Bestandschutz

      Nein, nach meiner Meinung kein Bestandschutz:

      § 17 Bewachungsverordnung - Übergangsvorschrift
      (1) Personen im Sinne des § 34a Absatz 1a Satz 1 der Gewerbeordnung, die am 31. März 1996 in einem Bewachungsunternehmen beschäftigt waren, sind von der Unterrichtung befreit. Der Gewerbetreibende bescheinigt diesen Personen, dass sie die Voraussetzungen des Satzes 1 erfüllen.
      (2) Für Personen im Sinne von § 5a Absatz 2 Nummer 4, die am 1. Januar 2003 seit mindestens drei Jahren befugt und ohne Unterbrechung im Bewachungsgewerbe Tätigkeiten nach § 34a Absatz 1a Satz 2 Nummer 1 bis 3 der Gewerbeordnung durchführen, gilt der Nachweis der Sachkundeprüfung als erbracht.


      Du warst weder am 31. März 1996 noch am 1, Januar 2003 im Sicherheitsgewerbe beschäftigt. .
      Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.
      Konfuzius

      hgm57 schrieb:

      bin seit 2016-2018 im Revierdienst tätig
      ohne eine Ausbildung!!!!!! Bestandschutz reicht an geblich aus???????


      Was sagt denn die zuständige Ordnungsbehörde, bei der Du ja eigentlich unter Vorlage der notwendigen Dokumente zur Glaubhaftmachung der Erfüllung der gesetzlichen Mindestanforderungen gemeldet sein solltest?

      Letztendlich sind die es, die das zulassen oder nicht.

      Wie es rechtlich eigentlich aussieht, hat Nemere ja schon zutreffend dargelegt.

      D.h. selbst mit Duldung der jetzigen Ordnungsbehörde bedeutet das nicht, dass Du in einer anderen Firma oder bei einer anderen Behörde dafür einen Anspruch hast.