Sicherheitsüberprüfung SÜ2

      Sicherheitsüberprüfung SÜ2

      Hallo liebe Leute,

      ich habe eine Frage und habe leider nirgendwo gefunden. Ich suche es seit 2 Tagen schon.

      Ich habe eine Stelle für Sicherheitsdienst. Das Objekt ist Zollkriminalamt.

      Die Frage ist: Wenn ich innerhalb der letzten 5 Jahre Vollstreckungsbescheide und Kontopfändung gehabt habe, wird das Ergebnis der SÜ2 negativ sein?

      Ich war im Ausland für über ein Jahr und da ich keine Abmeldung machte, wurden die gesendete Kündigungen nicht akzeptiert. Das habe ich aber erst als ich zurückkam gesehen. Ich habe dann einen Schuldenberater genommen und sofort reagiert. Es sind 3 Schulden. einmal 3500 Euro und die andere zwei 1200 Euro. Die 3500-Euro-Schuld bezahle ich in Raten ab. Die andere zwei sind unter Handel. Wir versuchen den Betrag so zu niedrigen, damit ich beide direkt auf einmal bezahlen kann. Die Vollstreckungsbescheide kommen zwar nicht mehr, aber weil bei der SÜ2 "5 Jahre" steht, werden sie gezeigt.

      Die Kontopfändung ist nicht mehr aktiv. Ich habe das Konto zugemacht und habe gleichzeitig mit den Gläubigern angefangen zu handeln.
      Bei der Bundespolizei zum Beispiel ist das geklärt worden als ich eingeladen wurde. Für sie ist es wichtig, dass man irgendwas dagegen tut und richtig bezahlt und immer noch in guten wirtschaftlichen Verhältnissen steht.


      Inwiefern kann es zu eine "Ablehnung gehen"?


      Danke im Voraus!
      Hallo,

      deine Frage ist so einfach nicht zu beantworten. Wirtschaftliche (finanzielle) Unzuverlässigkeit kann unter Umständen auch zu einem negativem Ergebnis einer Sicherheitsüberprüfung führen. Die Frage ist z.B., aus welchem Grund bist du überschuldet? Sind das z.B. Bußgelder, die dir aufgrund eines Verfahrens auferlegt wurden oder resultieren die Schulden aus "über den Verhältnissen leben" und daher unüberlegtem Umgang mit Geld. Mit finanziellen Schwierigkeiten bist für du für "Dritte" immer ein anfälliges und lohnendes Ziel wenn du in sicherheitssensiblen Bereichen arbeitest. Gerade beim ZKA oder bei der Bundespolizei ist das ein Ausschlussgrund.

      Grundsätzlich sind laufende Pfändungen bei jedem potenziellen Arbeitgeber ein Problem, da hier auch Lohnpfändungen direkt beim Arbeitgeber anstehen können. Wenn schon Kontopfändungen laufen und Vollstreckungsbescheide vorliegen ist die Lage schon sehr ernst. Möglicherweise steht hier auch ein Privatinsolvenzverfahren im Raum, wenn du die Gläubiger nicht befriedigen kannst.

      Ich befürchte, aufgrund deiner geschilderten Situation wirst du generell recht schlechte Chancen bei einer Bewerbung haben. Im Hinblick auf die Ü2 wirst du auch mit einem negativem Ausgang rechnen müssen.

      Theoderich
      Danke für die Antwort.

      Es geht um einen Festnetzvertrag, Handyvertrag und Otto Versand. Die 2 erste Schulden sind noch unter Verhandlungen und die letzte zahle ich in Raten ab. Die Kontopfändung steht nicht mehr aktiv. Wie gesagt, wir handeln gerade und treffen bald eine Vereinbarung.
      Der Grund habe ich schon oben genannt. Es ist fahrlässig passiert, da ich nicht wusste, dass wenn ich ein Auslandspraktikum mache muss ich mich auch von Deutschland abmelden. Ich habe ein Zertifikat und es kann beweisen, dass ich wirklich im Ausland war und deswegen habe ich nicht reagiert als die Briefe zugestellt wurden.

      Ich habe aber mit dem Arbeitgeber geredet und er sagte, dass man einen Termin mit dem Sachbearbeiter haben kann, um alles zu erklären. Und dass sie normalerweise Verständnis haben.
      Ich habe keine Schwierigkeiten mit meinen Finanzen oder so. Es ist zu diesem Ergebnis gekommen, weil ich nichts mitbekommen habe.
      Ich habe aber eine andere Stelle gefunden, wo ich die einfache Zuverlässigkeitsüberprüfung machen muss und diese habe ich schon bestanden.

      Vielen Dank!