• Seit vier Wochen gab es keinen mutwillig oder fahrlässig ausgelösten Alarm mehr in der Gemeinschaftsunterkunft.
    Hardheim. (rüb) Einmal mehr war die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber am Freitagnachmittag Einsatzort für die Freiwillige Feuerwehr und das DRK. Ausgelöst wurde der Alarm höchstwahrscheinlich durch einen technischen Defekt des Melders - ein Missbrauch, Fahrlässigkeit oder Mutwilligkeit waren nicht zu erkennen. Dazu passt die Nachricht, dass das Landratsamt, vier Wochen nach der Beauftragung eines privaten Wachdienstes in der Gemeinschaftsunterkunft, ein durchweg positives erstes Zwischenfazit zieht.

    "Das Landratsamt ist zufrieden mit der Arbeit des Wachdienstes in der Gemeinschaftsunterkunft, da dieser vor Ort auch außerhalb der Dienstzeiten der Mitarbeiter des Landratsamtes als Ansprechpartner für die Bewohner dient", teilte Jan Egenberger, Pressesprecher des Landratsamtes, auf Anfrage der RNZ mit.

    Seit Beauftragung des Wachdienstes habe es keinen Täuschungsalarm mehr gegeben. In einem Fall konnte eine telefonische Alarmierung der Wehr nach einem technischen Defekt verhindert werden. Durch die ständige Vor-Ort-Präsenz ergebe sich zudem die Möglichkeit, dass ein Alarm nicht direkt auf die Leitstelle geleitet wird, sondern dass er innerhalb weniger Minuten überprüft werden kann und im Falle eines Fehlalarmes das Ausrücken verhindert wird.

    Das in Auftrag gegebene neue Brandschutzkonzept sieht vor, dass nur noch die Flucht- und Rettungswege auf die Leitstelle aufgeschaltet sind und die Rauchmelder der Bewohnerzimmer lediglich einen Hausalarm auslösen (die RNZ berichtete). "Damit wird die Sicherheit der Bewohner jederzeit gewährleistet, während gleichzeitig die Anzahl der Fehlalarme sehr gering gehalten werden soll", unterstreicht Jan Egenberger. Die Genehmigung des Konzepts durch die Baurechtsbehörde wird für Ende Februar erwartet.

    Schön das auch positives berichtet wird und nicht nur Ausnahmesituationen als Regel kommuniziert werden

Kommentare 2

  • Benutzer-Avatarbild

    Aufseher -

    Die nicht mehr benötigte Direktleitung zur Feuerwehr spart eine Menge an Gebühren. Hoffen wir mal, dass die Bewachmädels und -jungs einen Brandschutzgrundlehrgang incl. Anwendung Löschmittle haben.

  • Benutzer-Avatarbild

    Aufseher -

    Finde ich auch gut, ja.