Stellenangebote für Einsteiger (ich zahle tariflichen Grundlohn blah,blah) wau und damit bekommen die noch Personal?

      Stellenangebote für Einsteiger (ich zahle tariflichen Grundlohn blah,blah) wau und damit bekommen die noch Personal?

      Ein fröhliches Hallöle in die Runde

      Ich bin zur Zeit wieder auf Jobsuche, habe meine Unterrichtung vor 1,5 Jahren gemacht, im Zuge der Flüchtlingswelle und habe nach 4 Wochen Tätigkeit das Sicherheitsunternehmen verlassen und bin zu einem Träger gewechselt und habe dort als Allroundhelfer in einer Unterkunft für Schutzsuchende gearbeitet. (Wegen der Bezahlung )
      Habe für mich beschlossen, dass 1 Jahr reichen in der "Helferszene".
      Grundsätzlich fand ich den Gedanken spannend, wieder in die Sicherheitsbranche einzusteigen.
      Ich habe mich lange nicht Informiert was den Stellenmarkt angeht.

      Bereite mich gerade auf die Sachkunde vor und nehme jede Art der Fort und Weiterbildung mit,
      Ob das jetzt der Brandschutzhelfer oder die Waffensachkunde ist.

      Jetzt habe ich seit ca 3 Wochen viele Stellenanzeigen gelesen und ca 10 Bewerbungen abgeschickt. Davon haben sich auch alle 10 Firmen gemeldet.
      Die meisten waren schon glücklich, dass ich Deutsch sprechen kann und keine Einträge im Führungszeugnis habe.
      Das ich nur eine Unterrichtung gemacht habe, war vielen Unternehmen egal.Der Markt ist wie leergefegt, soviel habe ich schon mitbekommen.
      Als ich vor ca. 18 Monaten für ein Sicherheitsunternehmen in einer Flüchtlingsunterkunft war, haben wir 8,50€ + 1,50€ Objektzulage bekommen und Heute bekommen die Leute eben 9,50€ + ca 2 € Objektzulage.

      Was mich aber Wunder, dass viele Sicherheitsfirmen in die Stellenanzeigen schreiben.....

      Ich zahle tariflichen Grundlohn u.s.w

      Wer steht denn dafür Morgens noch auf und macht 12 Std Schichten?

      Wenn ich mit nur der Unterrichtung und einem Führerschein Klasse 3 (sehr geringe Qualifikation in meinen Augen für die Sicherheitsbranche)
      von 10 Bewerbungen, 10 Einladungen zum Bewerbungsgespräch bekomme, dann frage ich mich warum die meinsten Firmen glauben, dass die mit 9,50 und viellicht 14 € Zuzahlung für eine Fahrkarte für den OVP noch meinen Mitarbeiter zu bekommen.
      Ich sortiere schon alles aus, was nicht min. 20 % Nachzuschlag (laut Tarifvertrag 15% Bundesland HH) oder Tagsüber 10,50 € zahlt bei max 8 bis 10 Std Schichten.

      Zur Zeit sind doch Aussagen "ich zahle tariflichen Grundlohn"eine Lachnummer in einer Stellenanzeige .

      oder sehe ich das was verkehrt?

      ich würde mich über andere Meinungen freuen. Wie sieht ihr aktuelle Situation am Arbeitsmarkt in der Sicherheitsbranche?

      (Ich werde es nicht mehr lernen vernünftige Sätze und Beiträge vom Handy aus zu schreiben)
      Wenn Du eine Firma findest, die bereit ist, einem Sicherheitsmitarbeiter übertariflich zu bezahlen, welcher lediglich die gesetzlichen Mindestvoraussetzungen für eine Arbeit im Sicherheitsgewerbe erfüllt, dann sie Dir das von Herzen gegönnt und wir freuen uns mit Dir.

      Ich würde es als Personalverantwortlicher nicht machen, da mit so einer Vorgehensweise das Lohngefüge einer Firma gründlich zerstört wird. Ganz abgesehen davon wird auch kaum ein Auftraggeber bereit sein, übertariflich für Personal ohne Qualifizierung zu bezahlen.

      In meinem Bereich hat sich eine andere Vorgehensweise recht gut bewährt. Wenn ich Bedarf an Sicherheitspersonal habe, das nur die Unterrichtung braucht, gehe ich zum Arbeitgeberservice meiner Arbeitsagentur. Meistens haben die in ihrem Bestand eine ganze Reihe von älteren Arbeitnehmern, die wegen fehlender Berufsausbildung schwer zu vermitteln sind, aber eigentlich arbeiten wollen. Dann macht man gemeinsam mit der Arbeitsagentur eine Informationsveranstaltung und bisher blieben immer eine ganze Reihe von Interessenten hängen. Die müssen dann natürlich noch hinsichtlich Vorstrafen und Deutschkenntnissen abgeklopft werden.
      Wenn ein Stellenangebot für diese Leute im Raum steht, kann die Arbeitsagentur auch die Unterrichtung bezahlen.
      Als nächstes rede ich mit meiner IHK über die Durchführung der Unterrichtung. Bisher war es immer möglich, einen oder mehrere Sondertermine für eine Unterrichtungswoche zu bekommen. Die Unterrichtung wird dann bei uns in der Firma als Inhouse-Schulung durchgeführt, damit vermeidet man Probleme mit Fehlzeiten usw., weil eine gewisse Aufsicht da ist. Auch den Dozenten organisieren wir in Absprache mit der IHK, nötigenfalls halte ich die Ausbildung selbst. Wer die Woche erfolgreich absolviert hat, bekommt dann am Ende der Woche gleich seinen Arbeitsvertrag. Wir sind bisher gut damit gefahren und haben in den meisten Fällen mit älteren Sicherheitsmitarbeitern sehr gute Erfahrungen gemacht.

      Es gibt natürlich Industrie- und Handelskammern, die hier völlig unflexibel sind. Die IHK München z.B. ist nicht in der Lage (oder vielmehr nicht willens), Zusatztermine oder Inhouse-Schulungen zu organisieren. Bei der IHK Passau klappt das dagegen problemlos, hier kann man bei genügender Teilnehmerzahl Schulungsort und –Termin nach Wunsch bekommen.
      Um eine genügende Teilnehmerzahl zu bekommen, lohnt es sich auch, mit anderen Sicherheitsfirmen in der jeweiligen Region zu reden und dann evtl. dieses geschilderte Vorgehen gemeinsam zu planen, um auch deren Bedarf abzudecken.

      Der Vollständigkeit halber sei noch folgendes angefügt:
      Es gibt zumindest im südbayerischen Raum inzwischen zunehmend Auftraggeber, die bereit sind, für gut qualifiziertes Personal (Fachkraft Schutz und Sicherheit, evtl. auch Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft mit langjähriger Erfahrung) deutlich übertariflich zu bezahlen. Von diesem Personal werden aber auch entsprechende Fähigkeiten im planerischen und organisatorischen Bereich und meistens auch vorzeigbare Englischkenntnisse gefordert. Auch die Vorstellung der jeweiligen Sicherheitsmitarbeiter bei diesen Auftraggebern mit ausführlichem Gespräch ist selbstverständliche Voraussetzung und es kommt oft genug vor, dass einer wegen seines Auftretens abgelehnt wird.
      Aber um das nochmals zu betonen: Hier geht es um wirklich qualifiziertes Personal - mit Leuten, die nur Unterrichtung oder Sachkunde haben, brauche ich diesen Kunden nicht zu kommen.
      Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.
      Konfuzius
      Sehr interessant, wie unterschiedlich viele Sachen gehandhabt werden. Was mich erstaunt, das die gut qualifizierten MA beim Gespräch mit dem Kunden oft abgelehnt werden, wegen ihres Auftretens. Das hätte ich mir so nicht vorgestellt.