Fortbildung zur Personenschutzfachkraft IHK - Infos gesucht

      Fortbildung zur Personenschutzfachkraft IHK - Infos gesucht

      Hallo,

      bin die Tage zufällig im Internet auf die Fortbildungsmöglichkeit zur "Personenschutzfachkraft IHK" gestossen. Diverse Anbieter dieser Fortbildung mit unterschiedlichen Ausbildungsinhalten, Dauer der Fortbildung und Preisen habe ich zwar gefunden, aber keine Prüfungs- oder Zulassungsordnung einer Industrie- und Handelskammer. Ist das ein Lehrgang wie z.B. zur GSSK mit Prüfung bei einer IHK oder sind diese Anbieter "nur" IHK-zertifziert? Schulungsinhalte sind zum Teil auch die Sachkundeprüfung sowie die Waffensachkundeprüfung nach §7 WaffG. Bin mir daher nicht ganz im Klaren was für eine Art Fortbildung das ganze ist.

      Kann jemand anhand praktischer Erfahrung berichten?

      Theoderich
      So ähnlich hatten wir das schon öfter mal diskutiert. Das Endergebnis der Analyse ergab, das war immer eine "Premium-Sachkundeprüfung"!
      Viele Schulungsanbieter verdienen damit gutes Geld, da Arge & Co. die Inhalte nicht erkennen können (wollen). Förderungen der Arge gab oder gibt es über den Bildungsgutschein.
      Personenschutzfachkraft TÜV SÜD
      Sicherheitsausbildungen von zweifelhaften Sicherheitsinstituten/Organisationen
      usw...
      Es gibt keine geregelte Ausbildung im Personenschutz - weder durch eine Ausbildungsordnung des Gesetzgebers noch durch eine Prüfungsordnung einer IHK. Von daher sind diese ganzen Ausbildungen, die sich mit "IHK-Zertifikat" schmücken, pure Augenwischerei und rausgeschmissenes Geld. Niemand, der auch nur etwas Ahnung von Personenschutz hat, wird auf diese "Zertifikate" irgend etwas geben. Ein brauchbarer Personenschützer für eine tatsächlich gefährdete Person wird mit Sicherheit nicht durch die "Personenschutzfachkraft IHK" geschaffen.
      Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.
      Konfuzius
      Die, die ich in diesem Tätigkeitsfeld kennengelernt habe, haben meist bei einer der namhaften Schulen im Ausland einen entsprechenden Kurs besucht. Die allermeisten davon haben allerdings auch eine polizeiliche oder militärische Vorbildung. Besonders beliebt sind natürlich die, die im behördlichen Bereich eine Personenschutzausbildung genossen haben, denn das ist letztendlich die einzig "sinnvolle" und ernstzunehmende Ausbildung auf diesem Sektor und geht mehr als nur ein paar Wochen...

      Wobei zwischen der behördlichen P-Schutz-Ausbildung und den realitäten des gewerblichen Personenschutzes so große Lücken klaffen, sei es mit Blick auf Material oder Personal, aber auch auf die dahinterstehenden Strukturen, dass diese wirklich gute Ausbildung in der Praxis auch nur eingeschränkt hilfreich ist.

      Das Wichtigste ist und bleibt ein wacher, funktionierender Geist. Soziale Fertigkeiten zum Umgang mit Schutzpersonen und anderer Kundschaft sind fast schon das Zweitwichtigste. "Böse gucken" hilft heute nicht mehr weiter.
      Dann kommen Wissen und Erfahrung und ein paar Tricks und Kniffe und dann irgendwann die körperliche Leistungsfähigkeit.
      Und Last not Least ist es natürlich auch nicht schlecht, wenn man mit Waffen sicher und effektiv umgehen kann. Aber da sind andere Dinge deutlich wichtiger, wenn man in diesem Bereich länger tätig sein will.

