Ausbildung beendet! Eure Empfehlung?!

      Ausbildung beendet! Eure Empfehlung?!

      Hallo,

      Ich bin neu in diesem Forum und suche jetzt dringend nach Tipps und Empfehlungen von Erfahrenen Leuten in der Sicherheitsbranche.

      Ich bin 24 vor kurzem geworden und habe vor kurzem auch meine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit beendet.

      Allerdings möchte ich in Zukunft mindestens schon gerne meine 2.500 Euro netto verdienen.
      Klar, wer möchte das schon nicht.

      Aber meine Fragen jetzt:

      Welchen Weg sollte ich eurer Meinung nach jetzt nach der Ausbildung einschlagen?

      Sollte ich mein Meister machen oder vielleicht überlegen als Luftsicherheitskontrollkraft eine Schulung zu machen? Oder vielleicht doch widerrum eine ganz andere Richtung gehen, wie zum Zoll etc.?

      Also was später die Selbständigkeit angeht, wüsste ich nicht ob ich mir das zutrauen kann, weil auch viel Verantwortung ja dazu gehört. Dazu kommt, dass man in Krankheitsfällen auch die Arschkarte hat.

      Als ganz normaler Festangestellter jetzt nach der Ausbildung möchte ich für den Rest meines Lebens nicht bleiben und ständig meine 13-14 Euro die Stunde nur verdienen.

      Deswegen würde ich mich freuen, wenn ihr für mich Wertvolle Tipps hättet in welche Richtung ich mich bewegen soll und was Sinnvoll ist.

      Ich wäre dafür dankbar!

      PS: Ich wusste jetzt nicht ob das Thema hier in Objekt&Werkschutz bereich reingehört.

      Grüße
      SD24
      Bei Lohnsteuerklasse 1 wären das 4200€ brutto. Was für Eigenschaften von Dir sollen einen Arbeitgeber bewegen Dir soviel Gehalt zu zahlen?
      Nachdem Du nach drei Jahren Ausbildung überhaupt keine Ahnung hast was Du in etwa machen willst ist ein Rat schwierig.
      Ich würde auf jeden Fall erst einmal Berufserfahrung sammeln. Theoretiker kommen in unserer Branche nicht weit. Erst in der Praxis beweisen was Du in den drei Jahren gelernt hast.
      Einer der Großen der Branche bietet natürlich mehr Entwicklungsmöglichkeiten als eine kleine Firma.

      Ich würde schauen, Kurse der BG zu machen.
      Danke für deine Antwort erstmal!

      Also erstmal ist es mir klar, dass ich nicht sofort das nach der Ausbildung verdienen kann, was ich gerne hätte..

      Also Berufserfahrung sammeln hatte ich auch vor indem ich wahrscheinlich diesen 1. August noch bei Nieders. Wach & Schliess anfange. Parallel dazu bin ich halt am überlegen ob ich noch mein Meister mache.

      Gibt es hier einige, die Ihren Meister gemacht haben? Wenn ja, was habt ihr in Zukunft vor oder was macht ihr zurzeit?

      Oder was macht ihr generell zurzeit? Das würde mich gerne Interessieren.

      @hmoerser was meinst du mit Kurse der BG?
      Wofür steht die abkürzung BG?

      Grüße
      Wenn du bereit bist die Branche zu Wechseln, bekommst du das Netto-Gehalt bereits jetzt. Für die Produktion werden aktuell sehr viele Kräfte gesucht. Dank IG Metal Tarif und guten Schichtzuschlägen kann man selbst als fachfremder Neuling auf das Entgelt kommen.

      BG ist die Abkürzung für Berufsgenossenschaft. Sie verlangt / bietet Kurse u. a. als Brandschutzhelfer (DGUV 205-023) oder Sicherheitsbeauftragter (DGUV 211-042) an. Es gibt auch andere sinnvolle Anbieter / Verordnungen. Aktuell werden viele Datenschutzbeauftragte gesucht. Es gibt auch andere Beauftragte, z. B. für Umweltschutz.
      Danke für deine Antwort, Cygniat.

