Polizei -sind wir nichts wert?

      Polizei -sind wir nichts wert?

      Hallo an alle,


      Ich musste in letzter Zeit, in meiner Funktion als Revierfahrer/ AV öfter mit der Polizei zusammen arbeiten.
      Dabei kam es mir immer so vor als wenn wir nicht für voll genommen werden. Ganz besonders bemerkte ich das bei ziemlich jungen Polizisten.
      Die Älteren sind da eher zur Zusammenarbeit bereit.
      Kommt mir das nur so vor oder habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht?
      Das interessiert mich jetzt echt mal.
      eine gewisse Arroganz ist insbesondere wenn sie einen noch nicht kennen schon definitiv da bis hin zu einer spürbaren Runterwertung unserer Tätigkeiten . ich hätte es nicht gedacht aber ich arbeite jetzt zehn Jahre im selben Objekt und habe täglich mit der Polizei zu tun, und es entsteht entgegen meiner Vorstellung sogar ein sehr freundschaftliches Verhältnis mit 80 % aller bei der Wache Beschäftigten ...in Klammern Sachkunde Prüfung/Fachkraft für Schutz & Sicherheit in den Hintergrund rücken Katie die frisch von der Schule kommen haben natürlich ein entsprechendes Bild vom Wachdienst in Klammern ungebildete Schlägertrupp etc. aber ich denke sobald sie merken dass man eben keinen ungebildeter Schlägertrupp ist sondern mit Fachkenntnis überzeugt ist das Thema gegessen und wird auch immer mehr durch die Qualifikationen eben in Klammern Sachkunde Prüfung/Fachkraft für Schutz & Sicherheit in den Hintergrund rücken
      Das passiert wenn man per Sprach Diktatur eine Antwort verfasst: so hier noch die Übersetzung
      eine gewisse Arroganz ist insbesondere wenn sie einen noch nicht kennen schon definitiv da bis hin zu einer spürbaren Runterwertung unserer Tätigkeiten . ich hätte es nicht gedacht aber ich arbeite jetzt zehn Jahre im selben Objekt und habe täglich mit der Polizei zu tun, und es entsteht entgegen meiner Vorstellung sogar ein sehr freundschaftliches Verhältnis mit 80 % aller bei der Wache[/lexicojn] Beschäftigten ... gerade die frischen Abgänge der Polizeischule haben aufgrund ihrer Motivation wahrscheinlich immer noch ein Bild des einfachen ungebildeten schlagenden wachmann s
      Hallo @ttg10,

      ich denke, die Frage ist gar nicht pauschal zu beantworten.
      Jede Berufsgruppe hat ihre Erfahrungen gemacht und hat eben die Schublade, in die man Menschen gerne steckt.
      Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man stets professionell bleibt und sich auch bei Antipathie oder dem Gefühl
      der Herablassung nicht dazu verleiten lässt, von diesem Kurs abzuweichen.

      Man trifft sich bekanntlich immer zweimal im Leben und hat bei mehreren Aufeinandertreffen die Möglichkeit zu zeigen,
      dass man eben nicht der "Pfosten" ist, für den ein der Polizist hält.
      Schlussendlich muss man einem Polizist aber in keinster Weise etwas beweisen.

      Denn auch in den Reihen der Polizisten gibt es manchmal "Kandidaten" :D

      Gruß 2m02cm-Mann



      Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
      Vince Lombardi (1913-1970)