• Vom 1. November 2018 bis 31. Januar 2019 ist es freitags und samstags zwischen 20 und 6 Uhr zwischen den Bahnhöfen Zoologischer Garten und Lichtenberg verboten Messer und andere gefährliche Werkzeuge mitzuführen. Die Bundespolizei kontrolliert das rigoros!
    So waren auch in der vergangenen Nacht knapp 300 Beamte der Bundespolizei zwischen den beiden S-Bahnhöfen unterwegs, um über 860 Personen zu kontrollieren! Dabei fanden sie 22 Messer und andere gefährliche Gegenstände wie Schlagstöcke oder Pfefferspray.

    Darüberhinaus deckten die Bundespolizisten bei ihrer groß angelegten Kontrolle gleich noch 40 weitere Straftaten auf, wie sie am Samstagmorgen auf Twitter mitteilten.

    Die Kontrollen führen die Beamten regelmäßig durch. Das Mitführverbot gefährlicher Gegenstände in S-Bahnen und an den Bahnsteigen soll die Sicherheit erhöhen. Zuvor kam es immer wieder zu Gewalttaten, bei denen Angreifer – vor allem junge Männer – Messer zückten.

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    Baldrian -

    Wurde doch bereits wieder von Verwaltungsgericht Berlin einkassiert, da das Verbot zu unspezifisch geschrieben war. Und auch wenn ich selbst mich nicht auf diesen Linien regelmäßig bewege, so gehört ein gewisses Sortiment an EDC einfach dazu. Ich halte nix von der Entwaffnung der Bevölkerung. Ein gewisses Maß an Selbstschutz muss einfach sein. Damit meine ich keine Messer oder Waffen im Sinne des § 42a WaffG, sondern freie Gegenstände.