      Wenn ich die Branche wechseln möchte und in Richtung Produktion gehe - Muss ich da nicht erneut eine 3-jährige Ausbildung machen? Oder kommt man da als Quereinsteiger rein?
      Wie läuft das ab?

      Kannst du außerdem Kurse der BG auch empfehlen, wenn ich in der Sicherheitsbranche bleiben sollte?
      a. Ganz normales Bewerbungsverfahren halt. In der aktuellen Lage wird tatsächlich fast alles genommen, was halbwegs was kann und sich gut verkauft. Eine extra Ausbildung ist daher oft nicht notwendig, auch wenn ausgeschrieben. Nachteil bei der Taktik ist allerdings: Wenn sich die wirtschaftliche Lage verschlechtert ist man oft der erste der wieder geht.

      b. Die zwei Beispiele sind schon die Klassiker. In der Regel lohnt es sich eher in die Tiefe zu gehen als in die Breite. D. h. Man kann nach den Brandschutzhelfer den Brandschutzbeauftragten machen. Man kann nach dem Betrieblichen Ersthelfer den Betriebssanitäter machen. Man kann nach den Datenschutzbeauftragten den Datenschutzauditor machen. u. s. w.

      "SD24" schrieb:


      Hallo,

      Ich bin neu in diesem Forum und suche jetzt dringend nach Tipps und Empfehlungen von Erfahrenen Leuten in der Sicherheitsbranche.

      Dann würde ich sagen, sind Sie hier genau richtig. In unzähligen Beiträgen wurde das Thema schon behandelt, daher haben Sie hier durch die Suchfunktion jede Menge Möglichkeiten, sich zu den einzelnen Themen oder Vorschlägen zu informieren.

      Ich bin 24 vor kurzem geworden und habe vor kurzem auch meine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit beendet.

      Dann nachträglich alles erdenklich Gute zum Geburtstag :thumbsup:. Dazu noch Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.

      Allerdings möchte ich in Zukunft mindestens schon gerne meine 2.500 Euro netto verdienen.
      Klar, wer möchte das schon nicht.

      Es wäre unnatürlich, wenn man dies nicht verdienen möchte. Allerdings ist der Weg dort hin ein sehr langer Weg.
      Dieser Beitrag trifft es sehr gut:

      " hmoerser" schrieb:

      Bei Lohnsteuerklasse 1 wären das 4200€ brutto. Was für Eigenschaften von Dir sollen einen Arbeitgeber bewegen Dir soviel Gehalt zu zahlen?
      Nachdem Du nach drei Jahren Ausbildung überhaupt keine Ahnung hast was Du in etwa machen willst ist ein Rat schwierig.
      Ich würde auf jeden Fall erst einmal Berufserfahrung sammeln. Theoretiker kommen in unserer Branche nicht weit. Erst in der Praxis beweisen was Du in den drei Jahren gelernt hast.
      Einer der Großen der Branche bietet natürlich mehr Entwicklungsmöglichkeiten als eine kleine Firma.

      Es soll Ausnahmen geben in dieser Branche, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind und mit viel Glück nach einer entsprechenden Entwicklung sofort in diesem Lohnbereich arbeiten können.
      Das sind aber, wie schon erwähnt, Ausnahmen!
      Für Stellenausschreibungen dieser Gehaltsklasse wird Wissen eingefordert, die man als frisch ausgebildete Fachkraft nicht haben kann.
      Das hat mit nichts aber auch rein gar nichts mit Ihnen persönlich zu tun, sondern ist ein Faktor, den viele Vergessen.
      Es muss sichergestellt sein, dass Sie über das nötige Wissen und Know-How verfügen, um für diese Gehaltsklasse (Bereichsleiter, Niederlassungsleiter, GF mit durchschnittlich 12-14 Stunden Tage) in Frage zu kommen. Hier reicht ein BG Lehrgang Brandschutzhelfer nicht aus, um dass mal salopp zu formulieren.

      Aber meine Fragen jetzt:

      Welchen Weg sollte ich eurer Meinung nach jetzt nach der Ausbildung einschlagen?

