Gewerbepark und hausrechtsfrage

      Gewerbepark und hausrechtsfrage

      Hallo miteinander.
      Es geht um folgendes, wir führen gerade eine Diskussion ob das Hausrecht greift oder nicht.

      Es handelt sich hier um einen Gewerbepark, wo diverse Firmen ansässig sind, unter anderem ein Fitnessstudio.

      Nun ist es so das ausgewiesene Parkplätze für dieses Fitnessstudio vorhanden sind, jedoch deren Kunden Parken wie und wo sie wollen.
      Sollte man diese Kunden auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen kommen nur Beleidigungen und Drohungen.

      Nun haben wir eine geteilte Meinung, der eine Teil sagt, da wir das Hausrecht haben, können wir auch Hausverbot erteilen, da der Inhaber des Fitnessstudio dafür sorge Tragen muss, das sich seine Kunden dementsprechend benehmen.

      Der anderen teil sagt wiederum wir haben zwar Hausrecht aber keine handhabe, weil eben ein Teil des Gewerbeparks vermietet ist und wir da nicht handeln dürften.

      Ich selbst denke auch das wir hier Handlungsmöglichkeit haben.

      Nun meine Frage an die erfahrenen SMA haben wir die Möglichkeit ein kurzzeitiges Hausverbot zu erteilen, sagen wir für einen Monat, damit eventuell Vernunft an den Tag kommt, oder liege ich Falsch und wir müssen das so hin nehmen

      Besten Dank vorab für eure Meinungen und Hilfe
      Jeder meiner Beiträge spiegelt lediglich meine Persönliche Meinung wieder.
      Kritik ist gerne gesehen solange sie Sachlich bleibt.
      Wenn man das Hausrecht übertragen bekommen hat hat man auch eine entsprechende Handhabe. Zum Glauben das es Ausnahmen beim Durchsetzen des Hausrechts gibt sind falsch.
      Der Auftraggeber ist ja der Gewerbeparkbetreiber. Und auch wenn logischerweise in dem Gewerbepark Objekte bzw. Räumlichkeiten vermietet sind wird in den Mietverträge eine entsprechender Teil enthalten sein der besagt das ein Sicherheitsdienstleister entsprechende Aufgaben wahrnimmt und auch durchzusetzen hat.
      Aber bevor man hier mit Hausverboten um sich wirft sollte man das Gespräch mit dem Gewerbeparkbetreiber und dem Besitzer des Fitnisstudios suchen um zu klären wie hier verfahren werden soll. Klar ihr wollt euren Job anständig machen und der Parkbetreiber will Ordnung haben, aber der Studiobstreiber will keine Kunden vergraulen oder im schlimmsten Fall verlieren.
      Wer beschützen will geht zur Polizei oder zur Bundeswehr.
      Wer auf Dinge aufpassen will geht ins Bewachungsgewerbe.

      Eigensicherung geht vor allem!
      Danke DerSheriff für deine Antwort.

      Das kuriose ist ja das selbst der Betreiber des Studios sagt das seine Kunde unbelehrbar sind, derzeit handhaben wir es so das der betreffende Kunde sein Fahrzeug vor dem Gewerbepark abstellen muss.
      Aber auch das macht es nicht einfacher im Gegenteil , da die Kunden des Studios dann noch beleidigender werden und Aggressiver, aber da muss man halt durch .

      Es gibt auch extra Zettel wo drauf ersichtlich ist das der Kunde falsch parkt und auf der Rückseite sind die Parkplätze am Gebäude eingezeichnet, muss man mal schauen wie das hier weiter geht, nochmals besten Dank
      Jeder meiner Beiträge spiegelt lediglich meine Persönliche Meinung wieder.
      Kritik ist gerne gesehen solange sie Sachlich bleibt.

