Telekom will Kinderporno-Seiten nicht sperren

  • Der Newsticker


    Die Deutsche Telekom will Internetseiten mit Kinderpornos nicht sperren. Das geht aus einem internen Vermerk des Bundesinnenministeriums hervor, schreibt der "Kölner Stadt-Anzeiger" in seiner morgigen Ausgabe. Auch andere große Internetprovider sprechen sich gegen einen freiwilligen "Kinderporno-Filter" aus.
    ...


    Als Grund wird eine "Rechtsunsicherheit" vorgeschoben. Völlig unverständlich, zumindest, wenn man an die mißbrauchten Kinder denkt, die in den Filmen zu sehen sind.

  • Was denn, hat die Telekom Angst, dass die "Kunden" sich nen neuen Telefonanbieter suchen? Warum kann man in solchen Fällen die Telefonfirma nicht wegen Behinderung oder was weiß ich belangen (ich weiß, ich weiß...)? Absolut unverständlich die Reaktion für mich!