Urlaubsanspruch wird von 30 auf 22 Tage gekürzt

      Urlaubsanspruch wird von 30 auf 22 Tage gekürzt

      Urlaubsanspruch wird von 30 auf 22 Tage gekürzt
      von KampfKraut » 10.06.2018 05:30



      Hallo,

      ich bräuchte mal eure Meinung zu
      dem Thema. Ich habe gestern einen Brief von der Firma erhalten (und alle
      anderen die am Objekt Arbeiten auch)

      Ich bin der Meinung das dies Rechtlich nicht zulässig ist.
      Im Arbeitsvertrag steht unter §5 folgendes:

      5. Urlaub
      Bei **Vollzeitbeschäftigung beträgt der Jahresurlaub auf der Basis einer 5 Tage Woche
      30 Arbeitstage. Als **Vollzeitbeschäftigung bei Schichtarbeit gelten 260 Schichten
      im Jahr. Bei Teilzeitbeschäftigung (weniger als 5 Tage Woche) bzw. Ableistung
      von weniger als 260 Schichten pro Jahr reduziert sich der Anspruch entsprechend.

      An
      unserem Objekt wird ausschließlich 12 Stunden Schichten gearbeitet.
      Schon immer. Die Absolute Höchstarbeitszeit beträgt 20 Schichten Pro
      Monat (240 Stunden) Und selbst das wurde ja inzwischen EU Rechtlich
      gesehen auf 228 Stunden reduziert?!

      Ich vermute diese 21,66 Schichten Pro Monat beziehen sich auf 8 Stunden Tage und nicht auf 12 oder?

      Dies hier vll noch als Ergänzung:

      3. Arbeitszeit
      Als durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit werden 48 Stunden pro Schicht 12
      Stunden (4 Schichten) oder 6 Schichten mit 8 Stunden vereinbart. Bei betrieblichen
      Erfordernissen verlängert sich die Arbeitszeit entsprechend den jeweiligen Vorgaben
      und Gegebenheiten. Dies gilt auch an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen.

      Gibt
      es dazu einen Rechtlichen Nachweis den ich mit in eine Mail schreiben
      kann oder muss ich jetzt gleich vor das Arbeitsgericht?

      Im
      übrigen weiß ich auch nicht wie man auf durchschnittlich 16 Schichten
      Pro Monat kommt. Es gab Monate ich denen NUR 16 Schichten gearbeitet
      habe. Diese waren aber die Ausnahme. Und Monate in denen man nur 2-3
      Schichten arbeitet wegen Urlaub zählen da ja nicht rein oder?

      Bsp
      2018: Januar 20 Schichten, Februar 18 Schichten, März 20 Schichten,
      April 4 Schichten (16 Tage Alt Urlaub), Mai 16 Schichten.

      Anmerkung: Ich schreibe unsere DP am Objekt und bin für die Schichteinteilung zuständig.
      Dateien
      Naja, das ist ein gutes Thema für die Gewerkschaft / Betriebsrat.

      1. die 228 Stunden im Monat sind gesetzt als Vollzeitstelle. Allerdings nicht dank EU, sondern dank Manteltarifvertrag. Daraus ergeben sich 25,26 Urlaubstage (16/19 der 30 Tage). In der Folge stehen dir 26 Urlaubstage zu (man darf lt. dem Manteltarifvertrag besser gestellt werden, jedoch nicht schlechter).

      2. Ich weiß auch nicht, wo die 260 Stunden herkommen. Lt. div. Quellen hat BW in 2018 ca. 250 Arbeitstage. Eventuell werden pauschal Feiertage unter der Woche unterschlagen? da sie jedoch Ausgleichspflichtig sind, darf man sie nicht einrechnen,

      Fazit: etwas sehr mysteriös
      Ich hab da nur 3 Kleinigkeiten:
      1.
      Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz)
      § 3 Dauer des Urlaubs
      (1) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage.
      (2) Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.

      Quelle: § 3 BUrlG - Einzelnorm

      2. Laut Bundesmanteltarifvertrag §6 1.4 ist die Regelarbeitszeit seit 2016 228 Stunden.
      Die Urlaubstage bleiben bei 30 Tagen.

      3. Ist das eine Milchmädchen Rechnung. Hier lohnt es sich Mitglied bei Verdi zu sein und diese zu kontaktieren.