      Maximal die hintere Hälfte kann man sich auf so einem Lehrgang aneignen (und dann je nach Dauer, Intensität und Ausbildungsinstitut auch nur in bestimmtem Maße), den wichtigeren vorderen Teil eben nicht. Und da so viele Hafensänger in dem Bereich aktiv sind, muss man da echt vorsichtig bei der Auswahl sein. "IHK" in der Bezeichnung oder auch nicht...
      Vielen Dank für eure Antworten auf meine Frage. Bedarf an qualifiziertem Personal in diesem Bereich gibt es offensichtlich.

      Referent Personenschutz bei BMW Group

      Referent Personenschutz (m/w) bei BMW Group (BMW Group) in München (Bayern, Deutschland)

      Mitarbeiter Personenschutz bei Schäffler AG

      careers.schaeffler.com/sap/bc/…e=DE&sap-accessibility=X#

      Spezialist Personen- und Veranstaltungsschutz bei RWE Group

      Spezialist (m/w) Personen- und Veranstaltungsschutz bei RWE AG (RWE Group Business Services GmbH) in Essen (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
      Einen der genannten Auftraggeber kenne ich sehr gut. Ohne Empfehlungen durch gemeinsame Bekannte für einen Bewerber geht da gar nichts! Grund: Tätigkeiten im Bereich privater Personenschutz sind Stellungen mit hohem Anspruch an die Vertrauenswürdigkeit und in die Verschwiegenheit eines Mitarbeiters. Ob einer 98 oder 94 RInge schießt, in welcher Kampfsportart er geschult ist, wie schnell er im Rückwärtsgang ein Oberklassefahrzeug wenden kann, uvm., ist erst mal zweitrangig.
      Leider gibt es keine gesetzliche Regelung für den Bereich Personenschutz. Die meisten aktiven Personenschützer die auch in Privatgewerbe tätig sind haben meistens militärischen Hintergrund. Doch es gibt auch Ausnahmen manche mir bekannte Personenschützer/inen haben mit dem Militär nichts am Hut gehabt. Das liegt auch daran, dass es nicht unbedingt notwendig ist um als Personenschützer tätig zu werden. Der Hintergrund ist demnach ganz simpel. Der Militärische Personenschutz arbeitet mit ganz anderen Schwierigkeiten und Voraussetzungen, wie der Private Personenschutz. Es sollten aufjedenfall Grundlehrgänge in diesem Beruf geboten werden besucht werden, das kann aber auch nur ein Grudstein für die ständige qualifizierung auf diesen Gebiet sein. IHK Zertifikate und Lehrgänge basieren nur auf einer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und der IHK deswegen sind all solche Lehrgänge ganz unterschiedlich im Inhalt der Ausbildung.

      Grundsätzlich ist der IHK Lehrgang keine schlechte Sache, um einen Anfang in diesem Bereich zu machen.

      Ich hoffe dass es mal eine einheitliche Regelung der Ausbildung in diesem Bereich gibt.

      Sicherheitsberatung,Sicherheitsberatung Schindler - Home
      Ja Sie lesen das richtig, oder haben Sie eine andere Möglichkeit für die Leute sich in diesem Bereich zu qualifizieren? Und zwar im privaten Bereich ich spreche nicht von dem Weg über Behörden usw.

      Ich denke bei soviel schlechten Anbieter dieser Ausbildung, hat man bei der IHK noch die beste Möglichkeit.

      Wie gesagt es kann nur ein Anfang sein. Meine persönliche Meinung dazu keiner der Lehrgänge ist optimal auf diesen Bereich zugeschnitten. Oftmals passen die Lehrinhalte nicht zu den realen Bedingungen dieses Berufes.

      Gruß

      Sicherheitsberatung,Sicherheitsberatung Schindler - Home
      Weil die Anbieter einer "sinnvollen" Personenschutzausbildung extrem rar gesät sind... wir müssen uns sicher auch nicht darüber unterhalten das die IHK hier wunderbar als Werbemittel genutzt wird, aber nicht die IHK bildet hier die "PSler" aus.... Konzerne mit eigenem bewaffnetem PS haben hier interessante Lösungen, aber keine mit der eine IHK etwas zu tun hat.