      KampfKraut schrieb:

      Ich glaube wenn ihr Parkkrallen verteilt


      Parkkrallen sind rechtlich gesehen sehr umstritten. Die Rechtsprechung tendiert zu folgendem:

      Das Anbringen der Parkkralle ist nicht vom Selbsthilferecht gedeckt . Das Selbsthilferecht berechtigt den Inhaber des Parkplatzes nur, die Beseitigung der Störung zu verlangen. Das Anbringen der Parkkralle dient aber im Gegensatz zum Abschleppen gerade nicht der Beseitigung der Besitzstörung. Vielmehr sei der Falschparker dadurch gerade am Wegfahren gehindert worden.
      Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.
      Konfuzius
      Wir praktizieren das abschleppen fast täglich auf unserem Parkplatz...
      Wobei ich schon mal darüber nachgedacht habe einfach ein Ticket vorher für 30 Minuten 60 EUR anzuhängen.... dafür müssen dann aber auch erst einmal die Bedingungen geschaffen sein, Abschlepper anrufen ist einfacher...

      Nemere schrieb:

      KampfKraut schrieb:

      Ich glaube wenn ihr Parkkrallen verteilt


      Parkkrallen sind rechtlich gesehen sehr umstritten. Die Rechtsprechung tendiert zu folgendem:

      Das Anbringen der Parkkralle ist nicht vom Selbsthilferecht gedeckt . Das Selbsthilferecht berechtigt den Inhaber des Parkplatzes nur, die Beseitigung der Störung zu verlangen. Das Anbringen der Parkkralle dient aber im Gegensatz zum Abschleppen gerade nicht der Beseitigung der Besitzstörung. Vielmehr sei der Falschparker dadurch gerade am Wegfahren gehindert worden.


      Wobei ich das schon schade finde.

      Auf meinem gemieteten Parkplatz (nicht nummeriert und zufällig gewählt, aber mit Nummernschild) parken auch gerne mal fremde Fahrzeuge. So eine Parkkralle wäre aus meiner Sicht ein schönes Ärgernis und würde einige verärgern, wenn sie erst mal *HandyNr.* anrufen müsste, damit ich dann runter kommen müsste und die erst mal "freundlich aber bestimmt" aufkläre, zum Thema Besitzstörung...

      Dumm nur, was passiert, wenn da ne Drollige Person die Parkkralle nicht sieht und sich den Wagen beschädigt?
      Hausverbot in einem Gewerbepark aufgrund von falsch parken?
      Halte ich für schwierig. Zum einen ist der Gewerbepark ja vermutlich nicht eingezäunt? Auch wäre erstmal interessant über welchen Hausrechtsbereich wir sprechen. Den Park gesamt oder seit ihr für eine einzelne Firma da?

      Danach wäre ein Blick in die Dienstanweisung hilfreich, ob da das Verhalten mit generellen Falschparkern beschrieben ist. Oder anders gesagt: Regen sich andere Firmeninhaber darüber auf? Wären andere Firmeninhaber mit dem Hausverbot einverstanden? Stichwort Kundenbindung und Akquise. Sind einige der Kunden des Studios vll eventuell bei anderen Firmen im Gewerbepark beschäftigt?

      Insofern bin ich auf jeden Fall einer Meinung mit Sheriff, dass man die Parkleitung mit der Frage "belästigen" sollte. Zumindest wenn die DA nicht eindeutig ist.
      Rechtlich wäre es unter bestimmten Umständen möglich ( eingezäuntes Gelände, Zufahrtsstraßen zu den Gebäuden auch privat und nicht öffentlich, kompletter Hausrechtsbereich). Sachlich finde ich es aber weitaus schwieriger, weil durchaus dadurch negative Konsequenzen für andere Firmen entstehen könnten ( je nach Gewerbeausrichtung) und Menge der Falschparker.

      Am kundenfreundlichsten wäre meiner Meinung nach Falschparker abfangen, ggf. auch aus dem Fitnesstudio rufen lassen und ihnen die geeigneten Parkplätze zuweisen. Sind zu bestimmten Zeiten zu wenig Parkplätze vorhanden, könnten die Fitnesstudiobetreiber ja mit den angrenzenden Firmen reden, ob man eventuell deren Parkplätze mit benutzen kann.