Stunden gekürzt mitten im Monat

      Stunden gekürzt mitten im Monat

      Guten Tag an alle,

      wollte gerne wissen ob es rechtlich zulässig ist, mitten im Monat einen neuen Dienstplan zu erstellen bei dem mir 24 Stunden gekürzt wurden.
      Dies geschah ohne einen Grund, die Stunden wurden einfach einem Kollege gegeben, der sowieso genug und mehr Stunden als ich hatte!

      Gibt dazu vielleicht irgendwelche Urteile?

      Gruß

      King.62
      Dass sich ein Dienstplan ändert, ist in unserer Branche normal.
      Es kann ein nachvollziehbarer Vorgang dahinter stehen, aber den sollte der OL/Vorgesetzte dann kommunizieren.

      Beispiel: Ein MA kommt zum Vorgesetzten und sagt ihm, dass es momentan bei ihm finanziell brennt. Dann kann man ihm über zusätzliche Stunden helfen, aber das gehört mit den Mitarbeitern die dann weniger Stunden bekommen besprochen, dann haben sie für eine Änderung des Dienstplanes eher Verständnis.

      Es hat auf jeden Fall nicht geschadet, dass man beim OL nachgefragt hat, denn dann merkt er, dass seine Umplanung aneckt.
      Im Zweifel kann man ja eine Etage höher gehen und sagen, dass man jetzt 24 Stunden weniger hat und ein Kollege 24 Stunden mehr und der OL dazu schweigt.
      Hey,
      eigentlich steht immer auf jeden Dientplan ,, Unter Vorbehalt,, oder Ähnliches damit die Dienstleitung bei bedarf diesen ändern kann.
      Aber eure Stunden sind schon mächtig viel und evtl. bekommt ihr ja auch die Prozente ab 228 Stunden...??

      MfG