haben, der hier für die Sicherheit zuständig ist.


    Ja und nu?
    Was meinst Du, wie viele meiner Kunden einen Sicherheitsbeauftragten haben (oder wie sich dessen Posten auch immer nennt) - und viele von denen haben wahrscheinlich noch weniger Ahnung, als Dein Sicherheitschef in der Botschaft. Wozu auch, sie haben ja uns.

  • Meine Frage hatte sich nicht auf meine Arbeit bezogen, sondern auf die Arbeit des Sicherheitspersonals vor Ort, und auf die Sicherheitsrichtlinien, bzw. den Sicherheitsstandart der Botschaft.


    Solange ich hier in Deutschland bin, werde ich meine Sprache sprechen, evtl. auch noch Englisch, wenn ich ins Ausland gehe, lernen die auch nicht extra Deutsch nur um sich mit mir zu unterhalten.

    Früher nannte man mich "Brot"
    Achtung! Ich genieße WsF-Immunität.... also nüsch ärgern :-)

  • Obwohl ich versprochen hatte dich nicht mehr zu belästigen....!!!!


    Sobald du das Botschaftsgelände einer ausl. Botschaft betrittst, bist du im Ausland. Falls du mit dieser Arbeit überfordert sein solltest musst du das deinem Chef mitteilen. Es gibt mit Sicherheit Leute die das können.
    Ansonsten gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen Sicherheitsdienst und Sicherheitsdienst. Der Mann im Jogginganzug ist Sicherheitsdienst, du bist ein Wachmann!!!
    Kannst davon ausgehen, dass der botschaftsinterne SD weis was er tut.

  • Ich denke, das man sich sinnlose und undurchdachte Antworten schenken kann, von Sachen wo man keinerlei Ahnung hat, so wie du sollte man eh die Finger lassen. Ich bin sicherlich kein Wachmann, wenn du in der Schule nicht aufgepasst hast, und deshalb keine Ausbildung bekommen hast, ist mir schon klar, das man nur als Wachmann einen Job bekommt, und dann der Meinung ist, das man der beste und übelst krasse sma ist, jedoch verkennst du hier ein wenig die Lage.
    Ich beherrsche meinen Job sehr sehr gut, und ich spreche auch sehr gut Englisch. Jedoch bin ich der Meinung, das ich von jemanden der in Deutschland wohnt, oder dort seinen Wohnsitz hat erwarten kann, das er der deutschen Sprache mächtig ist.


    Ich denke mal nicht, das der Mann im Jogginganzug eine ausgebildete Sicherheitsfachkraft ist, und seinem Job auch nicht beherrscht, denn warum sollten wir uns dann da hinstelle?

    Früher nannte man mich "Brot"
    Achtung! Ich genieße WsF-Immunität.... also nüsch ärgern :-)

  • Man kann über den Schulungsleiter denken was man will, aber in einem Punkt hat er Recht:
    Auf ausländischem Botschaftsgelände bist du nicht mehr in Deutschland...




    Zur Frage der Kompetenz Anderer bin ich auch sehr vorsichtig geworden. Vom Äußeren schließe ich nicht mehr auf die Kompetenz.
    Da gibt es durchaus einige Fälle, in denen ich da schon gehörig auf die Schnauze gefallen bin und es mir dann lieber abgewöhnt habe.
    Kleines Beispiel: Der Leiter einer K-Dienststelle, damals EKHK, heute ist der Mensch KOR. Sah aus wie der letzte Penner, wirklich! Rasierer kannte der wohl genauso wenig wie Friseure (3-Tage-Bart konnte man das schon nicht mehr nennen, die Haare nicht nur schulterlang sondern länger, dazu auch eher fettig), zerschlissene Jeans, uralter Bundeswehr-Parka mit mehreren Löchern nur notdürftig geflickt.
    Als ich den das erste Mal sah dachte ich eher an einen Typen, der gerade einkassiert wurde.

  • Das ist soweit auch richtig, um Himmels willen, ich möchte nicht nur nach dem äußerlichen des Mitarbeiters gehen, aber wenn er mich fragt, wie man eine Personenkontrolle oder Fahrzeugkontrolle durchführt, frage ich mich schon ein wenig, ob das wirklich der Mann für die Sicherheit ist.

    Früher nannte man mich "Brot"
    Achtung! Ich genieße WsF-Immunität.... also nüsch ärgern :-)

  • Hey Brot... Ich würde gerne wissen in welcher Botschaft Du Deinen Einsatz hattest. Das war bestimmt nicht die Chinesische oder arabische :zw: dort wird die Sicherheit nämlich groß geschrieben. Und mit dem English reden, find Ich, ist doch nicht schlimm, ne Botschaft ist halt anderes Hoheitsgebiet und wenn die meinen den Sicherheitsbeauftragten in Jogginghose und alten Pulli rumlaufen zulasssen, dann ist es schon echt peinlich für Ihr Land :fr: Brot.. Ich hoffe das Du uns alle Ehre gemacht hast :cool:

  • Nein es war keine der Beiden, ich weiß jetzt net, ob ich es hier sagen darf, aber ich sags mal so, dass das Land Indien selber ein schönes Land ist. :zw:


    Ich / Wir haben denen gezeigt, wie deutsche Sicherheit ausschaut. :cool:

    Früher nannte man mich "Brot"
    Achtung! Ich genieße WsF-Immunität.... also nüsch ärgern :-)

  • Quote from "Brotkrümel"

    Ich / Wir haben denen gezeigt, wie deutsche Sicherheit ausschaut. :cool:


    Donnerwetter, na, da kann sich die LET ja warm anziehen. Gebe aber zu bedenken, dass übertriebene Selbsteinschätzung schon immer der schnellste Weg in die Ewigkeit war!

  • Falls du es nicht wissen solltest: Botschaftsgelände ist exterritorial, und es ist Angelegenheit der jeweiligen Botschaft, ihre Umgangssprache selbst zu bestimmen!


    Das gilt selbstverständlich auch für deutsche Botschaften. Ich habe in den 80er Jahren sowohl in Moskau als auch in Teheran die eingesetzten Sicherheitsleute (Bundeswehrangehörige...)der BRD-Botschaften nur deutsch sprechen hören. Es ist nicht anzunehmen, dass sie russisch oder gar farsi sprachen/beherrschten.


    Wer einen Hauptschulabschluss hat, dem sollte die englische Sprache keine größeren Probleme bereiten. Zumindest nicht im internationalen Sicherheitsdienst. Schließlich sind wir keine Besucher eines "Beatles Festivals" in Wien,wo wegen des Fehlens deutscher Untertitel demonstriert wurde. Und auch unser hoch angesehener Herr Außenminister ist bemüht, englischzu sprechen oder zumindest das zu glauben...