Kosten für Reinigung der Dienstkleidung steuerlich geltend machen

      @Siegfried:
      Kollege hat das mal versucht, abgelehnt mit der Begründung, kann kostenlos durch die Firma gereinigt werden.

      .. und schon sind wir bei einem Steuerbetrug.
      Das Wort "kann" hätte eigentlich "wird" sein müssen. Bitte zukünftig sorgfältiger formulieren. Reduziert Beiträge.
      Widerspruch ist immer sinnvoll, wenn Dinge mit "schwammiger" Begründung abgelehnt werden. Widersprüche werden von einer anderen Abteilung bearbeitet und ich weis es von einem Verwandten der in der Bearbeitung von Arbeitnehmer-Einkommensteuererklärungen tätig ist, daß Widersprüchen meist stattgegeben wird, um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden.

      Der Aufwand wegen "Kleinbeträgen" wäre zu hoch.

      Mir hat eine Sachbearbeiterin mal meine Fahrtkosten nicht anerkannt, obwohl sich im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert hatte.
      Widerspruch eingelegt und siehe da, alles anerkannt.

      Auch die Reinigungskosten werden problemlos anerkannt.
      Beamte sind im Zweifelsfall auch nur Menschen, auch wenn man dies ab und an für ein Gerücht hält.

      D. h. geht man mit ihnen gut um, grüßt sie, ist freundlich, ...

      Dann bekommt man auch einfacher etwas durch, als wenn man hart juristisch arbeitet, auch wenn das Recht auf der eigenen Seite sein mag.