Frage: GSSK Vergütung Niedersachsen

      Frage: GSSK Vergütung Niedersachsen

      Hallo Leute,

      ich habe da mal eine Frage und hoffe, dass ich in diesem Forum richtig bin:

      Ich wohne und arbeite derzeit noch in Berlin. Hier ist es tarifvertraglich so geregelt, dass eine GSSK Kraft nur als solche bezahlt wird, wenn der Kunde die Qualifikation ausdrücklich fordert. Nun möchte ich demnächst nach Niedersachsen umziehen und habe mir den dort gültigen Lohntarifvertrag durchgelesen. Die vorgenannte Regelung zur GSSK Vergütung habe ich nicht wiedergefunden.

      Heißt das jetzt, dass ich als GSSK in Niedersachen auf jeden Fall den GSSK Tarif bekomme, selbst wenn ich als 0815 Wachmann ein Loch auf einer Baustelle bewache? Oder habe ich doch irgendwo ein Schlupfloch übersehen?

      Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
      Grüße
      Bernard
      Es steht eigentlich schon im Tarifvertrag.

      Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst nach Ablegung der Prüfung zur Geprüften Schutzund Sicherheitskraft oder IHK-Geprüften Werkschutz-Fachkraft, die als solche eingestellt sind:

      Es wird Dich niemand als GSSK einstellen, wenn er nicht die entsprechenden Positionen hat.

      hmoerser schrieb:

      Es steht eigentlich schon im Tarifvertrag.

      Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst nach Ablegung der Prüfung zur Geprüften Schutzund Sicherheitskraft oder IHK-Geprüften Werkschutz-Fachkraft, die als solche eingestellt sind:

      Es wird Dich niemand als GSSK einstellen, wenn er nicht die entsprechenden Positionen hat.
      Von daher würde ich auch keinen Arbeitsvertrag unterschreiben, mit dem ich nicht als das eingestellt werde, was ich bin. Bin ich FSS, dann achte ich darauf, dass das so im Arbeitsvertrag steht, weil das mehr Geld bringt. Wenn alle so denken würden, würde das Lohndumping bald aufhören, aber es gibt genug Idioten die das mit sich machen lassen und deshalb wird sich daran auch nichts ändern. Dies sind dann meistens auch die Leute, die sich am lautesten über ihre Arbeitsbedingungen beschweren, obwohl sie dazu eigentlich kein Recht haben, weil sie sie letztendlich doch selber zu verantworten haben. Wieso soll ich für 9,70 EUR anfangen, wenn meine Qualifikation mehr Geld Wert ist?!

      DonGeilo schrieb:

      hmoerser schrieb:

      Es steht eigentlich schon im Tarifvertrag.

      Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst nach Ablegung der Prüfung zur Geprüften Schutzund Sicherheitskraft oder IHK-Geprüften Werkschutz-Fachkraft, die als solche eingestellt sind:

      Es wird Dich niemand als GSSK einstellen, wenn er nicht die entsprechenden Positionen hat.

      Wieso soll ich für 9,70 EUR anfangen, wenn meine Qualifikation mehr Geld Wert ist?!


      Weil Deine Qualifikation nicht gefragt bzw. nicht gefordert ist?

      Der Auftraggeber sucht einen Sicherheitsmitarbeiter mit der Unterrichtung. Es bewirbt sich jemand mit der Ausbildung Fachkraft Schutz und Sicherheit - freiwillig und in Kenntnis der Tatsache, dass er nur die Bezahlung für die Unterrichtung bekommt. Warum sollte der Auftraggeber hier den Tariflohn FSS zahlen? Ein Ingenieur, der freiwillig als Hofkehrer arbeitet, wird auch nur als Hofkehrer und nicht als Ingenieur bezahlt.
      Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.
      Konfuzius