Rufbereitschaften

      Rufbereitschaften

      Wie sieht es generell mit den Rufbereitschaften aus? Müssen diese vergütet werden, oder spielt man einfach das Spiel der Vorgesetzten mit?

      Habe am Wochenende mal wieder Tagrevier als Revierfahrer, wobei ich die meiste Zeit in der Nachtschicht verbringe, weniger also im Tagdienst wie meine Kollegen.
      Dort entstehen zwischen den Zeiten z.B. Freitag auf Samstag im Nacht-/Tagrevier (z.B. von 6 bis 8 Uhr) Freiräume, "Pausen", die von dem Arbeitnehmer nicht gedeckt werden, sondern als unbezahlte Rufbereitschaft ausgerufen sind. Das heißt: man bekommt ein Extra-Telefon mit, welches man am Ende der Nachtschicht des Kollegen anmacht, und bei Beginn der Nachtschicht des Kollegen erst wieder ausmacht. Auch wenn die eigenen Dienstzeiten wesentlich später beginnen und auch kürzer sind. Das wäre nicht so problematisch, wenn diese Rufbereitschaft eben nicht bezahlt würde, wobei man von der Einsatzleitung immer wieder auf die Alarmintervention hingewiesen und dadurch vertröstet wird ("die wird ja schließlich vergütet", aber eben auch nur prozentual).