Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

      Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

      Hallo Leute,

      mal eine etwas andere Frage.

      Ich möchte mein Abitur im Fernschulunterricht nachholen,
      jedoch weiterhin meine Berufstätigkeit nicht aufgeben.

      Ein Freund von mir arbeitete als Wachmann im Objektschutz im Nachtdienst,
      und erzählte oft das man sehr viel Zeit zwischen den Rundgängen habe.

      Ich habe bisher noch keine Erfahrung in diesem Bereich,
      suche momentan aber eine ähnlich ruhige Stelle
      und würde die Zeit dann ausgiebig zum lernen nutzen.

      Meine Frage (die sich vor allem an die mitlesenden Arbeitgeber richtet)
      wäre ob es sich verbieten würde oder durchaus von Vorteil wäre, beim Vorstellungsgespräch
      nach einer "ruhigen" Stelle z.B. nachts auf einer Baustelle zu fragen,
      oder auch reinen Tisch zu machen und ihm offenzulegen, das man neben der Arbeit,
      natürlich ohne Vernachlässigung seiner Pflichten, die Zeit zum lernen nutzen würde.
      Würdet ihr demjenigen eine sofortige Absage erteilen oder ständet ihr dem offen gegenüber?

      Und gibt es ruhige Stellen wie bspw. Baustellen in der Nacht, die zu empfehlen sind?

      Danke
      Moin,

      Erstens kommst du deinem Auftrag ständiger Wachsamkeit gegenüber deinem Arbeitgeber und somit auch gegenüber dem Kunden nicht nach.
      Zweitens, auch wenn in den seltensten Fällen etwas passiert, KANN immer etwas passieren und, was auch nicht vergessen werden sollte, kann durch deine Unachtsamkeit auch DIR etwas passieren.

      Um das Ganze zu verdeutlichen:
      Du als Kunde bestellst einen Wachdienst, da du dein Haus umbauen möchtest, welches gleichzeitig voll mit deinen Besitztümern ist.
      Der Wachmann legt die Füße auf deinem Sofa hoch und schaut auf dem Tablet Filme (leider zu 80% traurige Realität).
      Gleichzeitig räumt dir jemand das Schlafzimmer auf der anderen Seite deines Hauses aus, der Wachmann bekommt von all dem nichts mit. Der Film ist spannend, weshalb er seine volle Aufmerksamkeit dem Streifen schenkt.
      Wie würdest du als Auftraggeber dich fühlen?

      Wenn du wirklich effektiv lernen willst, kannst du in keinster Weise deiner Pflicht nachkommen. (Und glaube mir, in der Nachtschicht behältst du den Stoff sowieso nicht.) Der Job besteht leider nicht nur aus Rundgängen und gammeln.
      Es gibt einiges an Möglichkeiten, um seinen Abschluss nachzumachen und nicht gleichzeitig am Rande der Armut zu stehen.
      (Abendschule etc.) (Auch ich habe solche Angebote schon in Anspruch genommen.)

      Um auf deine Frage zurückzukommen, einstellen würde dich trotz deiner Ehrlichkeit niemand. Bei Vorkommnissen fragt niemand nach dem einzelnen Wachmann. Einzig der Ruf des Dienstleisters trägt den Schaden, von Schadensersatzansprüchen mal abgesehen. Kein seriöser Chef lässt so etwas zu.

      Informiere dich doch mal bei deiner ortsansässigen ARGE welche Möglichkeiten es gibt, vielleicht weiß auch jemand in deinem Bekanntenkreis Rat oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht.
      Ich kann dir nur wärmstens ein Abendgymnasium ans Herz legen.

      In jedem Fall wünsche ich dir für deine berufliche/schulische Zukunft alles Gute und viel Glück beim Abitur :thumbsup: