Razzia in Hannovers Ordnungsamt

    Re: Razzia in Hannovers Ordnungsamt

    Tja Nazivergangenheit.....

    es gibt kaum ein Land, was sich nicht irgendwann schwerster Kriegsverbrechen für schuldig gemacht hat. Spanien hat ganz Südamerika im Blut ertrinken lassen. Da gibt es kein relativieren. Es gibt keine Kollektivschuld für Spanien, Deutschland oder sonstwen. Der einzelne Täter sollte aber bestraft werden.

    Aber zurück zum Thema. Gefälscht wurde schon immer, es sind wahre Künstler, die immer ein Stück Vorsprung gegenüber einer Regierung haben. Da kann man fast nichts machen. Bin immer wieder erheitert, wenn ich einen Weg sehe, wie erfolgreich ein Fälscher vorgegangen ist. Im Knast ht einer mit seinem Computer ( er arbeitete für die Anstaltszeitung) einen Schuldschein eines Pfarrers hergestellt, der absolut unanfechtbar war. LKA war verzweifelt.

    Re: Razzia in Hannovers Ordnungsamt

    So wie sich der oben angeführte Sachverhalt darstellt war der BPA bzw. die Persons nicht gefälscht, sondern wurden bewusst mit falschen Personalien durch den Mitarbeiter bei der Bundesdruckerei bestellt. Da die Stadt Hannover das Einwohnermeldeamt mit den Ordnungsamt zusammengelegt hat kommt wahrscheinlich diese irreführende Überschrift zustande.

    Re: Razzia in Hannovers Ordnungsamt

    Wie willst Du das denn rein zeitlich bewerkstelligen? In der Bundesrepublik leben z. Zt. ca. 82 Mio. Bundesbürger. Dazu kommen noch die Ausländer die einen Aufenthaltstitel haben. Des Weiteren kommen Behörden und andere Länder hinzu. Diese sind alle "Kunden" bei der Bundesdruckerei und benötigen täglich mehrere hundertausend Ausweisdokumente. Allein um die eingereichten Daten die täglich mit den Anforderungen der Einwohnermeldeämter eintreffen überprüfen zu können, bräuchte man mehrere tausend Computer. Wer bezahlt diese? Wer bedient sie? Wer bezahlt das Bedienungspersonal? Wo bringt man die Hardware unter? Was für Software benötigt man? Wer bezahlt diese? Wer entwickelt diese? usw. usw. etc. pp.

    Kannst Du Dir jetzt ungefähr ausmalen was es bedeuten würde Deinen Vorschlag in die Tat umzusetzen? Das kostet unzählige Mengen an Geld, Personal und Ressourcen. Von allen drei Dingen hat die BRD zu wenig.

    Re: Razzia in Hannovers Ordnungsamt

    *ähem* Bekommen die Ausländer tatsächlich über unsere Bundesdruckerei ihre Papiere? Ist ja nur, weil wir alle 5 Jahre ins Konsulat müssen und die Papiere zwischen dem Heimatland und der BRD hin- und hergeschickt werden...Das Konsulat führt nicht mal eine Zustellung per PZA durch *würg*

    Und was deinen letzten Satz betrifft: Die BRD hat zu wenig Geld und zu wenig Ressourcen, auf keinen Fall zu wenig Personal - es wird bloß an den falschen Stellen eingespart...
    "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

    Re: Razzia in Hannovers Ordnungsamt

    Und was deinen letzten Satz betrifft: Die BRD hat zu wenig Geld und zu wenig Ressourcen, auf keinen Fall zu wenig Personal - es wird bloß an den falschen Stellen eingespart...

    Dafür kann man trefflich streiten. Aber vergiss nicht das nicht jeder Staatsbedienstete alles machen darf, nur weil er beim Staat arbeitet. Auch ein Verwednungswechsel kostet Mittel und Zeit ;)

    Die so genannten Aufentahltstitel und die Papiere die Asylanten von den Behörden ausgehändigt werden, werden sowohl bedruckt, als auch als Blankodokumente bereitgestellt. Letztendlich werden alle Ausweisdokumente des Bundes in bzw. von der Bundesdruckerei erstellt. Egal ob Blanko oder schon beschrieben. Blankosätze werden z. B. auch an deutsche Botschaften im Ausland geliefert und dort weiter verarbeitet. Zusätzlich gibt es noch einige Dritte-Welt-Staaten die ihre Ausweisdokumente von der Bundesdruckerei herstellen lassen, da es für sie als kleinen und armen Staat zu aufwendig ist. Es ist nur kaum in der Öffentlichkeit bekannt.

    Re: Razzia in Hannovers Ordnungsamt

    Ob überhaupt von der Bundesdruckerei irgendeine Abfrage (Polas oä.) getätigt wird, ist schon deshalb fraglich, weil die Bundesdruckerei jahrelang ein Privatunternehmen war.

    Auszug:
    Im Jahr 2000 hatte der Bund die Druckerei damals für rund eine Milliarde Euro an den Finanzinvestor Apax aus Großbritannien verkauft.

    Nach massiven Verlusten von über 500 Millionen Euro hat Apax sich jedoch schon zwei Jahre später für den Preis von einem Euro von der Bundesdruckerei getrennt. Diese wurde daraufhin von einer Auffanggesellschaft weiter betrieben.

    Durch die Privatisierung musste sich die Druckerei umbenennen und trug am Ende den Namen Authentos. Der Rückkauf wird mit der "Wahrung der nationalen sicherheitspolitischen Interessen" begründet.