      Die u.a. angebotenen IHK Personenschutzfachkraft ist oftmals nicht mehr als die Vorbereitung auf Waffensachkunde (immer groß erwähnt) und Sachkunde für einen mittleren 4-stelligen Betrag bei dem ich am ende die Sachkunde habe.... schon der Begriff IHK Fachkraft oder Ausbildung impliziert etwas, was es gar nicht gibt. hier geht es nur um die effektive Nutzung der Geldruckereimaschine "Sicherheit". Eine Vorbereitung auf einen tatsächlichen Einsatz im realen Personenschutz (nicht VIP Begleitschutz und Kofferträger) ist hier m.M.n. völlig abwegig.

      Kennen Sie eine IHK zertifizierte Personenschutzfachkraft die Teil eines bewaffneten PSK ist und mit behördlich ausgebildeten PSlern zusammen im Team arbeitet?

      Ich hatte bereits das Vergnügen über diese "Zertifikate" zu stolpern und die Bewerber konnten nicht mal einfachsten Fragen hinsichtlich Verhalten im Rahmen einer ÖPV Streife beantworten.... gleiches gilt für andere Mitarbeiter die irgendwelchen abskuren Fahnenapellakademien abgeschlossen haben.... wenigsten skonnten sie mehrfach darauf hinweisen einen "Waffenschein" zu haben oder "schiessen" zu können und sie wegen des "Waffenscheins" auch einen EKA führen dürfen....

      Daher auch meine Meinung: Echter Personenschutz = grundsätzlich staatliche Ausbildung

      Mod:
      Ich würde es begrüssen wenn Sie die Werbung zu ihrem Unternehmen aus der Signatur nehmen, die Verlinkung bzw Vorstellug des Unternehmen können Sie im Bereich der Mitgliedervorstellung nutzen.
      Hallo,

      ich weiß um die Problematik in dem Bereich Personenschutz Bescheid. Dass dieses oft wie sie sagten mißbraucht wird.

      Ich kenne persönlich keine IHK Personenschutz Fachkraft welche nur diesen Lehrgang absolviert hat und tatsächlich in einem PSK tätig ist. In meiner Zeit als Kommandoführer habe ich trotz all dem einige kennengelernt die auf der Grundlage dieses Lehrgangs sich weiter qualifiziert haben, unter anderem behörderlich und in Ausland. Diese ich nenne sie jetzt mal Psler sind bis heute noch aktiv im Dienst.

      Aber ich gebe Ihnen Recht ein Teil der Ausbildung sollte auch behörderlich Inhalte enthalten.

      Deswegen möchte ich ja das in diesem sensiblen Bereich endlich eine gesetzliche Richtlinie tmzwecks der Ausbildung geschaffen wird.

      Somit werden die betrügerische Firmen welche sowas anbieten von selbst verschwinden.

      Eine andere Erfahrung von mir zeigt dass viele die diesen Lehrgang absolvieren, einfach im normalen Objektschutz enden. Das ist die traurige Wahrheit.

      Ich werde selbstverständlich meine Werbung entfernen
      Genauso...... 5-10k für die Ausbildung via Arbeitsamt um dann für Mindestlohn/Tarif im Objektschutz zu enden.
      Ausbildung über 6 Monate erhöht die Gesamtkosten auf lockere 10-15k... eher noch höher um die 20k...

      Gereicht hätten 30 Euro für Bücher und 200 für die Sachkundeprüfung
      300-400 für die Waffensachkunde, Dauer 1 bis 2 Wochen im Selbststudium oder Unterricht für knappe 2000 inkl fürstlichem Lohnersatz oder als realistische Qualifikation für sagen wir mal 2.500 inkl Gebühren etc für 4 Wochen + Lohnersatz ca. 3.500

      Es gibt nur sehr wenige Themen bei denen ich gleich rot sehe.... "Ausbildungen" im Bereich der Sicherheitswirtschaft gehören dazu..... auf Platz 2 waren lange Zeit Personalvermittler... mit denen hab ich Gott sei Dank nix mehr am Hut.