• Ahlen -
    Der Sicherheitsdienst der ehemaligen Bodelschwingschule hat Sonntagnacht einen fremdenfeindlichen Angriff abgewehrt. Drei von insgesamt sechs Vermummten konnte die Polizei daraufhin festnehmen. Sie sind nach „AZ“-Informationen zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß. Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Warendorf und Münster hatten um 2.20 Uhr die mit hochgezogenen Schals und tief ins Gesicht gezogenen Mützen vermummte Gruppe versucht, in die Flüchtlingsunterkunft einzudringen. Einer der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes kontrollierte gerade den Außenbereich der ehemaligen Schule, als die Personen aus den Büschen sprangen und zielgerichtet zum Eingang liefen. „Trotz Ansprache ging die Gruppe immer weiter in Richtung Eingang. Als ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein Messer in der Hand eines Angreifers erblickte, entwaffnete er diesen“, erläuterte Oberstaatsanwalt Heribert Beck.
    Nach den letzten Negativschlagzeilen, jetzt mal etwas positives!

    ​„Bei der Durchsuchung der Angreifer fanden die Beamten eine Rauchbombe, eine Spraydose und ein weiteres Messer.“

    Oberstaatsanwalt Heribert Beck


    Schließlich konnten drei der Täter von den Sicherheitsleuten gefasst und der Polizei übergeben werden. Bei dem Trio handelt es sich um Männer im Alter von 20 bis 22 Jahren aus dem Kreis Warendorf. „Bei der Durchsuchung der Angreifer fanden die Beamten eine Rauchbombe, eine Spraydose und ein weiteres Messer“, so Beck weiter. Und: „Die Täter sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten, teilweise wegen fremdenfeindlichen Parolen.“

    Der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Münster übernahm die Ermittlungen. Die Männer sind aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. „Der Erlass eines Haftbefehls kam aus juristischer Erwägung nicht in Frage.“ Was genau die Männer vorhatten, konnte Beck nicht beantworten: „Sie haben sich nicht zur Tat eingelassen.“

    Landrat und Bürgermeister bezogen am Nachmittag Stellung: „Der Sicherheitsdienst hat ausgezeichnet reagiert“, so Landrat Dr. Olaf Gericke. „Seinem beherzten Eingreifen haben wir einiges zu verdanken. Wir werden nicht zulassen, dass irregeleitete Chaoten unsere Flüchtlingsunterkünfte bedrohen.“ Bürgermeister Dr. Alexander Berger äußerte: „Ich spreche meine tiefe Verachtung für jede Form von fremdenfeindlich motivierter Gewalt aus. Das Geschehen führt uns vor Augen, wie wachsam wir bleiben müssen, damit sich dumpfe Vorurteile nicht zur Aggression gegen Menschen oder Unterkünfte aufschaukelt.“

    ​„Der Sicherheitsdienst hat ausgezeichnet reagiert.“

    Landrat Dr. Olaf Gericke


    Landrat und Bürgermeister bezogen am Nachmittag Stellung: „Der Sicherheitsdienst hat ausgezeichnet reagiert“, so Landrat Dr. Olaf Gericke. „Seinem beherzten Eingreifen haben wir einiges zu verdanken. Wir werden nicht zulassen, dass irregeleitete Chaoten unsere Flüchtlingsunterkünfte bedrohen.“ Bürgermeister Dr. Alexander Berger äußerte: „Ich spreche meine tiefe Verachtung für jede Form von fremdenfeindlich motivierter Gewalt aus. Das Geschehen führt uns vor Augen, wie wachsam wir bleiben müssen, damit sich dumpfe Vorurteile nicht zur Aggression gegen Menschen oder Unterkünfte aufschaukelt.“

Kommentare 0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.