      Sollte ich mein Meister machen oder vielleicht überlegen als Luftsicherheitskontrollkraft eine Schulung zu machen? Oder vielleicht doch widerrum eine ganz andere Richtung gehen, wie zum Zoll etc.?

      Wichtig ist, dass Sie den Fokus nicht auf die Bezahlung legen, denn die kommt von ganz alleine.
      Wichtig ist, dass Sie sich Kenntnisse aneignen, die über Jahre in vielen Positionen und Objekten erlangt werden.
      Sie benötigen Zeit, um diese Kenntnisse aufzubauen, vor allem aus dem Grund, da bei potenziellen Kunden oder GF, für die Sie tätig sind,
      diese genau abgefragt werden.
      Weitere Faktoren sind zum Beispiel das Alter. Mit 24 Jahren wird es schwer werden, einen GF davon zu überzeugen, dass Sie für 2500€ Netto alles für das Unternehmen tun.
      Ein solider Weg kann sein, den Meister zu absolvieren und nebenbei Erfahrungen zu sammeln. Sie haben keine Familie und sind flexibel?
      Dann wäre ein Studium in Vollzeit eine Möglichkeit, sein Know-How zu erweitern und sein Wissen zu vertiefen.
      Sie werden hier allerdings kein 100% Antwort erhalten, da zunächst Wichtig ist, wo Sie hin wollen?!

      Wollen Sie im Dienstleistungssektor groß werden?
      Ist die Bereich-, Niederlassungs- oder Geschäftsleitung das Ziel?
      Wollen Sie eher ein Spezialist werden, der sich mit den unterschiedlichen Themen befasst?
      Oder möchten Sie in der Unternehmens- oder Konzernsicherheit für ein Groß-Unternehmen arbeiten?

      Wenn Sie das wissen, können Sie Ihren Weg festlegen und darauf hinarbeiten.
      Denken Sie dran, Rom wurde nicht an einem Tag gebaut. Sie benötigen für diesen Weg vor allem Zeit und Geduld.

      Also was später die Selbständigkeit angeht, wüsste ich nicht ob ich mir das zutrauen kann, weil auch viel Verantwortung ja dazu gehört. Dazu kommt, dass man in Krankheitsfällen auch die Arschkarte hat.

      Es soll Selbstständige geben, die Krankenversichert sind :D.

      Als ganz normaler Festangestellter jetzt nach der Ausbildung möchte ich für den Rest meines Lebens nicht bleiben und ständig meine 13-14 Euro die Stunde nur verdienen.

      Dann haben Sie die Voraussetzungen bzw, den ersten Grund, Ihr Wissen weiter auszubauen, um aus diesem "Stundenlohn-Bereich" herauszukommen. Ich muss Ihnen allerdings auch hier mitteilen, dass Sie mit diesem Lohn zu einem besser bezahlten SMA gehören.
      Sie sollten also darüber nachdenken, ob Sie für die Zeit der weiteren Ausbildung, in diesem Lohnsektor bleiben. Denn das wird Sie eine Weile begleiten, wenn Sie, wie oben schon geschrieben, nicht durch Zufall und Glück in ein Unternehmen kommen, dass einen höheren Stundenlohn bezahlen.

      Wenn ich die Branche wechseln möchte und in Richtung Produktion gehe - Muss ich da nicht erneut eine 3-jährige Ausbildung machen? Oder kommt man da als Quereinsteiger rein?
      Wie läuft das ab?

      Wenn Sie schon bei der ersten Erwähnung darüber nachdenken, in so einen Bereich zu gehen, benötigen Sie die von mir geschilderten Themen nicht zu beachten.
      Es steht ein Wandel in der Arbeitswelt bevor, der die Menschen in den nächsten 5-15 Jahren hart treffen wird.
      Und das aufgrund der Automatisierung vor allem in der Produktion. Das aber nur am Rande erwähnt ;).

      Deswegen würde ich mich freuen, wenn ihr für mich Wertvolle Tipps hättet in welche Richtung ich mich bewegen soll und was Sinnvoll ist.

      Ich wäre dafür dankbar!

      Wenn Sie ordentlich fragen, werden die Tips und Informationen fließen.

      Viele Grüße

      2m02cm-Mann



      Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
      Vince Lombardi (1913-1970)

      Hallo @micha4260,

      wie kommen Sie zu dieser "pauschalen" Aussage?
      Sind Ihre Erfahrungen so schlecht, dass Sie allem Interessierten grundsätzlich von dieser Tätigkeit abraten oder nur in diesem speziellen Fall?
      Ich freue mich auf Ihre Antwort.

      Gruß 2m02cm-Mann



      Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
      Vince Lombardi (1913-1970)

      Hallo @2m02cm-Mann
      Hier geht es nicht um GUTE bzw. SCHLECHTE Erfahrungen , sondern um FAKTEN und TATSACHEN.
      An erster Stelle Lohn :Ich persönlich komme aus NRW heißt FSS-16,16 zur Zeit.
      wird er aber selten bekommen , meistens WFK-15,79 zur Zeit. Ist ja billiger :P und wird in der Praxis auch so gehandhabt.
      15,79 Euro pro Std. gibt es auch nur dann , wenn der Auftraggeber darauf besteht und dieses auch kontrolliert.
      Anderenfalls gibt es den sogenannten Haustarif ?( heißt weniger Kohle als Tarif.
      Dann kommen wir nochmal kurz zu den Verträgen!!!!!!!
      Immer Befristet das heißt im Klartext zu 95 % ist deine Befristung rum dann geht es ab zum Arbeitsamt.
      Das Arbeitsamt hat ja genug Frischfleisch die die Fa. nichts kosten bzw. Kosten reduzieren.
      Dann gibt es noch die netten Teilzeitverträge , dein Tod auf Raten.
      Achja ERFAHRUNG Leute das spielt nicht immer eine Rolle !
      Bei bestandener Prüfung steht Ihm der Tarif zu und Punkt.
      Warum sollte er sich schlechter verkaufen???
      Dann brauche ich keine Prüfung zu machen , wenn ich auch für Lehrlingslohn arbeite ;)
      Leute mit weniger Erfahrung werden gerne eingestellt.
      Die wissen noch nicht wo der Hase langläuft :rolleyes:

      micha4260 schrieb:

      Immer Befristet das heißt im Klartext zu 95 % ist deine Befristung rum dann geht es ab zum Arbeitsamt.
      Das Arbeitsamt hat ja genug Frischfleisch die die Fa. nichts kosten bzw. Kosten reduzieren.
      Dann gibt es noch die netten Teilzeitverträge , dein Tod auf Raten.


      Das Problem tritt für Neulinge in so gut wie jeder Branche auf.
      Das ist kein spezielles Problem der Sicherheitsbranche, dort ist es nur besondern Auffällig.

      micha4260 schrieb:

      Bei bestandener Prüfung steht Ihm der Tarif zu und Punkt.
      Warum sollte er sich schlechter verkaufen???


      Nein. Man wird nach Tätigkeit bezahlt und nicht nach Ausbildung.
      Ja. Genau das ist das Problem .Bezahlung nach Tätigkeit , wird den Leuten aber vorher nicht so vermittelt.
      Viele kommen vom Arbeitsamt ,Umschulung bzw.Weiterbildung oder Bildungsträger oder oder.
      80 % werden gar keine Fachkraftstelle finden. Das weiß auch der Arbeitgeber im voraus.(Arbeitsplatzgarantie aber zu welchem Preis)
      Im Tal der ahnungslosen ist vieles möglich.
      Dann noch eine nette Altervorsorge zum Arbeitsvertrag. Schönen Tag auch ;( .
      Bei der Krankschreibung kommt es darauf an, wie es im jeweiligen Tarifvertrag geregelt ist. Bei zu wenig Stunden muss der Arbeitgeber die Mindeststunden bezahlen. Erholungsurlaub beantragt der Arbeitnehmer. Der Einsatzleiter darf nicht einfach mit einem Urlaubstag die Stunden auffüllen.